Sergej Morosow besprach die Pläne zur Schaffung des japanischen Industrieparks im Gebiet Uljanowsk

Der Leiter der Region wurde der einzige Gouverneur des Landes, der das Recht bekam, während der 14. Sitzung zur Entwicklung der industriellen Kooperation der Russisch-Japanischen Zwischenstaatlichen Kommission für handelswirtschaftliche Fragen die Rede zu halten.

 

Die Veranstaltung öffneten der Minister für Außenangelegenheiten Japans Taro Kono und der Minister für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation Maxim Oreschkin. 

Im Rahmen der Arbeitsreise nach Japan traf sich der Gouverneur Sergej Morosow mit den Vertretern von zwei Unternehmen, die auf dem Gebiete des Automobilbaus und der alternativen Energie arbeiten. Das Automobilunternehmen Sojitz Corporation ist ein langjähriger Partner der Region. Durch gemeinsame Anstrengungen von zwei japanischen Korporationen Isuzu Motors Limited (74% Aktien) und Sojitz Corporation (26% Aktien) wurde das Unternehmen Isuzu Rus im Gebiet Uljanowsk geöffnet. Die Vertreter der Sojitz Corporation zeigten sich bereit, das Projekt des japanischen Industrieparks, dessen Bau in der Region für 2019 geplant ist, zu unterstützen.

Außerdem führte der regionale Leiter die Verhandlungen mit dem Senator der Oberkammer des Parlaments Japans Masaji Matsuyama durch.

„Herr Matsuyama hat unsere Initiative unterstützt, den ersten russisch-japanischen Business-Inkubator für Jugendliche im Rahmen des Festivals „Japanische Frühling an der Wolga“ durchzuführen. Wir haben auch die Zusammenarbeit im Bereich des Unternehmertums der Jugendlichen besprochen, die japanische Seite ist bereit, die Beziehungen in diesem Bereich zu entwickeln. Herr Matsuyama hat sich für unseren Vorschlag interessiert, den japanischen Business-Park in der Region zu schaffen. Die lokalen Unternehmer sind einverstanden, die Unterstützung zu leisten“, teilte Sergej Morosow mit.

In seiner Rede während der Beratung zur Entwicklung der industriellen Kooperation im Laufe der Sitzung der Russisch-Japanischen Zwischenstaatlichen Kommission für handelswirtschaftliche Fragen betonte der Gouverneur, dass die japanischen Unternehmen, die in der Region arbeiten, planen, in ihre Produktion bis zu 100 Millionen Rubel zu investieren.

„Zusammen mit dem Nomura-Institut haben wir die Realisierung eines unikalen Industrieprojekts des japanischen Industrieparks gerade für unsere japanischen Partner begonnen – einer Sonderzone für die Platzierung von den japanischen Unternehmen unter Sonderbedingungen und für die Entwicklung der Kooperation mit den russischen Partnern, darunter im Rahmen unserer Cluster. Wir planen das gemeinsame Business in den Bereichen alternative Energie, Medizin, Produktion von innovativen Stoffen, Ökologie, Entwicklung von kluger Infrastruktur aufzubauen“, fügte Sergej Morosow hinzu.

Es sei erwähnt, dass der Generaldirektor der Korporation der Entwicklung des Gebietes Uljanowsk Sergej Wassin Ende November erzählte, in der Region werde ein großer Produktions- und Investitionsstandort in der Region erscheinen, der sich auf das japanische Business spezialisieren und durch eines der japanischen Unternehmen verwaltet werden werde.

„Zusammen mit dem Nomura-Institut planen wir in kürzester Zeit das große Projekt zu realisieren, das wir während des russisch-japanischen Investitionsclubs im nächsten Jahr präsentieren – den Industriepark für das japanische Business. Heutzutage verwirklichen einige große Unternehmen des Landes der aufgehenden Sonne die Verwaltung der so genannten Parks der japanischen Unternehmen. Vorwiegend befinden sich solche Vereine in Asien. In Russland gibt es solche vorläufig nicht. Das Gebiet Uljanowsk beherrscht ein hohes Potential und entsprechende Kompetenzen, um den entsprechenden Park in der Region zu schaffen. Wir planen eines der großen japanischen Unternehmen heranzuziehen, das die Funktionen der Verwaltung des Parks und der Heranziehung von Residenten auf sich nehmen wird. Das Gebiet Uljanowsk ist bereit (allein oder zusammen mit dem japanischen Unternehmen), die Infrastrukturausrüstung des Projekts zu gewähren“, so Sergej Wassin. Nach seinen Worten wird geplant, eine detaillierte Besprechung des Projekts während des Festivals „Japanischer Frühling an der Wolga“ durchzuführen.

Außerdem führte Sergej Morosow die Verhandlungen mit der Föderation der wirtschaftlichen Organisationen Keidanren durch, die der Region hilft, die Beziehungen zum japanischen Business aufzubauen. Die Seiten einigten sich darauf, dass das Wirtschaftsforum unter Teilnahme der größten japanischen Unternehmen in Uljanowsk stattfindet. Außerdem wird eine große Business-Mission aus Japan das Gebiet besuchen. 

 

 

09.01.19