Das Gebiet Uljanowsk stellte während des Gaidar-Forums die Erfahrungen der Realisation von föderalen Bildungsprojekten vor

Die Delegation der Region leitet der Gouverneur Sergej Morosow. Am 17. Januar hielt die erste Stellvertreterin des Vorsitzenden der Regierung des Gebietes Uljanowsk Jekaterina Uba während der Diskussion „Das nationale Projekt "Bildung": neun Leben der Regionen“ den Vortrag.

 

Als Experten der Veranstaltung traten der Direktor des Föderalen Instituts für Entwicklung der Bildung der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Staatsdienst Maxim Dulinow, die Direktorin des Zentrums für Wirtschaft der ununterbrochenen Bildung der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Staatsdienst Tatjana Kljatschko, die Leiterin der Verwaltung für Projekte im Bildungs- und Sozialbereich der Informationsagentur „MIA Russia Today“, Leiterin des Projekts „Sozialer Navigator“ Natalja Tjurina auf. 

Jekaterina Uba erzählte, die Region beschäftige sich unter der Leitung vom Gouverneur Sergej Morosow mit der Projekttätigkeit mehr als zehn Jahre.

„Wir haben eine gute Erfahrung bei der Realisierung von Projekten gesammelt, angefangen mit dem Jahr 2006. Das föderale Zielprogramm, das damals erschienen ist, hat uns die Möglichkeit gegeben, an eigene Mächte und Möglichkeiten zu glauben, neue Kompetenzen anzueignen, die Infrastruktur der regionalen Bildungssysteme zu erneuern, und das Wichtigste, es hat uns gelehrt, vor den ambitiösen Plänen keine Angst zu haben. Unter den Errungenschaften kann man mehr als 15 Kindergärten und die Schaffung von zirka 16.000 neuen Plätzen für Kinder, die Eröffnung von Schulen, die Modernisierung der Einrichtungen für mittlere Berufsbildung und Erscheinung von den modernen Technoparks für Kinder im System für zusätzliche Bildung nennen. Heute müssen wir neue Aufgaben lösen, die in den nationalen Projekten geschrieben stehen. Zum Moment wurden zwei Projekte des Gebietes Uljanowsk auf föderaler Ebene genehmigt, die im Jahr 2019 die Subventionen aus dem Haushalt der RF bekommen werden“, so die erste Stellvertreterin des Vorsitzenden.

Es sei erwähnt, dass 10 föderale Projekte, die der Schule, den Eltern, der Freiwilligenarbeit, der früheren Berufsberatung und anderen Richtungen gewidmet sind, dem nationalen Projekt „Bildung“ beigetreten sind. In diesem Jahr wurde das Gebiet Uljanowsk einer der Sieger des allrussischen Wettbewerbs mit solchen Projekten wie Einsatz des Zielmodells der Entwicklung des regionalen Systems für zusätzliche Bildung für Kinder und die Schaffung der Zentren für digitale und humanitäre Bildung in den Schulen. Außerdem entsprechen die funktionellen Richtungen von vier regionalen Projekten den Zeilen und Aufgaben von fünf föderalen Programmen. Das ist „Entwicklung des modernen elektronischen Bildungsbereichs“, „SMART -Bildung“, „Schaffung des Systems für den Berufsaufstieg von pädagogischen Fachkräften“, „zugängliche zusätzliche Bildung für Kinder“, „Arbeitskräfte für fortschrittliche Technologien“.

Nach den Ergebnissen der Diskussion betonten die Experten, dass die Subjekte der RF, um die nationalen Ziele zu realisieren, jetzt in erster Linie das System der Finanzierung von den staatlichen Programmen verändern müssen, den Prinzip der Priorität einführend. Sie müssen die Kompetenzen aneignen, vor allem die Verwaltungskräfte, und mit dem Business seine Teilnahme an den Bildungsprogrammen verabreden.

Es sei erwähnt, dass das Hauptthema des Gaidar-Forums-2019 „Russland und die Welt: nationale Ziele der Entwicklung und globale Trends“ ist. Eines der wichtigsten Momente in den Diskussionen nehmen die Fragen ein, die mit der Verwirklichung des nationalen Projekts im Bereich der Bildung in den Subjekten der RF verbunden sind. Am ersten Tag, dem 15. Januar fand das Geschäftsfrühstück statt, wo die Fragen der Entwicklung von privaten Bildungseinrichtungen besprochen wurden. An der Veranstaltung nahm der Gouverneur Sergej Morosow teil.

 

 

 

28.01.19