Der Stellvertreter des Leiters des Föderalen Antimonopoldienstes Russlands Sergej Pusyrewski hat die Effektivität der Erfüllung des Abkommens mit der Regierung des Gebietes Uljanowsk hoch eingeschätzt

Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit wurden am 12.Dezember während des Koordinierungsrates zur Einsetzung des Standards der Entwicklung der Konkurrenz zusammengefasst.

 „Das Gebiet Uljanowsk ist eine der Pilotregionen, mit denen der Antimonopoldienst Russlands (FAS), nachdem er das Abkommen über das Zusammenwirken abgeschlossen hatte, einen konkreten Plan der Handlungen unterzeichnete. Das Herangehen, das heute hier realisiert wird, ist damit verbunden, dass die regionale Führung auf die Konkurrenz als Mittel der Entwicklung der Wirtschaft großen Wert legt. Es wird eine Reihe von Veranstaltungen erfüllt, dank denen einzelne Märkte aus dem Monopolzustand in den konkurrirenden übergangen sind. Es wurden Entscheidungen getroffen, die dazu beitragen, dass private Spieler in bestimmte Bereiche kommen konnten. Unter Bedingungen der richtigen Organisierung der Wirtschaft werden sie Investitionen bringen und Arbeitsplätze schaffen. Ich bin sicher, dass die durchgeführte Arbeit ein langfristiges Resultat haben und den Wohlstand der Bürger erhöhen wird. Während wir die Region stärken, stärken wir die Wirtschaft der Russischen Föderation“, betonte der Stellvertreter des Leiters des Föderalen Antimonopoldienstes Russlands Sergej Puserewski.

Es sei erwähnt, dass der Gouverneur Sergej Morosow und der Leiter der föderalen Behörde Igor Artemjew das Abkommen über das Zusammenwirken zwischen dem FAS und der regionalen Regierung im März des laufenden Jahres während des Kollegiums des Föderalen Antimonopoldienstes in Moskau unterzeichnet haben. Zusätzlich dazu ist der Plan der Veranstaltungen zur Realisierung des Dokuments im Juni bestimmt worden.

„Die Förderung der Entwicklung der Konkurrenz ist eine der Schlüsselaufgaben, die dem Gebiet Uljanowsk bevorstehen. Nicht in jedem Subjekt arbeitet der Antimonopoldienst mit der regionalen Macht aktiv zusammen, solche Zusammenarbeit ist für uns von großer Bedeutung, wir legen hohen Wert auf das entgegengebrachte Vertrauen. Ich bin sicher, dass wir durch gemeinsame Anstrengungen im Gebiet Uljanowsk die günstigsten Bedingungen für die Entwicklung der Konkurrenz schaffen werden, und das heißt für ein gewissenhaftes Geschäft. Zum Endergebnis soll die Erhöhung der Qualität von Dienstleistungen werden, die die Einwohner und Gäste unserer Region bekommen werden“, sagte der Gouverneur Sergej Morosow.

Nach den Worten des Vorsitzenden der Regierung Alexander Smekalin bringt die Ersetzung der staatlichen Anwesenheit in einer ganzen Reihe von Wirtschaftsbranchen nicht nur neue Spieler, sondern auch Erfahrung, Kompetenzen, Businessressourcen.

„Dank den Mechanismen der staatlich-privaten Partnerschaft wurden nur in diesem Jahr drei Konzessionsabkommen geschlossen. Aus einigen Branchen sind staatliche unitäre Unternehmen ausgetreten, die sich im Besitz der Region und der munizipalen Verwaltungseinheiten befunden haben, und wurden privatisiert. Die Aufgaben zur Entwicklung der Konkurrenz, die uns der Föderale Antimonopoldienst und der Gouverneur Sergej Morosow stellt, sind sehr wichtig, denn sie bilden einen guten Impuls für die Entwicklung der Wirtschaft des Territoriums“, betonte der Leiter des Ministerkabinetts.

Laut den Informationen der Spezialisten der Branchenbehörde wurden notwendige Bedingungen für den Zugang der kommerziellen Strukturen zur Erbringung von sozialen Dienstleistungen im Rahmen der Erfüllung des Plans der Veranstaltungen zur Realisierung des Abkommens bereits formiert. Nach den letzten Angaben ist der Anteil von nichtstaatlichen Organisationen in diesem Bereich bis auf 22,8% gestiegen. Auch wurde der Kurs auf die Senkung der staatlichen Teilnahme an der Wirtschaft in Übereinstimmung mit den Anweisungen des FAS Russlands in der Region genommen. Nach den Experteneinschätzungen hat der Zuwachs in der Branche des kommerziellen Sektors zirka 5% betragen.

„Das Abkommen über das Zusammenwirken zwischen dem FAS und der Regierung des Gebietes wurde auf Initiative des Gouverneurs Sergej Morosow geschlossen und ist Impuls bei der Überarbeitung einiger Fragen des Zusammenwirkens mit den regionalen Machtorganen. Es unterscheidet sich wirklich von den Abkommen, die mit anderen Subjekten unterzeichnet wurden. In einigen Regionen enthalten sie keinen Plan der Veranstaltungen und bestehen aus drei-vier Punkten. Im Gebiet Uljanowsk umfasst dieses Dokument 31 Punkte und fast alle davon sind erfüllt“, sicherte der Leiter des FAS Uljanowsk Gennadi Spirtschagow.

Laut Informationen der Branchenspezialisten wird der Übergang zur Durchführung von Einkäufen in Form der elektronischen Ausschreibung verwirklicht. Dies gewährleistet maximale Durchsichtigkeit und Offenheit, ihr Anteil beträgt 85%.

Der Minister für Entwicklung der Konkurrenz und Wirtschaft des Gebietes Uljanowsk Rustem Dawljatschin teilte mit, als Ergebnis der gemeinsamen Arbeit mit der Verwaltung des FAS sei auch ein Algorithmus der Heranziehung zur Verantwortung der Auftraggeber für mehrfache typische Verletzungen der Gesetzgebung über das Kontaktsystem ausgearbeitet worden. Heutzutage sei dieses System eine unikale regionale Erfahrung. Der Algorithmus sehe die Heranziehung zur administrativen und disziplinarischen Verantwortlichkeit vor und werde im Jahr 2018 approbiert werden.

Außerdem hat staatliche haushaltsgebundene Einrichtung – Analitika die Resultate der jährlichen Abfrage der Vertreter der Businessgesellschaft über den Zustand und die Entwicklung des Konkurrenzbereichs auf den Märkten von Waren und Dienstleistungen des Gebietes Uljanowsk vorgestellt. Das Niveau der Konkurrenz in der Region wird von den Teilnehmern der Forschung hoch eingeschätzt: Solche Antwort haben 44% der Befragten gegeben. In Bezug auf Zielmärkte ist das Niveau der Konkurrenz nach den Einschätzungen der Unternehmer verschieden. Die Experten sprechen über eine hohe Konkurrenz auf dem Markt von Lebensmitteln, Haushaltstechnik, Mobilfunk, Arzneipräparaten, Internet. Der größte Teil der Geschäftsleute fühlen einen starken oder bemerkbaren Einfluss der Konkurrenz auf die vaterländischen Produzenten – 74%. Außerdem betonten 65% der befragten Vertreter der Unternehmen, dass ausländische Konkurrenten einen schwachen Einfluss ausüben oder überhaupt keinen aufweisen. Unter den Faktoren der Erhöhung der Konkurrenzfähigkeiten ist die Qualität der Produktion nach der Meinung der Unternehmer von größter Bedeutung – 59%.

 


 

29.12.17