Der Minister für wirtschaftliche Entwicklung der RF Maxim Oreschkin: „Wir werden die Projekte des Gebietes Uljanowsk zur Entwicklung von Industrieparks unterstützen“

Am 4.September besuchte der Leiter der föderalen Behörde den Industrieplatz „Sawolshje“ und besprach die Fragen der Entwicklung des Business mit den Residenten des Parks und der Sonderwirtschaftszone des Hafen-Typs.

 

„Am Beispiel des Gebietes Uljanowsk sehen wir, wie aktiv sich die Infrastruktur entwickelt. In der Region gibt es Industrieparks, darunter den Park „Sawolshje“ und die Sonderwirtschaftszone. Das ist eines der besten Beispiele im Land, als alles an einem Ort übereinkommt und die Unternehmen hierher mit Vergnügen kommen und ihre Produktion gründen. Es wird eine unikale Kombination einer verständlichen Regelung und der Unterstützung seitens der regionalen Mächte und des Gouverneurs formiert sowie eine unikale Industrieinfrastruktur, die die Möglichkeit gibt, Produktion aufzubauen. Bei der Ausarbeitung des neuen Programms der Businessentwicklung, an dem wir jetzt arbeiten, werden wir die Erfahrung in Betracht ziehen, die es in Uljanowsk gibt, und die Projekte zur Entwicklung von den Industrieparks unterstützen“, betonte Maxim Oreschkin.

Es sei erwähnt, dass große internationale Unternehmen DMG MORI, Nemak, Mars, Hempel, Bridgestone, Jokey, Schaeffler, Legrand und andere im Industriepark „Sawolshje“ arbeiten. Auf einen Rubel der staatlichen Kapitalanlagen in die Infrastruktur des Parks entfallen 34,54 Rubel Investitionen der Residenten und 12,46 Rubel Steuerzahlungen an den regionalen Haushalt. Von 2009 bis 2017 hatten die Residenten des Parks 13,5 Mrd. Rubel Steuern ohne Berücksichtigung der Steuerpräferenzen an den Haushalt des Gebietes Uljanowsk überwiesen, was um das mehrfache die staatlichen Gelder überhöht hatte, die in die Infrastruktur des Parks angelegt worden waren. 

„Wir werden fortsetzen, neue Territorien der Entwicklung im Gebiet Uljanowsk zu schaffen, zusätzliche Unterstützungsmaßnahmen in Anlehnung an die Maßnahmen anzuwenden, die das Ministerium für Wirtschaftsentwicklung der RF ausarbeitet. Der finanziell-wirtschaftliche Block der Russischen Föderation in der Regierung bereitet ein großes Gesetz über den Schutz von den Investitionen bei den Kapitalanlagen vor. Das ist eine bestimmte Garantie für die Geschäftsleute, die zur Heranziehung von einer größeren Zahl von ausländischen und russischen Investoren beitragen wird, darunter auch in unsere Region. Sie wird die Möglichkeit geben, neue Fabriken zu schaffen“, sagte der Gouverneur Sergej Morosow.

Während des Treffens wurden die Projekte der Sonderwirtschaftszone des Hafen-Typs „Uljanowsk“ dem Minister für wirtschaftliche Entwicklung der RF Maxim Oreschkin vorgestellt.

„Ihre Projekte haben die Residenten des Industrieparks "Platforma" demonstriert – des für die Geschäftsführung vorbereiteten Produktionsgebäudes, das in diesem Jahr in Betrieb genommen wurde. Darin können sich zirka 10 Unternehmen ansiedeln. Unter diesen Unternehmen sind der russisch-chinesische medizinische Cluster (Unternehmen NTW Group), der die Muster der Medizintechnik vorgestellt hat, die im Industriepark hergestellt sein werden, der Produzent von LED-Produkten Ekobase, die Unternehmen MEKRA Lang, 12X, PDV und andere“, erzählte der Generaldirektor der Korporation der Entwicklung des Gebietes Uljanowsk Sergej Wassin. 

Maxin Oreschkin schätzte das Potential der Sonderwirtschaftszone hoch ein und händigte Zeugnisse aus, die die Registrierung als Residenten der Sonderwirtschaftszone des Hafen-Typs „Uljanowsk“ für die Unternehmen MEKRArus und 12X bescheinigen.

Das Unternehmen MEKRArus (Partner – das deutsche Unternehmen Mekra Lang) wurde Lieferant des deutschen Produzenten Daimler AG in Russland und wird auf dem Territorium des Industrieparks „Platfoma“ in der Hafen-Sonderwirtschaftszone die Montageproduktion von den Rückspiegeln für die Kraftfahrzeuge KamAZ schaffen. Der Investor begann schon die Realisierung des Projekts, zurzeit werden die Bau- und Montagearbeiten geführt. Es wird die Lieferung der Ausrüstung erwartet, im Oktober wird geplant, die Produktion zu beginnen. 

„Dank unseren Partnern aus Uljanowsk haben wir die Möglichkeit, sich in Ihrer Region zu entwickeln. Hier wurden sehr gute Beziehungen für die Realisierung von Investitionsprojekten und eines schnellen Start-ups geschaffen. Deshalb wird die erste Produktion unseres Unternehmens in Uljanowsk bereits in diesem Jahr hergestellt werden, mit dem Massenausstoß beginnen wir Anfang 2019“, so der Eigentümer des Unternehmens Mekra Lang, Doktor Werner Lang. 

Der Investor hat Industrieplätze in Europa, Asien und Amerika. Uljanowsk ist einzige Region Russlands, wo deutsche Spiegel produziert werden werden.

Das Zeugnis bekam auch das russische Unternehmen 12X, das im Industriegebäude „Platfoma“ die RFID-Geräte produzieren wird. Die RFID-Geräte werden für die Datenaufzeichnung- und lesung, für die Erkennung der Information auf den RFID-Funketiketten hergestellt. Sie werden für das Identifizieren und die Markierung von verschiedenen Gegenständen und Sachen benutzt. Die Geräte werden in den Zollstellen der RF verwendet, sehr breit in der Logistik benutzt. Dies erleichtert wesentlich die Arbeit der Lagerarbeiter.

 

 

17.09.18