Die Initiativen aus Uljanowsk zur Unterstützung der begabten Kinder werden in die Abschlussresolution des Allrussischen Forums für junge Talente aufgenommen werden

Es sei erwähnt, dass die Region zum Platz der Durchführung dieses föderalen Events wurde. Er wurde vom 26. bis zum 28. August durchgeführt. Die Veranstaltung fand auf Initiative des Gouverneurs Sergej Morosow, des Bildungsministeriums der RF unter der Unterstützung des Fonds „Potential Plus“, des regionalen Zentrums für Clusterentwicklung, des Unternehmens ULNANOTECH, der staatlichen pädagogischen I.N.Uljanow-Universität Uljanowsk statt.

 

Laut Informationen der Bildungsbehörde besuchten zirka 600 Menschen im Laufe von drei Tagen die Plätze des Forums: die Leiter von föderalen Zentren für Arbeit mit den Talenten, Sieger der allrussischen Olympiaden und Wettbewerbe, Pädagogen aus den Bildungsorganisationen, föderale Experten. Die Teilnehmer der Veranstaltung sagten, die Uljanowsker Erfahrung der Arbeit mit dieser Kategorie sei eine der besten.

„Man kann sagen, dass diese Veranstaltung zum Startplatz zur Entwicklung des Systems der Arbeit mit den begabten Kindern wurde. Heute stellen wir uns drei Schlüsselaufgaben. Erstens ist das alles, was die Informationsbegleitung dieses Themas angeht, zweitens ist das die Popularisierung der Möglichkeiten für Eltern. Bei diesem Thema ist es sehr richtig, dass der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk den Vorschlag zur Schaffung der Assoziation der Absolventen des Zentrums „Sirius“ eingebracht hat. Drittens ist das die Systematisierung dessen, was heute zum Thema der Talente gibt, methodologische Begleitung der Pädagogen-Spezialisten. Wirklich macht jedes Gebiet vieles und jede Region hat das, worauf sie stolz sein kann. Aber wir verstehen, dass man diese Fragen aktualisieren und zu einer Systemmethode übergehen muss. In diesem Sinne kann die Erfahrung des Gebietes Uljanowsk als Beispiel dienen. Und ohne Zweifel braucht man bei dieser Arbeit die Unterstützung auf der Ebene der Leitung der Subjekte der RF. Viele Teilnehmer betonten, dass wenn sich die Leiter der Regionen auch aktiv in das Thema vertieftet und so viel Aufmerksamkeit wie Sergej Iwanowitsch geschenkt hätten, so hätten sie keine Probleme und Fragen nach der Förderung dieses Themas gehabt“, erzählte die Leiterin der Arbeitsgruppe des Koordinierungsrates der Russischen Bewegung der Schüler, Direktorin der Agentur für soziale Technologien und Kommunikationen Jelena Rodionowa.

Es sei erwähnt, dass der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk im Laufe der Eröffnung des Forums einige Initiativen vorgeschlagen hat, die nach den Ergebnissen des Forums in die Abschlussresolution aufgenommen werden werden. So zum Beispiel die Allianz von den regionalen Zentren zur Entdeckung und Unterstützung von begabten Kindern und Jugend zu schaffen, die zusammen mit „Sirius“ arbeiten konnte. Nach den Worten des regionalen Leiters konnte diese Arbeit zum ersten Schritt bei der Formierung des nationalen Systems der Arbeit mit den Talenten sein. Außerdem schlug Sergej Morosow vor, die Assoziation der Absolventen des Zentrums „Sirius“ zu schaffen.

Die erste Stellvertreterin des Vorsitzenden der Regierung Jekaterina Uba betonte, laut den Ergebnissen des Forums habe die Region einige Vorschläge erhalten. „Wir haben wirklich nicht schlecht gearbeitet. Heutzutage ist eine Idee erschienen, Vertretungen des Zentrums „Sirius“ in den Kreisen zu gründen, die zu den Koordinierungszentren sein werden. Heute arbeitet das Ministerium für Bildung und Wissenschaft der RF dieses Thema durch. Ich glaube, dass das Gebiet Uljanowsk gute Chancen hat, um zu einem solchen Zentrum auf der Ebene des Priwolshsker Föderationskreises zu werden. Einen entsprechenden Antrag werden wir vorbereiten. Außerdem wurde unserem regionalen Koordinator für Arbeit mit den Talenten nach den Ergebnissen des Forums vorgeschlagen, der Arbeitsgruppe zur Ausarbeitung der Kriterien für die Durchführung des russischen Wettbewerbs für die regionalen Zentren beizutreten, um föderale Mittel zu erhalten. Noch ein Vorschlag, der erläutert wurde, geht die Schaffung einer Fachgesellschaft auf der Ebene der Region an. Solches Thema planen wir in kürzester Zeit mit den Eltern zu besprechen“, erklärte Jekaterina Uba.

 

 

10.09.18