Der Gouverneur Sergej Morosow berichtete dem bevollmächtigten Vertreter des Präsidenten der RF im Priwolshsker Föderationskreis Igor Komarow über die Programme der Cluster-Entwicklung im Gebiet Uljanowsk

Am 10. Oktober erzählte der Leiter der Region bei dem persönlichen Treffen mit dem bevollmächtigten Vertreter, dass die Arbeit der regionalen Mächte zurzeit auf die Schaffung der neuen Wirtschaft gerichtet ist, die fähig sein wird, die Aufgaben der weitergehenden Entwicklung zu lösen.

 

Heutzutage ist das Gebiet Uljanowsk einer der Vorreiter der innovativen Entwicklung in Russland. Die Region kam in die Top-10 des Ratings von den Subjekten der innovativen Tätigkeit, das durch die Assoziation von innovativen Regionen zusammen mit dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der RF vorbereitet wurde. „Auf Bedürfnisse des innovativen Durchbruchs passen wir die geltende Gesetzgebung an. Auf die Stimulierung von innovativen Prozessen, der Digitalwirtschaft und auf die Heranziehung von „klugen Investitionen“ ist unser Beschluss gerichtet, das Jahr 2018 als Jahr von klugen Technologien und kreativen Industrien zu erklären. Und 2019 als Jahr des Erfindungswesens und der technologischen Innovationen“, betonte Sergej Morosow.

Dem „Hauptpunkt des Wachstums“ ordnete der Gouverneur die neue Sonderwirtschaftszone des Industrie- und Produktionstyps „Technologischer Tal“ zu. „Das ist Hauptinstrument der Transformation der Wirtschaft der Region vom industriellen Modell, wo die großen Unternehmen überwiegen, zum Modell mit einem hohen Anteil von hochtechnologischem kleinem und mittlerem Business in der Wirtschaft, die an den neuen, schnell wachsenden Exportmärkten orientiert ist. Das Projekt soll das Wissenschafts-, Kader- und technologische Potential des Industrieparks „Sawolshje“, der in der Russischen Föderation einzigen Hafen-Sonderwirtschaftszone „Uljanowsk“, des innovativen Clusters des Gebietes Uljanowsk, der Agglomeration Uljanowsk-Dimitrowgrad mit einer Bevölkerungszahl von zirka 1 Mio. Menschen vereinigen“, erzählte der Leiter der Region.

Außerdem betonte Sergej Morosow, dass die Projekte mit „grüner“ Energie Fahrt aufnehmen. „Wir haben als erste in Russland das eigene Projektoffice für alternative Energie formiert. Und Partner für seine Realisierung gefunden – führende russische und Weltunternehmen, darunter die Staatskorporation Rosnano, transnationale Unternehmen Vestas und Fortum. Dies hat uns die Möglichkeit gegeben, das Kapital in das Thema des Bauens von Windparks heranzuziehen“, setzte der Gouverneur fort.

Es sei erwähnt, dass der erste Windpark mit 35 MW Leistung Anfang 2018 neben dem Dorf Krasny Jar des Kreises Tscherdaklinski des Gebietes Uljanowsk in Betrieb genommen worden war. Es wurde mit dem Bau der zweiten Linie des Windparks angefangen. Ihre Leistung wird bereits 50 MW betragen. Die Windturbinen des neuen Parks werden die Energie bereits in der ersten Hälfte 2019 erzeugen. In den nächsten fünf Jahren wird geplant, im Gebiet nicht weniger als 7 Windparks mit einer Gesamtleistung von 250 MW zu bauen. Nach den Worten des Gouverneurs ist das Ziel, das heutzutage gesetzt wird, viel größer – in der Region neue Kompetenzen zu formieren und zu lokalisieren, die mit der Entwicklung der alternativen Energie verbunden sind. „Das bedeutet, dass wir nicht nur die Windgeneration als aussichtsreich vorstellen. Wir führen die Arbeit auch nach anderen Richtungen  der erneuerbaren Energie durch: Sonnengeneration, kleine Hydroenergie, Erzeugung der Energie aus festen Haushalts- und Industrieabfällen, Mikrogeneration, Markt von Energiespeichern und Wasserstoffenergie. Nach mehreren von diesen Richtungen haben wir bereits arbeitende Pilotprojekte“, teilte Sergej Morosow mit. Er betonte auch, dass die Region die Absicht hat, den Prozess der Lokalisierung der Produktion von Komponenten für verschiedene Sektoren der alternativen Energie zu starten, den Impuls zur Entwicklung von Kompositwerkstoff-Produktion, zur Herstellung von Glasfaser, Spezialanstrichen, Leistungselektronik zu geben, den Arbeitsmarkt mit hochqualifiziertem Personal zu sättigen, feste Produktionsnetze aufzubauen. „Zusammen mit unseren Partnern sind wir zur Schaffung des in Russland ersten Windenergieclusters gekommen, den wir als einen der führenden im ganzen Osteuropa betrachten“, sagte der regionale Leiter.

Auch bestimmte Sergej Morosow andere Richtungen der Steigerung von innovativen Kompetenzen in der regionalen Wirtschaft. Hierher gehören nach den Worten des Gouverneurs der Luftfahrt- und Kraftfahrzeugcluster, der IT-Cluster, die Teilnahme an den Projekten der nationalen technischen Initiative an.

Zum Abschluss des Treffens lud der Gouverneur Igor Komarow ein, am Weltforum zu Fragen der alternativen Energie teilzunehmen, das vom 22. bis zum 24. Mai 2019 stattfindet. Es wird auch die Eröffnung der zweiten Linie des Windparks geplant.

22.10.18