Im Gebiet Uljanowsk setzt man fort, den Ablauf der Realisierung des nationalen Projekts „Gesundheitswesen“ zu kontrollieren

Am 25. Juli haben die erste Stellvertreterin des Vorsitzenden der Regierung Jekaterina Uba und der Minister für Gesundheitswesen Sergej Pantschenko die regionale Video-Telefonkonferenz unter der Teilnahme der Leiter aller staatlichen medizinischen Einrichtungen und Spezialisten von Branchenabteilungen der Administrationen der munizipalen Verwaltungseinheiten durchgeführt.

 

Eines der Hauptthemen in der Tagesordnung war Durchführung der Allrussischen Dispensaireuntersuchung, bzw. die Erfüllung der Aufgaben des nationalen Projekts.

„Ganz vor kurzem wurde die allrussische Beratung des Ministeriums Russlands unter der Teilnahme von Veronika Igorewna Skworzowa durchgeführt, die der Realisierung des nationalen Projekts „Gesundheitswesen“ gewidmet wurde, wo die Themen der Dispensaireuntersuchung und der Qualität ihrer Durchführung sowie die Erhöhung des Kaderpotentials der Branche, die Digitalisierung und die Gewährung der Zugänglichkeit der medizinischen Hilfe in Unabhängigkeit vom Wohnort der Bürger besprochen wurden. Im Laufe des Treffens haben wir detailliert besprochen, wie bei uns die Arbeit nach allen diesen Richtungen geführt wird, ob die festgesetzten Fristen eingehalten werden. Im Ganzen sind alle Aufgaben, die der Region gestellt wurden, erreichbar. In einigen Krankenhäusern gibt es ein Zurückbleiben nach diesen oder jenen Richtungen. Im Laufe des Treffens haben wir die Mechanismen der Beseitigung aller dieser Probleme mit den Leitern dieser Einrichtungen bestimmt. Ich glaube, in der nächsten Zeit werden sie gelöst werden. Ich werde diese Fragen persönlich kontrollieren“, betonte Jekaterina Uba.

Nach den Worten des Ministers für Gesundheitswesen Sergej Pantschenko wird eine große Aufmerksamkeit dem Thema der Dispensaireuntersuchung und der Entwicklung der Prophylaxis auf allen Ebenen gewidmet.

„In dieser Woche, während des Kollegiums von Rossdrawnadsor, wo die Ergebnisse der Arbeit im Vorjahr zusammengefasst wurden, wurde die Frage der Prophylaxis und der Behandlung von den onkologischen Krankheiten besprochen. Dort wurden die neuen Forderungen an die Organisierung der Zentren für ambulante onkologische Betreuung erläutert. Wir müssen sie genug schnell schaffen und sie müssen wirklich effektiv sein. Auch wurde eine besondere Aufmerksamkeit der Allrussischen Dispensaireuntersuchung gewidmet, die man schon begonnen hat, in der Region durchzuführen. Ein formelles Herangehen an ihre Durchführung ist  völlig ausgeschlossen. Das Vorhandensein von Fachkräften, besonders bei der primärärztlichen Versorgung beeinflusst alle diese Richtungen. Wir müssen alle Aufgaben erfüllen, die uns stehen, qualitativ und fristgemäß“, betonte der Leiter der Branchenbehörde“.

Es sei erwähnt, dass der Premierminister der RF Dmitri Medwedew die Verordnung über die Durchführung der Allrussischen Dispensaireuntersuchung der erwachsenen Bevölkerung unterzeichnet hat. In Übereinstimmung mit dem Auftrag des Gouverneurs Sergej Morosow hat das Gesundheitsministerium des Gebietes Uljanowsk das Verfahren der Durchführung der Untersuchung am Wochenende und am Abend genehmigt, das auf der Website untergebracht ist: http://www.med.ulgov.ru/deyatelnost/12978.html.

Im Jahr 2019 mussten mehr als 500. 000 Menschen in der Region einer vollen Untersuchung unterzogen werden. Innerhalb von sechs Monaten haben 290.000 Menschen, darunter nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder, die prophylaktischen Veranstaltungen besucht.

„Unter den Heilanstalten des Gebietes gibt es solche, die den Plan überschreiten. Das sind die Krankenhäuser in den Bezirken Nikolajewski, Staromainski, Karsunski, Weshkaimski, das Zentrale städtische klinische Krankenhaus und Rjasanowsker Bereichskrankenhaus. Aber es gibt die, die den Plan nicht erfüllt haben. Dafür gibt es objektive Gründe, aber die Verantwortung für die Erfüllung der Dispensaireuntersuchung wird von ihnen nicht entlastet. Es wurden die Maßnahmen der Disziplinarstrafe vorgesehen, bis hin zur Abhebung von den stimulierenden Auszahlungen von den Therapeuten, in deren Arztbereichen diese Arbeit nicht genug aktiv geführt wird“, erzählte die Direktorin des Departments für die Organisierung der medizinischen Hilfe des Gesundheitsministeriums des Gebietes Uljanowsk Walentina Stepanowa.

Jekaterina Uba hat den Auftrag gegeben, die Maßnahmen zur Stimulierung von Krankenhäusern  vorzusehen, die den Plan nach der Dispensaireuntersuchung überschritten haben. Und auch die Arbeit der Reise-Polikliniken der städtischen medizinischen Einrichtungen in den Bezirken vorzusehen, wo die Bevölkerung wegen des Mangels an medizinisches Personal eine nicht genügende medizinische Untersuchung erhält.

Der Hauptarzt des zentralen städtischen klinischen Krankenhauses Ilja Midlenko hat vorgeschlagen, zur prophilaktischen Arbeit in den Kreisen die Studenten der letzten Studienjahre der medizinischen Fakultät der Stützuniversität und Ordinatoren heranzuziehen.

Der Minister hat auch den Teilnehmern der Beratung an das Geoinformationssystem des Gesundheitsministeriums Russlands erwähnt, das den Regionen die Möglichkeit gibt, territoriale Planung der medizinischen Infrastruktur zu verwirklichen und das Routing von Patienten mit Rücksicht auf die Zugänglichkeit von dem Transport, der Zahl und Dichte der Bevölkerung abzustimmen. Seit 2017 wird diese Ressource beim Nachbau und bei der Modernisierung der  primärärztlichen Versorgung des Gesundheitswesens aktiv benutzt. So werden die Ambulatorien und Feldscher- und Hebammenstellen in den Dörfern mit einer Bevölkerungszahl von 100 bis 2.000 Menschen im Rahmen des Projekts „Entwicklung des Systems zur Erbringung der  primärärztlichen Betreuung“ des nationalen Projekts „Gesundheitswesen“ mithilfe dieses Instrumentes in der Region gebaut werden. Im Jahr 2019 wird geplant, solche medizinischen Punkte in den Siedlungen Alakajewka des Kreises Nowosspaski und Lesnaja Byl des Kreises Tscherdaklinski zu schaffen.

Es sei erwähnt, dass 16 neue Modul- Feldscher- und Hebammenstellen in den letzten zwei Jahren in den Dörfern gebaut wurden, es wurden zwei mobile Feldscher- und Hebammenstellen für die Krankenhäuser Nikolskaja und Basarnosysganskaja eingekauft. Bis 2021 wird geplant, noch 12 Modulgebäude zu bauen, 20 mobile Feldscher- und Hebammenstellen und 11 diagnostische Komplexe einzukaufen.

Eine wichtige Aufgabe bei der Erhöhung der Zugänglichkeit und der Qualität der medizinischen Hilfe in Russland soll die Digitalisierung sein. Bis 2020 wird geplant, einen einigen Digitalbereich des Gesundheitswesens zu schaffen, der die Informationsunterstützung bei der Steuerung von den Patientenströmen, die telemedizinischen Beratungen und die Nachfolgerschaft der Erbringung von medizinischer Hilfe für Bürger gewähren muss. Dieses Instrument wird die Wirksamkeit der Verwaltung von Kader-, Heil-, Stoff, Finanz- und anderen Ressourcen erhöhen sowie die medizinischen Organisationen und Patienten von der Papierbelastung und der überflüssigen Bürokratie befreien.

Im Jahr 2019 wird im Gebiet Uljanowsk geplant,  in den medizinischen Einrichtungen im Rahmen des nationalen Projekts 1200 automatisierte Arbeitsplätze für Ärzte zu installieren, die Server-Hardware für das Zentrum für die Datenbearbeitung des Medizinischen analytischen Informationszentrums einzukaufen, 48 Feldscher- und Hebammenstellen an das  Internetnetz anzuschließen, das regionale zentralisierte System der „Steuerung der medizinischen Sofort- und Nothilfe" zu schaffen.

 

 

05.08.19