Alexej Wolin schätzte die Bereitschaft des Gebietes Uljanowsk zum Übergang zum Digitalfernsehen hoch ein

Der Stellvertreter des Ministers für digitale Entwicklung, Massenmedien und Kommunikationen der RF kam zu einem Arbeitsbesuch in das Subjekt am 28. Januar.

 

„Das Gebiet Uljanowsk gehört zu den ersten sieben Regionen, in denen die Abschaltung der Analogfernsehsendung am 11. Februar verwirklicht sein wird. Heute arbeiten wir sehr eng mit allen sieben Subjekten, die zu den fortgeschrittensten Territorien gehören. Das ist ein Zeugnis dafür, das es hier alles im Sinne der Vorbereitung auf den hundertprozentigen Übergang zur Digitalisierung sehr gut getan ist. Unsere Aufgabe ist es heute, Schlussstriche zu ziehen und alles bereits in Details zu besprechen, wie die Abschaltung der Analogfernsehsendung geschehen wird“, betonte der föderale Experte.

Es sei erwähnt, dass die ganze notwendige Ausrüstung, die für 98,5% der regionalen Einwohner die Möglichkeit garantiert, einen stetigen Digitalsignal zu empfangen, in der Region völlig in Betrieb genommen wurde. Der Stellvertreter des Ministers für Digitalentwicklung, Massenmedien und Kommunikationen Russlands Alexej Wolin betonte, im Gebiet Uljanowsk befänden sich rund 33.000 Häuser außer der Zone des Empfangs dieses Signals. Aber mehr als 32.000 davon sähen sich schon die Satellitenfernsehen an.

„In der Region wurden 26 Stationen für die Übergabe des Digitalsignals in Betrieb genommen. Dabei gibt es in 373 regionalen Siedlungen keine Möglichkeit, ihn zu empfangen. Oft stört dabei kein einfaches Geländerelief. Derzeit wurde die Sammlung der Gemeinschaftsanträge auf den Satelliten-TV-Anschluss organisiert. In der Region wird eine breite Aufklärungsarbeit fortgesetzt, auch wird das ständige Monitoring der Ausrüstung und der Preise in den Geschäften geführt“, erzählte die Direktorin der staatlichen Einrichtung - Regierung für Bürger Swetlana Opjonyschewa.

Nach den Worten der Spezialisten sind Festplattenreceiver kein schweres technisches Gerät und im Fall der Fehlerfeststellung kann man es in das Geschäft zurück abgeben oder austauschen. Die Ausrüstung soll dem Standard der Sendung DVB-T2 entsprechen. Die Hilfe bei dem Anschluss und der Behandlung von Festplattenreceivern erweisen die Freiwilligen. Es sei erwähnt, dass die Sondermaßnahmen zur Unterstützung von minderbemittelten Familien im Auftrag des Gouverneurs Sergej Morosow im Gebiet Uljanowsk eingeführt wurden. Sie werden helfen, die Geldmittel bei der Neuanschaffung von technischen Mitteln zu kompensieren.

„Für minderbemittelte Familien und einsam lebende Bürger ist soziale materielle Hilfe vorgesehen. Sie wird in vollem Umfang oder teilweise in Abhängigkeit vom durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen der Bürger ausgezahlt. Jedes Gesuch wird individuell behandelt. Die Abteilungen für Sozialschutz der Bevölkerung führen zusammen mit den Leitern der munizipalen Verwaltungseinheiten und der Administration der Siedlungen täglich die Aufklärungsarbeit. Heutzutage wurden über tausend Menschen nach den Ergebnissen des durchgeführten Monitorings in den dörflichen Bezirken festgestellt, die die Kompensation der Geldmittel bei dem Einkauf der Ausrüstung für den Empfang des Digitalsignals brauchen. Von denen haben sich mehr als 130 an die Abteilungen für Sozialschutz der Bevölkerung am Wohnort  bereits gewandt. Bei der Einreichung des Gesuchs muss man den Personalausweis, die Einkommensauskunft, den Verkaufs- und Fiskalbeleg bereitstellen“, so die Ministerin für Familien- und demographische Politik und sozialen Wohlstand des Gebietes Uljanowsk Olga Kassimowa.

Der Direktor des Uljanowsker Filiales des föderalen staatlichen unitären Unternehmens – Russisches Fernseh- und Rundfunknetz Andrej Kalinkin sagte, dass die Arbeiten zur Stabilisierung des Funktionierens des digitalen Satellitenrundfunk-Netzes zurzeit fortgesetzt werden. „Es wurden zusätzliche Anlagen montiert, die die Stromversorgung reservieren. In diesem Jahr wurde die Ausrüstung in Betrieb genommen, die die Möglichkeit gibt, den Übergang zum Dieseltreibstoff im Fall, wenn es notwendig ist, zu verwirklichen“, erzählte Andrej Kalinkin.

Auf alle Fragen, die mit dem Übergang zum digitalen Fernsehen verbunden sind, wird man den Einwohnern des Gebietes Uljanowsk im Einigen Informationszentrum per Telefon antworten: 8-800-220-20-02 (gebührenfrei für Anrufer in Russland) sowie per Adresse: Uljanowsk,  ul. Timirjasewa, 6A. Außerdem kann man die Erklärungen zur Abwicklung der sozialen Beihilfe unter kostenloser Telefonnummer erhalten: 8-800-350-46-46.

 

 

11.02.19