Das Gebiet Uljanowsk ist in den Top-20 der Regionen bei der Entwicklung der staatlich-privaten Partnerschaft gekommen

Das jährliche Rating, das durch das Nationale Zentrum der staatlich-privaten Partnerschaft vorbereitet wurde, wurde am 23. April während des 6. Infrastrukturkongresses „Russische Woche der staatlich-privaten Partnerschaft“ in Moskau präsentiert.

 

Das Gebiet Uljanowsk hat den Platz 20 eingenommen und seine Position dadurch um 2 Punkte verbessert.

„Der Mechanismus der staatlich-privaten Partnerschaft gibt uns die Möglichkeit, die Aufgaben zur Modernisierung und Schaffung von den neuen Objekten der sozialen und Transportinfrastruktur, der Wohnungs- und Kommunalwirtschaft zu lösen. Wir haben große Erfahrungen in der Verwirklichung von Projekten unter der Verwendung sowohl der klassischen Formen der staatlich-privaten Partnerschaft sowohl anderer effektiver Methoden des Zusammenwirkens des Staates und der privaten Investoren gesammelt. Zurzeit befindet sich ein wichtiges Projekt im Bereich des Gesundheitswesens im Stadium der Inbetriebnahme, auf der Etappe der Abwicklung ist das Projekt zur Organisierung der Erholung für Kinder. In diese Arbeit werden auch die munizipalen Verwaltungseinheiten aktiv einbezogen, indem die Objekte der Wohnungs- und Kommunalwirtschaft modernisiert werden“, kommentierte der Gouverneur Sergej Morosow.

Der Exekutivdirektor des Nationalen Zentrums für staatlich-private Partnerschaft Maxim Tkatschenko hat über einen großen Beitrag des Gebietes Uljanowsk zur Inbetriebnahme und Arbeit der neuen Digitalplattform ROSINFRA gesprochen.

„Ich bin den Spezialisten der Regionen dankbar, die nur innerhalb von 2-3 Wochen es gekonnt haben, zusammen mit uns die Dateien in 5.300 Projekten zu prüfen. Die Gebiete Uljanowsk, Tambow, Samara, Iwanowo, das Gebiet Krasnojarsk sind Regionen, die sich dieser Geschichte besonders aktiv angeschlossen und uns geholfen haben. Auf solche Weise haben wir die Digitaltransformation verwirklicht und die ganze Basis rebootet“, sagte Maxim Tkatschenko.

Heute werden 14 Projekte in einer Gesamtsumme von fünf Milliarden Rubel im Gebiet Uljanowsk im Rahmen der Konzessionsabkommen realisiert. In der Anfangsetappe befinden sich über zehn davon: in den Bereichen Wohnungs - und Kommunalwirtschaft, Sport, Gesundheitswesen, Verkehr, Kurbehandlung, Bildung.

„Die Zuverlässigkeit, Stabilität, Unterstützung – das ist alles, was für die Investoren, die in die Region kommen, wichtig ist. Wir garantieren für sie individuelle Betreuung innerhalb von allen Etappen der Realisierung. Die Präferenzen, die bereitgestellt werden, sind ein Null-Satz für Boden-, Vermögen- und Transportsteuer. Bis 2023 gibt es auch bei uns der gesenkte Gewinnsteuersatz – 13,5%.

Auch wenn das Projekt der staatlich-privaten Partnerschaft den Status des Sonderprojekts nicht hat, wird ein Null-Vermögenssatz festgesetzt, was für die Investoren sehr wichtig ist“, sagte die erste Stellvertreterin des Vorsitzenden der regionalen Regierung Marina Alexejewa.

Eines der Schlüsselthemen der Arbeit der Sessionen des 5. Infrastrukturkongresses „Russische Woche der staatlich-privaten Partnerschaft“ waren die Heranziehung von privaten Investitionen in den Bereich der Digitalwirtschaft, Anwendung von Mechanismen der staatlich-privaten Partnerschaft und Konzessionen bei der Realisierung von den nationalen Projekten.

„Dem nationalen Programm "Digitalwirtschaft der Russischen Föderation" liegt das Prinzip des staatlich-privaten Zusammenwirkens zugrunde. Die aussichtsreiche Richtung bei der Benutzung von den Mechanismen der staatlich-privaten Partnerschaft im Bereich der Digitalwirtschaft des Gebietes Uljanowsk ist Projekt „Kluge Stadt“. Wir werden in die Region die Finanzinstitute und Produkte heranziehen, die die Prozesse der Digitalisierung unterstützen“, so Rustem Dawljatschin.

 

 

06.05.19