Im Gebiet Uljanowsk wurde der Start der Formierung einer neuen russischen Energiebranche gegeben

Davon teilte der Vorstandsvorsitzende der Verwaltungsgesellschaft ROSNANO Anatoli Tschubais während der Sitzung des „runden Tisches“ zum Thema „Zustand und Aussichten der Entwicklung der Nanoindustrie in der Russischen Föderation“ in der Staatsduma der RF mit. Als Speaker traten die Leiter der Fraktionen in der Staatsduma der RF Sergej Newerow von der Partei „Einiges Russland“ und Wladimir Shirinowski von der LDPR sowie der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk Sergej Morosow auf.

 

In seiner Rede betonte Sergej Morosow, dass die Zusammenarbeit mit ROSNANO für die Region zu einem Ausgangspunkt in Bezug auf die Formierung der hochtechnologischen Wirtschaft wurde. Sie war mit dem Bau der ersten Linie des Nanozentrums ULNANOTECH im Jahr 2013 begonnen worden. Heutzutage befinden sich dort 10 technologische Unternehmen, zwei Lehrstühle, die zusammen mit der staatlichen technischen Universität gegründet wurden. Innerhalb von vier Jahren der Arbeit wurden mehr als hundert Start-ups nach einigen Richtungen angelaufen, darunter die alternative Energie, Biotechnologien und Molekulargenetik, integrierende Elektronik, neue Technologien im Bauwesen.

Außerdem betonte Anatoli Tschubais, dass die Korporation der Entwicklung den Start der neuen Branche in Russland gegeben hatte: Im Gebiet Uljanowsk war ein im Land erster Windpark gegründet worden. Nach seinen Worten wird 100 Mrd.Rubel in den Bau des Windparks investiert werden. Außerdem war er dessen sicher, dass die Energiegewinnung in diesem Sektor um das Vielfache steigen wird.

Sergej Morosow bestätigte, dass die erste Linie des Windparks mit 35 MW Leistung bereits gebaut ist, alle 14 Windgeneratoren sind installiert und erzeugen die Energie. Der regionale Leiter betonte, dass dieser Windpark in das Perimeter des Fonds für Entwicklung der Windenergie in der Zukunft eingehen kann. Heutzutage wird der Produktionscluster für Windenergieanlagen im Gebiet gebildet.

Es sei erwähnt, dass das Abkommen über den Bau der Fabrik zur Herstellung von Windflügeln für Windgeneratoren im September 2017 unterzeichnet worden war. Als Investoren hatten ROSNANO, das Zentrum für Transfer von Technologien Uljanowsk und der weltweit bekannte Vorreiter in der Windenergiebranche, das dänische Unternehmen Vestas, aufgetreten. Der ungefähre Produktionsumfang liegt bei 300 Windflügeln jährlich. Es werden mehr als 200 Arbeitsplätze für hochqualifizierte Spezialisten geschaffen werden, es war über eine Milliarde Rubel Investitionen herangezogen worden. 

Dieses Projekt gibt auch der Region die Möglichkeit, ein neues Investitionsinstrument anzuwenden: den speziellen Investitionsvertrag im Bereich der alternativen Energie. Das entsprechende Dokument war mit dem Ministerium für Industrie und Handel der RF während des Investitionsforums in Sotschi im Februar 2018 unterzeichnet worden. Dank diesem Projekt wird das Zentrum für Kompetenzen in der Windenergie gegründet werden. Auch wird die Fachrichtung „Windenergie“ auf der Basis der UlGTU in vollem Umfang arbeiten.

Außerdem betonte der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk, dass man solche Praktiken der Zusammenarbeit im Innovationsbereich häufiger anwenden muss. Dafür muss man nach der Meinung von Sergej Morosow die Finanzierung der Projekte nicht nur mit dem Nano-Bestandteil, sondern auch anderer hochtechnologischer innovativer Entwicklungsarbeiten seitens des ROSNANO und seiner Strukturen vorsehen. „Zurzeit gibt es ein wesentlicher Begrenzer – „Nano“. In diesem Zusammenhang schlage ich vor, die Möglichkeit zu ersehen, von dieser Begrenzung abzugehen und höchste Priorität den „hohen Technologien“ einzuräumen, den Bereich der Interessen erweiternd“, sagte der regionale Leiter.

Außerdem brachte der Gouverneur die Initiative ein, die Maßnahmen der staatlichen Unterstützung von Innovationsprojekten zu erweitern. Dieser Vorschlag ist nach den Worten von Sergej Morosow mit dem regionalen Megaprojekt „Technologischer Tal“ verbunden, das nach vorläufigen Berechnungen in die Wirtschaft der Region mehrere dutzende Milliarden Rubel Investitionen heranziehen soll. Sein Sinn besteht in der Formierung des Territoriums mit einem besonderen Öko-System für die Entwicklung von Wissenschafts-, Forschungs-, Versuchs- und Konstruktionsarbeiten. Um solche große Projekte umzusetzen, braucht man eine entsprechende staatliche Unterstützung, darunter die Verwendung der Steuer- und rechtlichen Regelung, ein besonderes Visa- und Migrationsverfahren für ausländische Spezialisten, die denen im Projekt „Skolkovo“ ähneln.

Der Gouverneur bat die Deputierten der Staatsduma, die Teilnehmer des „runden Tisches“, die entsprechenden Veränderungen im föderalen Gesetz „Über das Innovationszentrum "Skolkovo"“ zu unterstützen.

16.04.18