Sergej Morosow gab den Auftrag, das nationale Projekt „Demographie“ in jeder munizipalen Verwaltungseinheit des Gebietes Uljanowsk aktiver einzusetzen

Über die Wichtigkeit dieser Arbeit sagte der regionale Leiter im Laufe der Sitzung des Rates zu Fragen der Familien- und demographischen Politik und der nationalen Projekte.

 

„Heute zeichnet sich die demographische Krise im ganzen Land ab und ihre Hochphase war im Jahr 2016. Aber dank den gemeinsamen Bemühungen gelingt es uns, sie zu aufzuhalten. Bei der Realisierung von vielen Aufgaben, die im nationalen Projekt „Demographie“ bestimmt sind, trifft sich unsere Region, auch wie viele andere Subjekte, mit den ernsten Herausforderungen, deren Überwindung mit den traditionellen Methoden unmöglich ist. Wir beschäftigen sich seit langem mit dem Thema der Demographie. Deshalb müssen wir die gesammelten Erfahrungen einschätzen, sie systematisieren, um die Erfahrungen, die sich gut bewährt haben, maximal bei der Realisierung des neuen nationalen Projekts zu benutzen. Die Familienpolitik im Gebiet Uljanowsk muss auf ein neues Niveau treten. Und hier muss man den Schwerpunkt auf die Arbeit in den munizipalen Verwaltungseinheiten legen, deren Ziel die Erreichung durch die Familien der Autonomie bei der Realisierung ihrer Hauptfunktionen sowie die Entwicklung der inneren Motivation der Familien zu der verantwortlichen Elternschaft, zum Kinderreichtum sein muss“, sagte der Gouverneur.

Es sei erwähnt, dass die strategische Session auf der Basis des E.M.Tschutschkalow-Sozial- und Rehabilitationszentrums  im Laufe von zwei Tagen durchgeführt wurde, wo die Teilnehmer die Ziele und Aufgaben dieses nationalen Projekts und die Besonderheiten seines Einsatzes in den regionalen munizipalen Verwaltungseinheiten besprachen. Heutzutage sind fünf regionale Schlüsselprogramme gebildet, die dem nationalen Projekt „Demographie“ angehörten, das durch den Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation vom 7.Mai 2018 bestätigt worden war: „Finanzielle Unterstützung der Familien bei der Geburt von Kindern“, „Mitwirkung bei der Arbeitsvermittlung für Frauen – Schaffung von Bedingungen für Vorschulbildung für Kinder im Alter bis 3 Jahren“, „Ältere Generation“, „Stärkung der öffentlichen Gesundheit“ und „Neues Turnen für die Bevölkerung“.

Nach den Worten der ersten Stellvertreterin des Vorsitzenden der Regierung Jekaterina Uba werden solche Sesionen nach allen nationalen Projekten des Sozialbereichs stattfinden. „Es ist nicht zufällig, dass das Programm „Demographie“ als erstes besprochen wurde. Es ist uns gelungen, innerhalb von zwei Tagen die Orientierungspunkte, konkrete Fristen aufzuschreiben, die die Munizipalitäten benutzen werden, um die vom Präsidenten gestellten nationalen strategischen Aufgaben zu erreichen. Für uns selbst haben wir einige Schlüsselmomente bestimmt. Erstens – die demographischen Trends berücksichtigend, muss man die Formierung der Bedingungen für eine aktive Langlebigkeit stärken. In jeder munizipalen Verwaltungseinheit muss man die Dienstleistungen von den Geriatern anbieten, vielleicht auf der Basis der Zentren für aktive Langlebigkeit. Man muss den Einsatz des Systems für eine dauerhafte Pflege um die Alten gewähren. Es bleibt nicht so viel Zeit, durch die Regierung der Russischen Föderation wurde die Frist der Einführung dieses Systems in allen Regionen bestimmt, das ist das Jahr 2024. Zweitens steht es bevor, solche Kennzahlen zu erreichen, wenn mehr als die Hälfte der Bürger systematisch Sport treiben werden. Als ein gutes Beispiel dient die Erfahrung der Teilnahme der älteren Leute an der Entwicklung des Nordic-Walkings. Deshalb planen wir im Jahr 2019 das erste Nordic-Walking-Festival durchzuführen. Aber zuerst planen wir Instrukteure in den munizipalen Verwaltungseinheiten zu lehren. Drittens – die demographische Entwicklung des Gebietes Uljanowsk. Eine besondere Rolle in diesem Block der Maßnahmen wird der Arbeit mit der Jugend zugedacht. Die moderne junge Mutter will schneller ans Werk zurückgehen. Wir haben schon das Problem mit den Kindergärten für die Kinder von drei bis sieben Jahren gelöst. Es steht jetzt bevor, neue Plätze für die kleinsten Kinder zu schaffen, damit die Mütter die Elternzeit verkürzen und sich früher an die Arbeit machen konnten. In diesem Zusammenhang sind solche Entscheidungen nötig wie Entwicklung der privaten Kindergärten, Realisierung des Projekts „soziale Kinderfrau“, die die Möglichkeit gibt, die Qualität des Lebens besonders von jungen Eltern zu erhöhen. Die Dienstleistung nach einer kurzdauernden Pflege um die Kleinkinder wurde als Pilotprojekt auf der Basis des Zentrums für soziale Betreuung der Bevölkerung „Istok“ in Uljanowsk angeboten. Zurzeit arbeiten fünf „zertifizierte“ Kinderfrauen in der Region, die eine Weiterbildung an der pädagogischen Universität nach dem Programm „Soziale Kinderfrau: Pflege, Betreuung und Entwicklung von Kleinkindern - 144 Stunden“ bekommen haben“, erzählte Jekaterina Uba.

Außerdem besichtigte der Gouverneur Sergej Morosow das E.M.Tschutschkalow-Rehabilitationszentrum, das  sich im Kreis Uljanowski befindet. Die Ministerin für Familien- und demographische Politik und sozialen Wohlstand des Gebietes Uljanowsk Olga Kassimowa berichtete, jährlich bekämen über 3.200 Menschen die Rehabilitation im Zentrum.

„Im Rahmen der Realisierung des nationalen Projekts „Demographie“ wird eine besondere Aufmerksamkeit der Gesundung unserer älteren Generation geschenkt. Dank diesem Zentrum wurden mehr als 87.000 Menschen nach verschiedenen Kategorien einer Betreuung unterzogen: Das sind Teilnehmer und Invaliden des Großen Vaterländischen Kriegs, Rentner, Invaliden mit den Allgemeinerkrankungen, Invaliden seit der Kindheit, „Tschernobyl-Behinderten“, „Afghan-Krieger“, Teilnehmer der Kampfaktionen, die Menschen, die während des Großen Vaterländischen Kriegs im Rücken gearbeitet haben, Vertreter von Gewerkschaften und Mitglieder ihrer Familien. Dabei ist das Rehabilitationszentrum mit der modernen medizinischen Technik ausgerüstet, um die medizinische und soziale Rehabilitation und moderne Diagnostik durchführen zu können: das klinisch-biochemische Laboratorium, funktionelle und Ultraschalldiagnostik, der Endoskopieraum. Außerdem, um es bequemer war, die medizinischen Prozeduren zu erhalten, wurden die Räume für Wärmebehandlung, Phytotherapie, Darmprozeduren, Inhalation zusätzlich eröffnet, um den Komfort des Aufenthaltes der sich im Zentrum erholenden Menschen zu erhöhen“, erzählte Olga Kassimowa.

 

 

28.01.19