Die Experten der Japanischen Assoziation für Handel mit Russland und neuen unabhängigen Staaten (ROTOBO) führten Schulung für Spezialisten der Uljanowsker Unternehmen durch

Am 21.Februar während des Seminars wurden japanische Technologien und die Gesetzgebung im Bereich der Erhöhung der Qualität der herzustellenden Produktion präsentiert. Tags zuvor hatte der Gouverneur Sergej Morosow mit den Vertretern der Delegation aus Japan getroffen.

 

„Die Teilnahme der Unternehmer aus Uljanowsk am Programm ROTOBO ist eine große Erreichung für uns, denn es wurden nur 12 solche Organisationen aus dem ganzen Land gewählt und die Hälfte davon ist aus Uljanowsk. Wir entwickeln schon seit langem eine enge Zusammenarbeit mit den japanischen Unternehmern und realisieren erfolgreich große Projekte. Während des Treffens mit dem Leiter der Delegation, Herrn Hirosi Takahashi, haben wir die Richtungen der weiteren Zusammenarbeit besprochen, die sich bereits mehr als 6 Jahre erfolgreich entwickelt.   Für die Wirtschaft unserer Region ist japanische Erfahrung der Einsetzung von technologischen Innovationen im System der Verwaltung der Produktion sehr wichtig. Noch ein wichtiges Moment ist Erhöhung der Arbeitsergiebigkeit“, betonte der Gouverneur Sergej Morosow.

Am Seminar nahmen zirka 80 Spezialisten solcher Unternehmen teil wie UAZ, Isuzu Rus, das Uljanowsker Konstruktionsbüro für Gerätebau, das Mechanische und Motorwerk, Nemak Rus, TAKATA Rus, Haltec und andere.

„Wir haben dieses Seminar dafür vorbereitet, damit sich die Vertreter eines breiten Spektrums der Unternehmen des Gebietes Uljanowsk mit unseren Technologien bekannt machen konnten. Wir werden uns freuen, wenn die Teilnehmer des Seminars neue Kenntnisse erwerben werden, was seinerseits die Möglichkeit gibt, die Arbeitsergiebigkeit und Qualität der herzustellenden Produktion zu erhöhen“, betonte der Koordinator der Japanischen Assoziation ROTOBO für Handel mit Russland und neuen unabhängigen Staaten Kotaro Watanabe.

Es sei erwähnt, dass das Verzeichnis der russischen Unternehmen, die an der Realisierung der Initiativen „Diagnostik der Produktivität von russischen Betrieben“ (technisches Audit) und „Ausbildung der Fachkräfte in den verwandten Branchen“ teilnehmen werden, Ende 2016 nach den Bedingungen des Memorandums über die Zusammenarbeit bestimmt wurde, das zwischen dem Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation und dem Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie Japans abgeschlossen wurde. Im Jahr 2017 hatten die japanischen Spezialisten im Rahmen des abgeschlossenen Abkommens die Uljanowsker Unternehmen UAZ, das Dimitrowgrader Federwerk, die Dimitrowgrader Aluminiumgießerei, die Unternehmen Avtosvet, Avtopartnjor und Rekardo besucht.

Es ist zu betonen, dass einzelne Elemente des japanischen Produktionssystems im Uljanowsker Automobilwerk schon eingesetzt worden waren und seit einigen Jahren arbeiten. Seit 2007 entwickelt sich das Institut der ständigen Verbesserungen (kaizen), es arbeitet das führende System der Organisierung der Produktion und Versorgung „kanban“ und das System „5S“.

„Vieles davon, was die japanischen Kollegen vorgeschlagen haben, wurde bereits eingesetzt und arbeitet erfolgreich in unserem Betrieb. Die Brigade-Tafeln, die Visualisierung der Plätze der Lagerung, Standardisierung von Prozessen, Organisierung der Arbeit in Form von Brigaden – all dies hilft bei der Lösung von sogar kleinsten Problemen, die in der Produktion geschehen können. Im Laufe der Treffen haben die Experten mit uns neue Ideen und Erfahrung von japanischen Konzernen geteilt“, erzählte Sergej Issajew, der Stellvertreter des Generaldirektors UAZ. „Unter den Bedingungen der Erweiterung der Modellreihe legen wir den Akzent nicht nur auf die Qualität der Produktion, sondern auch auf die Qualität des Verfahrens.“

05.03.18