Das Zentrum für Thomotherapie des gebietlichen onkologischen Dispensaires Uljanowsk beginnt seine Arbeit Ende 2019

Im Laufe der fünften Sitzung des Governeurrats für Investitionen zwischen dem Unternehmen ErSpej und dem gebietlichen Ministerium für Gesundheitswesen wurde das Konzessionsabkommen über die Rekonstruktion der Räume des radiologischen Gebäudes des gebietlichen klinischen onkologischen Dispensaires geschlossen, um das Zentrum für Thomotherapie zu schaffen.

 

„Neben der Eröffnung des föderalen Zentrums für medizinische Radiologie in Dimitrowgrad werden wir die materiell-technische Basis des gebietlichen onkologischen Dispensaires stärken, die Qualität der prophylaktischen und diagnostischen Hilfe in den Kreisen nach dieser Spezialisierung erhöhen. Die Arbeit des neuen Zentrums für Thomotherapie wird der Region die Möglichkeit geben, den medizinischen Tourismus zu entwickeln, denn es wird nicht nur die Einwohner des Gebietes Uljanowsk, sondern auch aus anderen Subjekten Russlands empfangen können. All dies wird der Region die Möglichkeit geben, zu einem effektiven Kettenglied bei der Realisierung des nationalen Projekts „Gesundheitswesen“ zum Kampf gegen onkologische Krankheiten zu werden“, betonte Sergej Morosow.

Ihre Unterschriften unter das Dokument haben der Minister für Gesundheitswesen des Gebietes Uljanowsk Sergej Pantschenko und die Direktorin des Unternehmens ErSpej Natalja Nikiforowa gestellt.

Nach den Worten von Sergej Pantschenko wird das Projekt dank den Instrumenten der staatlich-privaten Partnerschaft mit dem Umfang von Investitionen von zirka 350 Mio. Rubel realisiert werden. Es wird auch die Möglichkeit geben, die Investitionsströme mit dem Haushaltsbestandteil zu vereinigen und das onkologische Zentrum mit dem modernen teuren Apparat für Strahlentherapie auszurüsten.

„Im Rahmen des Programms der obligatorischen Pflichtkrankenversicherung wird eine hochpräzise Methode der Behandlung von onkologischen Krankheiten für die Einwohner der Region zugänglich sein, deren Verwendung bei einer beliebigen Lokalisierung der Geschwulst ohne Verletzung von Umgebungsgeweben möglich ist. Das Zentrum wird das dritte in Russland sein, weltweit gibt es nicht mehr als 400 solche Apparate. Jährlich werden hier 650 Menschen eine teure hochtechnologische Behandlung kostenlos bekommen“, betonte der Behördenleiter.

Das System der Thomotherapie ist für die Behandlung aller Arten und Formen von Geschwülsten, für die Bestrahlung von Neubildungen bestimmt, die schwer zugänglich sind, darunter im Rückenmark, Hals, Kopf, in den Brustdrüsen, Lungen, in kleinem Becken, bzw. für eine totale Bestrahlung des ganzen Körpers. Die Ausrüstung aus der amerikanischen Produktion vereinigt die führende Technologie der intensitätsmodulierten Strahlentherapie (IMRT), was die Möglichkeit gibt, eine maximale Dosis der Strahlung auf die Pathologie zu richten und die Verletzung von den gesunden Geweben zu minimieren. Für ein mehr effektives Resultat wird die Lage der Geschwulst vor jeder Therapiesitzung und während des Prozesses der Bestrahlung kontrolliert. Auch wird eine qualitative Heilung von sofort einigen Geschwülsten für die Kranken mit den Geschwülsten mit verschiedener Lokalisierung ermöglicht werden, darunter bei den Kindern.

Laut den Informationen der Behörde ist die Senkung der Sterblichkeit wegen der onkologischen Krankheiten um 7,5% bis 2024 im Laufe des nationalen Projekts „Gesundheitswesen“ geplant. Um diese Aufgaben zu lösen, werden acht Zentren für ambulante onkologische Betreuung im Gebiet Uljanowsk organisiert werden, es wurden zirka 200 Einheiten der modernen Ausrüstung für das onkologische Dispensaire und die hämathologische Abteilung des gebietlichen J.F.Gorjatschew-Krankenhauses eingekauft. Innerhalb von 2019-2024 wird geplant, 25 Ärzte-Onkologen, einen Kinderarzt-Onkologen, 6 Ärzte-Radiotherapeuten, 10 Ärzte-Röntgenologen vorzubereiten. Während der Realisierung des Projekts werden mehr als 200 Menschen zu aktuellen Fragen der Onkologie die Qualifikation erhöhen. Innerhalb von 2019-2021 werden 915,6 Mio. Rubel für die Realisierung des Projekts abgezweigt werden, 60 Mio. Rubel davon sind aus dem regionalen Haushalt.

 

 

26.07.19