Wladimir Putin: „Das Wachstum der Investitionsumfänge muss bereits im Jahr 2020 um 6-7% steigen

Davon sagte das Staatsoberhaupt, als er am 20. Februar vor der Föderalen Versammlung die Rede gehalten hat.

 

„Um hohe Wachstumstempos zu erreichen, muss man Systemprobleme in der Wirtschaft lösen“, betonte der Präsident Wladimir Putin. „Das ist Verbesserung des Geschäftsklimas und der Qualität der nationalen Jurisdiktion, damit niemand in andere Jurisdiktionen ins Ausland flöhe, damit alles bei uns zuverlässig war und wie die Uhr arbeiten konnte. Das Wachstum der Investitionsumfänge muss bereits im Jahr 2020 um 6-7 Prozent steigen. Die Erreichung solches Niveaus wird zu einem der Schlüsselkriterien bei der Bewertung der Arbeit der Regierung.“

Das Staatsoberhaupt bestimmte als eines von vier Prioritäten für die Lösung von den Systemproblemen in der Wirtschaft die Verbesserung des Geschäftsklimas und der Qualität der nationalen Jurisdiktion.

„Als Schlüsseldriver des wirtschaftlichen Wachstums des Gebietes Uljanowsk tritt Investitionspolitik auf. Wir setzen uns zum Ziel, in den nächsten Jahren den Umfang von Investitionen in die Wirtschaft der Region bis auf die Ziffer zu führen, die sich 150 Milliarden Rubel nähert, die Steigerung des Bruttoregionalproduktes bis auf 5% und mehr zu gewähren“, betonte der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk Sergej Morosow. Die Schaffung des günstigen Geschäftsklimas, Heranziehung von Investoren ist schon mehr als zehn Jahre die Priorität unserer Arbeit. Zur Lösung dieser Aufgaben tragen die Organisierung und Entwicklung der „Wachstumspunkte“ - der Plätze und Territorien bei, die für die Entfaltung von Investitionsprojekten vorbereitet sind. Die wichtigste davon ist die Sonderwirtschaftszone des Hafentyps, der Industriepark „Sawolshje“, das Territorium der weitergehenden sozialwirtschaftlichen Entwicklung (kurz: TOSER) „Dimitrowgrad“.

Nach seinen Worten hat das Vorhandensein der Sonderstruktur – der Korporation der Entwicklung des Gebietes Uljanowsk auf die Formierung des günstigen Investitionsklimas in der Region einen guten Einfluss ausgeübt. Zu ihren Aufgaben gehören die Suche und Heranziehung von Investoren, die Auswahl von vorbereiteten Plätzen und die Begleitung von Projekten im Modus „eines Fensters". Außerdem wurde das wirtschaftliche System zur Unterstützung von Investoren in der Region organisiert. So geben die 15 Jahre dauernden Steuernferien den Investoren die Möglichkeit, von 30% bis 40% Projektkosten zu sparen.

Von 2005 bis 2017 hat der Umfang der Kapitalanlagen in das Grundkapital im Gebiet Uljanowsk 750 Mrd. Rubel betragen, die Wachstumsdynamik liegt bei 711%. In die Region sind große ausländische Unternehmen gekommen, solche wie DMG MORI, Bridgestone, Schaeffler, Quarzwerke, Legrand, FM Logistic, Nemak, MARS, Hempel, EFES, ТАКАТА, Fortum, Vestas, ISUZU, JokeyPlastik. In der Region wurde das nanotechnologische Zentrum – ein unikales Innovationsprojekt gegründet, das sich mit der Begleitung und Unterstützung des technologischen Unternehmertums befasst.

Im Jahr 2018 wurden 12 Investitionsprojekte mit dem Gesamtinvestitionsumfang von zirka 10,5 Mrd.Rubel erfolgreich realisiert. Diese Projekte haben rund 750 neue Arbeitsplätze formiert.

„Am Beispiel des Industrieparks „Sawolshje“ sehen wir, dass die Mehrheit der Unternehmen fortsetzen, trotz außenwirtschaftlicher Verhältnisse und außenpolitischer Faktoren ausländische Produktion im Gebiet Uljanowsk zu eröffnen. Dies hat ein direktes Finanzresultat für die Region gegeben. Wir hoffen, dass der Standort seine Entwicklung fortsetzen wird“, kommentierte der Stellvertreter des Departements für regionale Industriepolitik des Ministeriums für Industrie und Handel der Russischen Föderation Denis Zukanow.

In diesem Jahr wird die Inbetriebnahme der Fabrik zur Herstellung von elektrotechnischer Ausrüstung des französischen Unternehmens Legrand im Industriepark „Sawolshje“ geplant. Es wird der Bau des Zentrums für Personalisierung von Flugschiffen der Korporation Irkut begonnen werden. Es wird die Schaffung der zweiten Linie des Industrieparks in der Hafen-Sonderwirtschaftszone, die Realisierung des Projekts im Bereich der Sonnenenergie, die Eröffnung der Fabrik Vestas und der Beginn der Produktion von Flügeln geplant. Das Jahr wurde mit dem Start der Arbeit des zweiten Windparks mit 50 MW Leistung begonnen, seit dem Januar 2019 wurden die Lieferungen der Elektroenergie auf den Großhandelsmarkt begonnen.

 

 

05.03.19