Im Gebiet Uljanowsk wird die Fluss-Sonderwirtschaftszone gegründet werden

Davon teilte der Gouverneur Sergej Morosow mit, als er mit der Investitionsbotschaft am 2. April auftrat.

 

„Der Export und die Entwicklung des Innen- und Außenhandels werden zum Hauptinstrument der Formierung eines günstigen Investitionsklimas in der Region. Der Export im Ganzen ist Zukunft der wirtschaftlichen Entwicklung, die in einem entsprechenden nationalen Projekt widerspiegelt ist. Die Bedingungen einer komfortablen Teilnahme an dem internationalen Handel, der Logistik von Waren sind einer der wichtigsten Faktoren der Annahme der Investitionsentscheidung.  Wir müssen das neue System zur Mitwirkung von Projekten aufbauen, die den Handel im breiten Sinne dieses Wortes entwickeln. Einer der wichtigsten Schritte ist Bau eines spezialisierten Fluss-Segments in der Sonderwirtschaftszone „Uljanowsk“.  Die Produktionsstätte wird einen unmittelbaren Ausgang auf die Flussstraßen und Eisenbahnwege und eine direkte Verbindung mit dem internationalen Flughafen „Uljanowsk–Wostotschny“ haben. Der Kern des Projekts wird der neue Flusshafen am Fluss Wolga sein, den wir am linken Ufer auf dem Territorium der Anlegestelle in der Nähe der Präsidentenbrücke  bauen werden. Er wird den Status der zusätzlichen Produktionsstätte der Wirtschaftszone haben. Die Vorbereitung der Flusszone planen wir bereits in diesem Jahr zu beginnen. Der Logistikterminal an der Wolga wird helfen, den Export von Agrarrohstoffen, darunter nach dem Iran und Nordafrika, zu entwickeln. In der Perspektive wird der Export von Baustoffen und anderer, auf den Weltmärkten nachgefragten Produktion geplant“, erzählte der regionale Leiter.

Es sei erwähnt, dass ein besonderer Transport- und Logistikkorridor für den Export von Baustoffen und Landwirtschaftsproduktion durch die Häfen des Gebietes Uljanowsk und der Republik Krym auf die Märkte des Nahen Ostens geschaffen wird. Ein entsprechendes Abkommen wurde im Rahmen des Investitionsforums in Sotschi im Februar unterzeichnet. Die Lieferung wird durch das Wasser- und Eisenbahntransport verwirklicht werden. Es wird auch der Bau des modernen Elevators mit der Möglichkeit der Eisenbahn- und Flussbeförderung geplant.

In seiner Rede betonte der Gouverneur, dass die Strategie der Förderung der Uljanowsker Waren auf die Außenmärkte die Schaffung von drei Logistikhubs vorsieht: in Osteuropa, dem Nahen Osten, in Südostasien.

Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden der Korporation der Entwicklung der Industrie und des Unternehmertums des Gebietes Uljanowsk Ruslan Gainetdinow hat der Exporthub in der Republik Tschechien seine Arbeit schon begonnen.

„Das Endziel des Projekts ist Organisierung des Korridors Pazifik - Wolga, um in die Kaspisee-Schwarzmeer-Logistik weiter nicht nur die Waren aufnehmen, die in den Regionen des Priwolshsker Föderationskreises, sondern auch im Fernen Osten hergestellt werden. Die Unternehmen werden die Möglichkeit haben, die verzollte, an den Käufer gelieferte Produktion zu realisieren, was sich positiv auf ihre Konkurrenzfähigkeiten auswirken wird.  Außerdem führen wir ein solches Instrument  der Stimulierung wie die Kompensation der Ausgaben bei der Lieferung der ersten Partie für die neuen Exporteure“, betonte der Leiter der Korporation.

Heutzutage beträgt der Außenhandelsumfang des Gebietes Uljanowsk 1,5 Mrd. USD, davon der direkte Export fast 800 Mio.USD. Dies ist um 15% größer als früher, dabei betragen nicht Rohstoff- und nicht energetische Waren 94% des ganzen Exports.

Laut den Aufgaben, die vom Gouverneur in der Investitionsbotschaft bestimmt wurden, soll die Region  innerhalb der nächsten fünf Jahre auf das Niveau von 2,5 Mrd. des direkten Exports kommen. Laut den Informationen der Branchenspezialisten wurden 102 Länder im Jahr 2018 die Verbraucher der Produktion des Gebietes Uljanowsk. Die wichtigsten Handelspartner sind Algerien (47%), Ägypten (19%), Kasachstan (7,5%), Weißrussland (6,3%) und auch Ungarn, Deutschland, Irland, die USA, der Iran, Aserbaidshan. Die Hauptartikel des nicht Rohstoffexports sind Automobile und Automobilkomponenten, Getreide, Produktion der Holzbearbeitung,  Möbel, Metall und Metallerzeugnisse, Lebensmittel. 22 Uljanowsker Unternehmen realisierten ihre Produktion zum ersten Mal im Ausland. Insgesamt sind mehr als 139 Organisationen die Exporteure des Gebietes Uljanowsk. Sie beschäftigen sich mit der Produktion von Funkausrüstung, Komponenten für den Flugzeugbau, radioaktiven Elementen, Erdölprodukten, Produktion der Holzbearbeitung, Furnierplatten, Getreide, Fahrzeugen, Autokomponenten u.a.

 

 

16.04.19