Im Rahmen des 3. Weltforums „Japanischer Frühling an der Wolga“ finden mehr als 40 Kulturveranstaltungen im Gebiet Uljanowsk statt

Sie werden vom 15. bis zum 18. Mai in der Region durchgeführt. Auf die Besucher wartet ein inhaltsreiches Programm „Kultureller Welle“ mit den Konzerten, Meisterklassen, schöpferischen Treffen und Filmdarbietungen.

 

„In unserem Land wird das Kreuzjahr Russlands-Japans fortgesetzt. Das Gebiet Uljanowsk arbeitet mit dem Land der aufgehenden Sonne erfolgreich nicht nur im wirtschaftlichen Sinne, sondern auch im kulturellen. Im Vorjahr wurden die Meisterklassen in Ikenobo, Schauspiele des japanischen Theaters der Schattenspiele und das Auftreten der japanischen Gruppe während des Festivals „Tage Japans in Uljanowsk“ durchgeführt. Ich möchte betonen, dass sich die Einwohner der Region zu diesen Events mit großem Interesse verhalten haben und mit Vergnügen deren Zuschauer und Teilnehmer wurden. Wir hoffen, dass die Uljanowsker Einwohner unsere japanischen Gäste diesmal auch sehr warm empfangen werden“, sagte die Direktorin des Fonds „Uljanowsk ist eine Kulturmetropole“ Tatjana Iwschina.

Das Schauspiel-der Spruch „Kranich“ öffnet unter der Teilnahme der japanischen Schauspielerin Tomomi Orit am 15. Mai um 14:00 am staatlichen W.M.Leontjewa-Puppentheater Uljanowsk das Kulturprogramm des Forums. Die Aufführung vereinigt die Elemente des russischen und japanischen Theaters. An demselben Tag wird das staatliche akademische symphonische Orchester „Gubernatorski“ unter der Leitung des künstlerischen Leiters und des Hauptdirigenten Ilja Derbilow mit den Solisten – den japanischen Studenten aus dem Moskauer staatlichen P.I. Tschaikowski-Konservatorium Imagawa Kokoro (Geige) und Chorije Kotocha (Klavier) auftreten. In ihrer Aufführung wird das Konzert für Violine und Orchester von Johannes Brahms sowie das zweite Klavierkonzert von Frederic Chopin lauten.

„Das Kollektiv des UGASO wartet mit Vergnügen auf das Treffen mit unseren Gästen. Beide Solistinnen sind Siegerinnen vieler namhafter internationaler Wettbewerbe und beherrschen ein großes Talent. Ich bin überzeugt, dass solche Zusammenarbeit und das Zusammenwirken auf der Bühne sowohl für junge Musiker als auch für Schauspieler unseres Orchesters nützlich sein werden“, so Ilja Derbilow.

Ein bedeutender Teil der Veranstaltungen findet im Zentrum für japanische Kultur auf der Basis des Buchpalastes statt. Er wurde im Jahr 2018 unter der Teilnahme des Gouverneurs Sergej Morosow, der Mitglieder der Delegation der Botschaft Japans in Russland und der japanischen Provinz Fukuoka, der Vertreter der Parlamente Japans und Russlands, der Mitglieder der Gesellschaft der russisch-japanischen Freundschaft, des Staatlichen Ministers Japans Masaji Matsuyama, des Ministers der Botschaft Japans in Russland Tokuro Furuya, des Vorsitzenden des Komitees des Föderationsrates für Haushalt und Finanzmärkte Sergej Rjabuchin und des Vorsitzenden des Komitees des Föderationsrates für Außenangelegenheiten Konstantin Kosatschjow eröffnet.

„Das Zentrum für japanische Kultur des Buchpalastes ist der in Uljanowsk einzige thematische Platz, der für den breitesten Kreis der Nutzer zugänglich ist. Hier können alle, die sich für Japan begeistern, die Kultur, Geschichte und Sprache dieses  bewundernswerten Landes erlernen. Seit dem Moment der Eröffnung des Zentrums für japanische Kultur haben mehr als fünftausend Menschen die Veranstaltungen besucht. Einer der Zentralevents ist das am 18. Mai organisierte schöpferische Treffen mit dem Leiter des Comic-Zentrums der M.J.Lermontow-Bibliothek Pensa Raschid Janow. Der Ehrengast wird den Bewohnern unserer Region über die Arbeit an der Schaffung des „Modernen Abc-Buchs in den Comics“, über seine schöpferischen Erfolge und die Tätigkeit der Organisation erzählen", betonte die Ministerin für Kunst und Kulturpolitik des Gebietes Uljanowsk Jewgenija Sidorowa.

Am 17. Mai um 15:00 Uhr im Zentrum für japanische Kultur wird die Leiterin des Klubs „Sumi to Kami“ Lubow Tschilikowa über die Besonderheiten der japanischen Kalligraphie, über die lexikalischen Bedeutungen einiger Hieroglyphen erzählen und lehren, den Eigennamen mithilfe der japanischen Silbenliste – Hiragana und Katakana zu schreiben. Um 17:00 Uhr findet hier auch das schöpferische Laboratorium mit dem Origamist aus Uljanowsk, dem Sieger von vielen Wettbewerben, Alexander Filippow statt. Er wird alle Etappen der Schaffung der Figur aus Papier zeigen, die Vorlesung über die Theorie und Geschichte dieser alten Kunst halten und den Animationsfilm „Utopie“ vorstellen. Zur Kulmination wird das Auftreten der Jugendgruppe „Bloodlessthewar“ aus Tokio um 20:00 Uhr im „Records Music Pub“.

Am 18. Mai um 11:00 Uhr wird der Kampf von Sushi-Köchen im Restaurant „Miruku“ durchgeführt werden, um 13:00 ist das Treffen mit den Mitarbeitern des Kinoklubs für asiatisches Kino „Bakemono Kizune“ des japanischen Zentrums „Jamato“, die Präsentation der japanischen Kinematografie geplant. Um 15:00 Uhr findet die Web-Konferenz mit den Lehrern des Klubs für japanische Sprache der M.Gorki-Bibliothek der Stadt Wolgograd statt.

Die Endveranstaltung des Programms „Kultureller Welle“ ist eine Musikparty „Am Bord der Pallada“ unter der Teilnahme von den Uljanowsker Musikern und der Jugendgruppe „Bloodlessthewar“ aus Tokio. Das Konzert findet am 18. Mai um 20:00 Uhr im I.A.Gontscharow-Museum statt.

Als Veranstalter treten das Ministerium für Kunst und Kulturpolitik des Gebietes Uljanowsk, der Fonds „Uljanowsk ist eine Kulturmetropole“ und die Botschaft Japans in der Russischen Föderation auf.

 

 

21.05.19