Das Gebiet Uljanowsk wurde in die Shortlist der Kandidaten für die Teilnahme am Wettbewerb „Jugendmetropole Europas-2022“ aufgenommen

Aus mehr als 50 Anträgen wurden 12 beste Städte von der Jury ausgewählt, die in die zweite Tour kommen, darunter sind Baia Mare (Rumänien), Bilbao (Spanien), Gdynia (Polen), Leiden (Niederlande), Lwow (Ukraine), Posnan (Polen), Ribeira Grande (Portugal),Tirana (Albanien), Uljanowsk (Russland), Kasan (Russland), Warasdin (Kroatien) und Veszprem (Ungarn).

 

Die Einreichung der Projektdokumente wurde vom Gouverneur Sergej Morosow initiiert.

Laut den Informationen der Spezialisten des Ministeriums für Jugendentwicklung des Gebietes Uljanowsk erweitert der Titel „Jugendmetropole Europas-2022“, den das Europäische Jugendforum verleiht, die Möglichkeiten dieser Kategorie der Bevölkerung. Der Status wird die Möglichkeit geben, das Gebiet Uljanowsk zu einem europäischen Wissenschafts-, Kultur- und Unternehmerzentrum für Jugendliche zu machen, der Jugend anderer Länder beste Praktiken, die in der Region gesammelt wurden, bzw. das Kulturerbe, das das Gebiet Uljanowsk beherrscht, vorzustellen.

Die Ministerin für Jugendentwicklung Irina Lukjanowa betonte, jedes Jahr werde die Möglichkeit der neuen europäischen Stadt gegeben, ihre innovativen Ideen, Projekte und Veranstaltungen zu demonstrieren. „Im Rahmen des Projekts ist die Modernisierung von den existierenden Infrastrukturobjekten vorgesehen, auf deren Basis die Jugend den Zugang sowohl zu den Bildungsdienstleistungen als auch die Möglichkeiten für eine schöpferische und intellektuelle Selbstverwirklichung bekommen wird. Das sind Open Space, Coworking, moderne Bibliotheken mit den integrierten Formen der Bildung, experimentelle Plätze auf der Basis der Bildungseinrichtungen. Das Hauptziel ist es, die Migration der jungen Bevölkerung aus der Stadt zu stoppen, die Stadt noch mehr komfortabel und attraktiv für das Leben zu machen, besonders für kreative und talentierte Jugend, notwendige Bedingungen für die Realisierung ihres Potentials zu schaffen“, erzählte die Behördenleiterin.

Der Sieger wird von der kompetenten Jury bestimmt werden, die aus den Vertretern der staatlichen Strukturen und der Zivilgesellschaft, den Vorreitern der Jugendbewegungen, der lokalen und regionalen Mächte, der Massenmedien und des privaten Sektors besteht. Am 11. März wird sie aus allen Bewerbern fünf Anträge wählen, die weiter am Wettbewerb teilnehmen werden. Während der zweiten Tour werden sie die detaillierten Präsentationen vorstellen, die ein umfassendes Programm einschließen. Der Sieger wird im November 2019 während der offiziellen Verleihungszeremonie in der französischen Stadt Amiens erklärt werden.

Es sei erwähnt, dass der Wettbewerb „Jugendmetropole Europas“ durch das Europäische Jugendforum im Jahr 2009 zum ersten Mal präsentiert worden war. Der Status der europäischen Jugendmetropole wird für ein Jahr verliehen. Er hilft die Beziehungen zwischen der Stadt und den europäischen Instituten zu stärken, innovative Jugendprojekte, internationale Beziehungen zu entwickeln. Das Projekt wurde auf die Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit von den lokalen und ausländischen Jugendverbänden, auf den Erfahrungsaustausch zwischen den Nationalräten der Jugendorganisationen der Länder gerichtet, deren Städte als Jugendmetropolen Europas gewählt wurden.

 

 

 

04.02.19