Der Gouverneur Sergej Morosow: „Laut den Ergebnissen von sieben Monaten 2018 ist der Export des Gebietes Uljanowsk mehr als um 10% gestiegen“

Davon teilte der Leiter der Region im Laufe des Treffens mit den Vertretern der Handels- und Industriekammer des Gebietes Uljanowsk am 19. September mit.

 

Auf solche Weise wurde der Export in Höhe von 179 Mio.USD verwirklicht, dabei betragen die Nicht-Rohstoffwaren 85,8% der Lieferungen.

Die Spezialisten sprechen über hohe Tempos des Wachstums des Außenhandels des Gebietes Uljanowsk. Im Jahr 2017 betrug der Export rund 700 Mio.USD, um 61% höher im Vergleich zu 2016. Im Jahr 2018 nähert sich diese Kennzahl schon 11%. Das Wachstum des Handelsumsatzes im Jahr 2017 betrug mehr als 1,1 Mrd.USD. Um 120 Mio. stieg auch der Import. Der Gouverneur Sergej Morosow teilte mit, dass, um die Außenmärkte zu erweitern, die Arbeit des Zentrums für Unterstützung des Exports, das sich in das einige Zentrum des Handels verwandelt, in der Region im Jahr 2019 umformatiert werden wird. „Jetzt führen wir die Arbeit zur Formierung der Strategie der Entwicklung der Exporttätigkeit im Gebiet Uljanowsk bis 2030, was helfen wird, einen ausführlichen Plan der Handlungen und Ziele zu bestimmen“, so der regionale Leiter im Laufe des Treffens mit den Vertretern der Handels- und Industriekammer des Gebietes Uljanowsk.

Er gab auch den Auftrag, die Möglichkeit der Schaffung der Filialen des Zentrums für Entwicklung des Exports in allen Munizipalitäten des Gebietes zu schaffen und die Strategie der Entwicklung des Handels vorzubereiten.

Im Jahr 2018 wurden 97 Länder Partner des Gebietes Uljanowsk im Bereich des Exports. Die Schlüsselpartner sind Kasachstan, Weißrussland, Irland, Ungarn, Deutschland, der Iran, die USA, die Ukraine, Sirien, Aserbaidshan. Sie liefern auf den Außenmarkt die Autos und Automobilkomponenten, die Produktion des Maschinenbaues und der Holzbearbeitung, Möbel, Getreide und Lebensmittel. „Besonders wichtig ist es, dass auch neue Spieler in den Export kommen. So haben 20 Unternehmen des Gebietes Uljanowsk zum ersten Mal ihre Produktion exportiert und dies alles unter Mitwirkung des regionalen Zentrums für Unterstützung des Außenhandelsumsatzes. Aktiv haben sich solche Unternehmen wie Unikom, Ladja-Powolshje, Himteks-RTI, Ecorotang, Jarus in die Prozesse integriert. Um unsere Unternehmen qualitativer zu fördern, arbeiten wir an der Schaffung von drei Hubs in Osteuropa, dem Nahen Osten, in Südostasien. Gestern wurde das Treffen mit den Unternehmern durchgeführt, um den ersten Hub in Tschechien zu schaffen. Dabei bekommt das Zentrum für Unterstützung des Exports viele Anträge bezüglich der problematischen Fragen der Lieferung der ersten Warenpartie. Zum Beispiel eine schwere Logistik bei der Beförderung von gefrorenen Produkten. In diesem Zusammenhang habe ich den Auftrag gegeben, die Subventionierung eines Teils des Aufwands für die Subjekte des kleinen und mittleren Unternehmertums bei der Lieferung von Produktionsmustern und bei der Lieferung der ersten Partie von Waren zu gewähren. Ich glaube, dass die Auszahlung von Subventionen die Möglichkeit geben wird, eine effektive Logistik der Produktionsmuster der regionalen Betriebe zu organisieren, was die Beförderung selbst und den Endwert des Produkts verbilligen und unsere Waren konkurrenzfähiger machen wird“, so Sergej Morosow.

Der Vorstandsvorsitzende der Korporation der Entwicklung der Industrie und des Unternehmertums des Gebietes Uljanowsk Ruslan Gainetdinow erzählte, in Südostasien sei der Beschluss gefasst worden, die Business-Vertretung des Gebietes Uljanowsk zu schaffen. „Zurzeit wurde die Arbeit zur Schaffung des Zentrums für Russisch-Chinesischen Handel zusammen mit dem chinesischen Unternehmen-Partner „Schjolkowy Lutsch“ und der Hafen-Sonderwirtschaftszone (HSWZ) begonnen. Es wurde die Schaffung von Handels- und Logistikplätzen in der HSWZ des Gebietes Uljanowsk und in drei Provinzen der Chinesischen Volksrepublik geplant. Im Rahmen der Realisierung des Exportprojekts „Business-Vertretungen“ wurde die Ausgleichszahlung eines Teils des Aufwands bei der Lieferung von Produktionsmustern und bei der Lieferung der ersten Partie bis den Hubs im Ausland für die Unternehmen geplant, die den Beschluss über die Teilnahme an diesem Projekt fassen werden“, teilte der Leiter der Korporation zur Entwicklung der Industrie und des Unternehmertums mit.

 

 

02.10.18