Der Botschafter Japans in der Russischen Föderation, Herr Toyohisa Kozuki, hat das Produktionspotential des Gebietes Uljanowsk hoch eingeschätzt

Am 15. Mai hat die Delegation Japans im Rahmen des Besuchs in die Region das Unternehmen Isuzu Rus besucht und sich mit den neuen Entwicklungsarbeiten bekannt gemacht.

 

„Im Vorjahr haben wir in Anwesenheit des Präsidenten Russlands Wladimir Putin und des Premierministers Japans, Herrn Shinzo Abe, einen speziellen Vertrag zwischen dem Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, der Regierung des Gebietes Uljanowsk und dem Unternehmen ISUZU SOLLERS auf die Dauer bis zu 10 Jahren geschlossen. Im Rahmen der Realisierung des Projekts wird der Umfang von Investitionen zirka sechs Milliarden Rubel betragen. In der nächsten Zeit wird die Vorbereitung des Raums beginnen. Unter der Berücksichtigung aller Entwicklungsarbeiten wird das neue UAZ in Uljanowsk erscheinen, in den nächsten sieben - zehn Jahren werden von 70 bis 100 Tsd. Produktionseinheiten jährlich hergestellt werden“, betonte der Gouverneur Sergej Morosow.

Das Unternehmen Isuzu Rus arbeitet in Uljanowsk seit 2012, es stellt die kommerziellen Fahrzeuge nach der Technologie des vollen Zyklus auf der Basis des Autowerks Uljanowsk her. Die Lastkraftwagen ISUZU werden in Uljanowsk unter Verwendung sowohl der ausländischen als auch der lokalisierten Details und Komponenten zusammengebaut. Das Unternehmen entspricht völlig dem Status des Betriebs des vaterländischen Produzenten, der sich in der Russischen Föderation befindet.

„Ich möchte sagen, dass vieles vom Gouverneur abhängt. Einer der Vorteile der Uljanowsker Unternehmen ist ihre Lage und eine entwickelte Transportlogistik, darunter das Vorhandensein von zwei Flughäfen. Bei der Lösung von möglichen Problemfragen in der Produktion, derer Stifter die japanischen Geschäftsleute sind, helfen immer die regionale Regierung und Sergej Morosow persönlich. Das ist ein wichtiger Faktor der erfolgreichen Arbeit von ausländischen Unternehmen. Der Vorteil der Fabrik Isuzu Rus Uljanowsk ist ihre geräumigen und organisierten Produktionsflächen. Heutzutage entspricht die Nachfrage nach der Produktion in Russland der Leistung der Fabrik“, betonte der Botschafter Japans in der Russischen Föderation Toyohisa Kozuki.

Den Teilnehmern der Veranstaltung wurden die Fahrzeuge von verschiedenen Modifikationen, Chassis und die Produktionslinie vorgestellt. Im Laufe der Besichtigung wurde die Präsentation des neuen Chassis mit automatischem Getriebe durchgeführt. In kürzester Zeit plant das Unternehmen Isuzu RUS seine Modellreihe zu erweitern und das Fahrzeug mit Gazmotor und dem Chassis ISUZU NPR82/CNG auf den russischen Markt zu bringen. Die Prozedur der Zertifikatsausstellung wurde schon getan.

„Heutzutage stellen wir die Chassis von verschiedenen Modifikationen mit maximaler Leistung von fünftausend jährlich her. Das sind die populärsten Modifikationen Isuzu: von den Chassis der leichten Serien bis zu schweren Lastkraftwagen. Die ganze Produktionspalette, die am populärsten ist und in Japan hergestellt wird, ist in der Fabrik in Ujanowsk vorhanden. Unser Unternehmen ist Vorreiter im Segment von kommerziellen Lastkraftwagen unter den Produzenten aus den ausländischen Marken. Heute sind wir auf zwei unikale Produkte stolz. Eines davon ist Chassis, das einen Einstofftreibstoff-Gasmotor hat und mit Methan betrieben wird. Das ist das einzige Produkt im Segment von leichten Lastkraftwagen, das mit der Gasausrüstung arbeitet, sein Motor ist speziell an den russischen Bedingungen angepasst. Das zweite Produkt ist Chassis mit dem automatischen Getriebe mit maximal erlaubtem Gewicht 7,5 und 9,5 Tonnen. Hier sind gleiche Motoren, aber von verschiedenen Modifikationen installiert“, erzählte der Stellvertreter des Produktionsdirektors des Unternehmens Isuzu Rus Boris Abaschin.

Von 2012 bis 2018 hat das Produktionsvolumen der Fabrik 19.000 Lastkraftwagen überhöht. Im Vorjahr wurden 4.600 Chassis hergestellt. Zurzeit beträgt die Betriebsleistung 5.000 Produktionseinheiten jährlich. Im Laufe eines Tages sind die Mitarbeiter der Fabrik fähig, in Abhängigkeit von der Modifikation, von acht bis 36 Chassis herzustellen.

„Das Unternehmen produziert die Lastkraftwagen in Uljanowsk, weil wir hier die Produktion von qualitativen japanischen Fahrzeugen völlig konzentrieren können. Die regionale Regierung hat alle Bedingungen für das Business organisiert. Der Gouverneur Sergej Morosow widmet von Anfang an dem Unternehmen die Aufmerksamkeit, für uns ist es eine große Ehre. Im März dieses Jahrs konnten wir 10 unsere Mitarbeiter nach Japan im Rahmen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit senden, um die Standards der Qulitätssicherung zu lehren“, erzählte der Direktor für Logistik und Einkäufe des Unternehmens Isuzu Rus Sozu Okimura.

Derzeit zählt die Fabrik in Uljanowsk 208 Mitarbeiter, von denen 134 Facharbeiter sind.

 

 

28.05.19