Das Gebiet Uljanowsk wird das Ausstellungsprojekt in der Chinesischen Volksrepublik vorstellen

Am 15. August wird die Eröffnung der modernen Ausstellung der Lenin-Gedenkstätten und des Museums für den Genossen Mao Zedong stattfinden.

 

Das Museum aus Uljanowsk wird 64 Arbeiten der Sieger des Wettbewerbs der Kinderzeichnungen „Uljanows ist Heimat von Wladimir Lenin“, bzw. des Photo-Wettbewerbs der „Lenin-Orte“ der Heimat von Wladimir Uljanow vorstellen.

„Auf den Kinderzeichnungen und Photographien werden sich die Besucher des Museums für den Genossen Mao Zedong die für das Herz jedes Einwohners des Gebietes Uljanowsk wertvollen Orte ansehen können, die mit dem Namen des führenden politischen Staatsfunktionärs Wladimir Lenin verbunden sind: das Haus, wo er geboren wurde, das Gymnasium, ein unikales öffentliches politisches Zentrum – die Lenin-Gedenkstätten. Die Zusammenarbeit zwischen unseren Museen trägt zur Harmonisierung der zwischennationalen und internationalen Beziehungen, zur Formierung der Ideologie des Friedens, der Einheit des Volks, zur Entwicklung von den Beziehungen im Bereich der Kultur zwischen unseren Ländern bei“, betonte die Direktorin der Lenin-Gedenkstätten Lidija Larina.

Es sei erwähnt, dass das Abkommen über die Zusammenarbeit zwischen den Lenin-Gedenkstätten und dem Mao-Zedong-Museum im Jahr 2017 geschlossen wurde. Zum ersten gemeinsamen Projekt wurde die Exposition „In China wurde Mao Zedong geboren“ im Oktober 2018. Mehr als 60.000 Einwohner und Gäste von Uljanowsk konnten sich mit der unikalen Exposition bekannt machen.

„Die Eröffnung der Ausstellung der Kinderzeichnung „Uljanowsk – Heimat von Wladimir Lenin“ in der chinesischen Provinz Hunan ist ein wichtiges und bedeutendes Ereignis im kulturellen und öffentlichen Leben unserer Länder. Das Austausch- und Ausstellungsprojekt wurde durch das Kulturministerium der Russischen Föderation unterstützt und wurde ein Teil des Nationalen staatlichen Projekts „Kultur““, betonte die Ministerin für Kunst und Kulturpolitik des Gebietes Uljanowsk Jewgenija Sidorowa.

 

 

26.08.19