Sergej Rjabuchin: „Das Gebiet Uljanowsk ist bereit, das 1. Weltfestival der Kampfkünste TAFISA zu empfangen“

Am 5. März besprachen die Experten im Rahmen der Sitzung des Organisationskomitees unter der Teilnahme des Vorsitzenden des Komitees des Föderationsrates für Fragen des Haushalts und der Finanzmärkte die Vorbereitung auf das bevorstehende Weltereignis.

 

 

„Im Gebiet Uljanowsk sind die Traditionen der orientalischen Einzelkämpfe stark. Gerade hier wurde das erste allrussische Turnier durchgeführt, das die Föderationen Karate in Russland vereinigt hat. Ich bin sicher, dass die Region bereit ist, solch ein großes Sportfestival zu empfangen und zweifle nicht daran, dass alles bei uns klappen wird. Heutzutage muss man dem Algorithmus der Vorbereitung streng folgen, alle Richtungen koordinieren“, sagte Sergej Rjabuchin.

Es sei erwähnt, dass die Verabredungen über die Durchführung des 1. Weltfestivals der Kampfkünste TAFISA in Uljanowsk im Juli 2018 getroffen worden waren. Das entsprechende Abkommen hatten der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk Sergej Morosow und der Präsident der internationalen Assoziation „Sport für alle“ Ju-Ho Chang unterzeichnet.

„Es ist zu betonen, dass das Festival die Unterstützung nicht nur des Sportministeriums Russlands, sondern auch des Föderationsrates erhalten hat. Heute haben sich schon viele Föderationen der Kampfkünste - Sambo, Aikido, Kudo, Kickboxen, Boxen, Sportkampf und andere der Bewegung TAFISA angeschlossen. Sie alle werden nicht nur an dem Festival und den Meister-Klassen teilnehmen können, sondern auch ihre Kenntnisse dort demonstrieren. Mehr als 15 Länder aus allen Weltecken haben ihre Teilnahme an der Sportveranstaltung bestätigt. Wir warten auf die Gäste aus Japan, China, Südkorea, Brasilien, Spanien, Nepal, Polen, dem Iran und vielen anderen Staaten“, betonte der Vorsitzende der Regierung des Gebietes Uljanowsk Alexander Smekalin.

Zurzeit wurde das Basisprogramm der Sportveranstaltung und die Hauptplätze durch den Vorstand TAFISA bestätigt. Während des Festivals werden 15 Arten von nationalen Kampfkunstarten vorgestellt werden, darunter Sambo (Russland), Surchaneh (der Iran), Wushu (China), Muay Tai (Thailand), IKKAIDO (England), Capoeira (Brasilien), Aikido (Japan), Kyokshinkai (Japan), Taekwondo (Südkorea), Silambam (Indien), Pankration (Griechenland), Krav Maga (Israel), Savate (Frankreich), Extrima (die Philippinen), Jogo do pau (Portugal).

Seit dem Dezember 2018 wird das Programm der Förderung „Botschafter des Festivals“ aktiv realisiert, daran nahmen bereits die Olympiameisterin im Mannschaftsturnier in Rio de Janeiro, russische Säbelfechterin Jekaterina Djatschenko, die Weltmeisterin im Kickboxen Julija Beresikowa, die neunfache Weltmeisterin, Sumo-Europameisterin Olessja Kowalenko, der achtfache Weltmeister in Jiu Jitsu Pawel Korshawych, der Weltmeister und Preisträger der russischen Sambo-Meisterschaften Denis Golzow teil.

Im Laufe der Durchführung der Tage des Gebietes Uljanowsk im Föderationsrat der Föderalen Versammlung unterzeichneten der Senator des Föderationsrates Sergej Rjabuchin und das Mitglied der Öffentlichen Kammer der RF Grigori Drosd das Abkommen über die Verleihung des Status der Botschafter des 1. Allrussischen Festivals der Kampfkünste TAFISA seit dem 11. Februar mit dem Gouverneur Sergej Morosow.

 

18.03.19