Sergej Morosow nahm an der Sitzung der gemeinsamen Russisch-Deutschen Arbeitsgruppe für strategische Zusammenarbeit im Bereich der Wirtschaft und Finanzen teil

Während der Beratung, die in Berlin am 12. Dezember stattfand, wurden die Aussichten der Entwicklung von wirtschaftlichen Beziehungen zwischen zwei Ländern besprochen.

 

Das Ziel der gemeinsamen Russisch-Deutschen Arbeitsgruppe ist gemeinsame Stimulierung der wirtschaftlichen Aktivität von den deutschen Unternehmen in Russland und von den russischen in Deutschland.

„Die Möglichkeit, heute während der Sitzung der gemeinsamen Russisch-Deutschen Arbeitsgruppe aufzutreten, betrachte ich als ein ernstes Privileg. Das Gebiet Uljanowsk bietet den Investoren komfortable Wirtschaftsbedingungen und moderne Infrastruktur der Industrieparks, Präferenzen, schöne Grundstücke und gesetzgebende Basis an. Unsere Branchenprojekte sind an der Lokalisierung und Integration in die Industrienetze des russischen und ausländischen Business orientiert. Deshalb ist die Unterstützung des technologischen Unternehmertums ein prinzipielles Element der innovativen Entwicklung für uns. Ein Beispiel solches Herangehens ist Schaffung der absolut neuen Branche in Uljanowsk – der Windenergie. Gerade mit der Realisierung von Investitionsprojekten verbinden wir unsere Pläne zur Reindustrialisierung der Region. Ein Beispiel solcher Erfahrung ist Wiedergeburt des Werkzeugmaschinenbaus. Heute plant der Konzern DMG MORI den Park der Lieferanten um das Unternehmen herum zu öffnen. Das Gebiet Uljanowsk ist bereit, den Kreis von Lieferanten zu erweitern und die Verbraucher der Produktion sowohl auf dem russischen als auch auf dem internationalen Niveau zu suchen. Zusammen mit den Partnern aus Deutschland sind wir bereit, solche Projekte in anderen für unsere Region traditionellen Branchen zu entwickeln. Der Hauptdriver des heutigen wirtschaftlichen Wachstums sind technologische Innovationen und die Formierung von „klugen“ Industrien. Deshalb ist Schaffung von neuen Kompetenzen im Rahmen des Projekts „Technologischer Tal“ ein Schlüsselmotiv der regionalen Entwicklung. Die Rahmen des Projekts gibt das verzweigte Netz der R&D-Zentren im Bereich des Flugzeug- und Automobilbaus, der Windenergie und Telekommunikationen an. Wir betrachten dieses System der „klugen“ Abteilungen als ein Fundament für das Werden der neuen Wirtschaft und für die Entwicklung des technologischen Unternehmertums. Unsere letzte Initiative ist mit der Formierung von den kreativen Industrien in der Region verbunden, darunter mit der Schaffung des Technoparks von Animationskino. Einige Unternehmen, darunter der Vorreiter der vaterländischen Multiplikation – Sojusmultfilm, haben schon von ihrer Bereitschaft mitgeteilt, zu uns in die Region zu kommen. An der staatlichen Universität Uljanowsk wird eine entsprechende Bildungsbasis gebildet“, so Sergej Morosow. 

Außerdem führten der Gouverneur Sergej Morosow und der erste Stellvertreter des Generaldirektors der Korporation der Entwicklung des Gebietes Uljanowsk Igor Rjabikow die Verhandlungen mit einigen deutschen Unternehmen durch. Nach den Ergebnissen verabredete man die Zusammenarbeit bei der Verwirklichung von den Projekten in den Bereichen Werkzeugmaschinenbau, Robotertechnik, Produktion von Autokomponenten und alternative Energie. 

Es fand auch das Treffen mit dem Exekutivdirektor des Östlichen Komitees der deutschen Wirtschaft Michael Harms statt. „Mit dem Herrn Harms sind wir genug seit langem bekannt, seit den Zeiten, als er die Russisch-Deutsche Außenhandelskammer geleitet hat. Er hat dem Gebiet Uljanowsk den Beitrag zum Aufbau der Beziehungen zu den deutschen Unternehmen geleistet. Heute, nach den Ergebnissen des Treffens, hat er seine Absicht bestätigt, unsere Region im Januar-Februar 2019 zu besuchen, um sich mit den deutschen Unternehmen bekannt zu machen, die im Gebiet Uljanowsk arbeiten, und den Runden Tisch zu Fragen der Kooperation von den russischen und deutschen Unternehmen durchzuführen“, erzählte Igor Rjabikow. Bereits im Laufe des bevorstehenden Besuchs können die Investitionsabkommen mit den Unternehmen unterzeichnet werden. Die vorläufigen Vereinbarungen mit denen wurden im Rahmen der gemeinsamen Arbeitsgruppe getroffen.

 

 

27.12.18