Wladimir Gutenjow: „Das Patronenwerk Uljanowsk demonstriert eine erfolgreiche Erfahrung der Anwendung der staatlich-privaten Partnerschaft“

Am 30. Oktober besuchte der Deputierte der Staatsduma der RF einen der ältesten Betriebe des Landes.

 

Heutzutage arbeitet der Betrieb im Interesse der staatlichen Gewaltorgane Russlands zur Schaffung einer neuen Art von Patronen.

„Der Betrieb ist nicht nur dank seiner Geschichte unikal, sondern dank dem Format der staatlich-privaten Partnerschaft, die die Möglichkeit gibt, technische Umrüstung durchzuführen und auf neue Märkte zu kommen. Solche Beispiele gibt es im Land leider nicht so viel. Ich glaube, dass wir neben den Aufgaben zur Diversifizierung des Verteidigungs- und Industriekomplexes in der nächsten Sitzung des Expertenrates die Erfahrung der staatlich-privaten Partnerschaft nach einzelnen Richtungen des Verteidigungs- und Industriekomplexes in Betracht ziehen werden. Das Segment „Patronen“ ist für uns auch sehr wichtig. Vom Standpunkt der Wirksamkeit der Benutzung sowohl von Haushaltsmitteln als auch von privaten Mitteln glauben wir, dass die Form der staatlich-privaten Partnerschaft am effektivsten ist. Der Präsident hat eine sehr schwierige und wichtige Aufgabe gestellt und darauf aufgewiesen, dass der Höhepunkt des staatlichen Verteidigungsauftrags in den nächsten Jahren vorbei sein wird. Um unser technisches Potential nicht zu verlieren, besonders nach der durchgeführten technischen Umrüstung, und um die Fachkräfte rationell zu benutzen, die in den letzten Jahren aktiv vorbereitet wurden, müssen wir den Ausstoß der Zivilproduktion bis 2025 bis auf 30%, bis 2030 bis auf 50% steigern“, betonte der erste Vorsitzende des Komitees der Staatsduma der RF für wirtschaftliche Politik, Industrie, innovative Entwicklung und Unternehmertum Wladimir Gutenjow.

Es sei erwähnt, dass das Patronenwerk im März 2018 in Anwesenheit des Gouverneurs Sergej Morosow eine Testproduktion der neuen Arten von Patronen angelaufen hatte. Im Betrieb wurde eine unikale Technologie der Herstellung von hochpräzisen Scharfschützenpatronen in die Produktion übernommen, die in der Russischen Föderation im Dienstgebrauch sind.

„Die neue Produktion wird im Rahmen des föderalen Zielprogramms geschaffen. Sie umfasst einen vollen Zyklus: angefangen von allen Elementen bis hin zu den hergestellten Patronen. Heutzutage werden die Zubehörteile bereits in genug großem Umfang produziert, in diesem Jahr planen wir mit dem Zusammenbau zu beginnen. Die Ausrüstung wurde einer tiefen Modernisierung unterzogen, die neue Produktion ist robotisiert und computerisiert. Hier werden hochqualifizierte Fachkräfte arbeiten, die eine entsprechende Vorbereitung haben und völlig zur Arbeit an der modernsten Ausrüstung bereit sind“, erzählte der Exekutivdirektor des Unternehmens Uljanowsker Patronenwerk Alexej Dubonossow.

 

 

12.11.18