An der Wiedergeburt des Werkzeugmaschinenbaues im Gebiet Uljanowsk nimmt das tschechische Unternehmen teil

Am 6. März traf der Gouverneur Sergej Morosow im Laufe des Besuchs in die Tschechische Republik die Verabredungen mit dem Leiter der Unternehmensgruppe ALTA über die Modernisierung der Produktionsstätte in der Uljanowsker Werkzeugmaschinenfabrik.

 

„Heute haben wir uns mit der Leitung des großen Konglomerats der Unternehmen ALTA, das auch auf dem Gebiete des Werkzeugmaschinenbaus tätig ist, auf den Wiederaufbau der Produktionsstätte der Uljanowsker Fabrik zur Herstellung von schweren und unikalen Werkzeugmaschinen (UZTS) geeinigt. Der Werkzeugmaschinenbau ist für unsere Region eine der Basisbranchen, bei uns sind starke Kompetenzen in diesem Bereich formiert, es ist wichtig, sie aufzubewahren und zu vermehren. Seit 2015 arbeitet das japanisch-deutsche Unternehmen DMG MORI im Gebiet, seine Fabrik wurde die erste Werkzeugmaschinenproduktion, die im postsowjetischen Bereich in den letzten 25 Jahren eröffnet wurde. Es arbeiten auch einige andere russische und ausländische Unternehmen erfolgreich. Das Kommen des tschechischen Unternehmens gibt uns die Möglichkeit, diese Branche und die Produktionstätte der UZTS zu entwickeln“, betonte Sergej Morosow.

Das tschechische Unternehmen im Namen des Unternehmens ALTA-RUS wird die Modernisierung der Produktionsstätte des Kaufhauses Simbirski stankostroitelny sawod durchführen. Die Erneuerung der Produktionskapazitäten beginnt man schon in diesem Jahr. Das Projekt sieht auch den Transfer von Technologien zur Renovierung und Behandlung von den Werkzeugmaschinen aus europäischer Produktion.

„Das Projekt ist dadurch interessant, dass wir die in der Branche gespeicherten Kompetenzen durch moderne europäische Technologien ergänzen werden. In der nächsten Zeit planen wir das Investitionsabkommen mit dem Unternehmen zu unterzeichnen. Wir erwarten, dass die Unterzeichnung im Mai dieses Jahrs in Moskau während der Fachausstellung „Metalloobrabotka“ stattfinden wird“, erzählte der Generaldirektor der gebietlichen Korporation der Entwicklung Sergej Wassin.

Derzeit wird in der Uljanowsker Werkzeugmaschinenfabrik die Renovierung und technische Betreuung von Werkzeugmaschinen aus sowjetischer Produktion verwirklicht. Die Fabrik benötigt 50 Mitarbeiter mit technischer Bildung. Das neue Projekt muss das Unternehmen mit Aufträgen beladen, es werden hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen werden, die Zahl der Mitarbeiter kann bis auf 300 steigen.

 

Information:

Das Unternehmen ALTA-RUS wurde durch die Gruppe ALTA (Tschechien) im Jahre 2010 gegründet. Die Büros des Unternehmens in Russland befinden sich in Jekaterinburg, Moskau und Sankt Petersburg. Der einzige Inhaber ist ALTA Invest, a.s., Brno, Tschechien (Unternehmen der Gruppe ALTA). Das Unternehmen arbeitet mit den größten europäischen Produzenten im Bereich des Werkzeugmaschinenbaus.

 

 

 

18.03.19