Im größten Gemüsebauunternehmen des Gebietes Uljanowsk wird die Modernisierung fortgesetzt

In der Aktiengesellschaft Teplitschnoje werden die energiesparenden Technologien eingesetzt und der Übergang zum führenden System des Mikroklimas, bzw. die Installierung einer Sonderausrüstung geführt. Über die ersten Resultate der Modernisierung hat man dem Gouverneur im Laufe des Besuchs des Unternehmens am 6. August berichtet.

 

Nach den Worten des regionalen Leiters kann das Unternehmen Teplitschnoje seine Erfahrungen und Methodologien bei der Realisierung des neuen Projekts teilen. „Es handelt sich hier um die Schaffung der landwirtschaftlichen Gemüsebau-Konsumgenossenschaft Tepliza. In erster Linie gibt dies die Möglichkeit, neue Arbeitsplätze in den munizipalen Verwaltungseinheiten zu schaffen. Nach der voraussichtlichen Einschätzung des Projekts seitens des Landwirtschaftsministeriums wird ein breiter Kreis von den Teilnehmern in die neue Konsumgenossenschaft einbezogen werden, darunter schon arbeitende Genossenschaften, Agronomen, Verarbeitungsbetriebe. Neben diesen Teilnehmern bieten wir an, in den munizipalen Verwaltungseinheiten Mini-Gewächshäuser zu schaffen, die unter der Unterstützung der Wirtschaften, die die bestimmten Technologien beherrschen, eine qualitative Produktion anbauen werden“, erklärte Sergej Morosow.

Der Stellvertreter des Vorsitzenden der Regierung – Minister für Agrar- und Industriekomplex und Entwicklung von dörflichen Territorien des Gebietes Uljanowsk Michail Semjonkin sagte, es werde geplant, dass die neue Genossenschaft im Dorf Troizki Sungur des Kreises Nowosspaski gegründet sein werde. „Dorthin werden die Farmer aus den südlichen Kreisen ihre Produktion bringen: aus Kusowatowo, Nikolajewka, Radistschewo, Pawlowka und Staraja Kulatka. Weiter werden die Gemüse entweder an die Handelsnetze oder für weitere Bearbeitung an das Nahrungsmittelkombinat Astradamowski sowie an das Verarbeitungskombinat Nagatkinski geliefert werden. Zurzeit, um 1.320 Tonnen Produktion herzustellen, sind 33 Gewächshäuser nötig. Es werden mehr als 100 Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Unternehmen Teplitschnoje wird seinerseits eine Beratungshilfe leisten und, wenn es nötig sein wird, bei der Realisierung helfen“, machte Michail Semjonkin Schlussfolgerungen.

Der Generaldirektor des Unternehmens Teplitschnoje Jekaterina Shilina teilte mit, dass sich das Unternehmen stufenweise laut den Punkten des Programms entwickelt, das im Jahr 2018 angenommen wurde. „Wir sind stolz, dass die Hauptetappen schon zurückgeblieben sind. Man sieht das unseren Kennzahlen an – in der ersten Hälfte 2019 hat das Unternehmen Teplitschnoje um 1600 Tonnen Produktion mehr als im Vorjahr bekommen. Deshalb wird die Modernisierung stufenweise fortgesetzt und wird im Laufe des Jahrs 2019 fortgesetzt werden. Bei uns sind sechs neue Arten von Rosen erschienen, die den Uljanowsker Einwohnern schon Freude spenden und die man in den nächsten fünf Jahren in unseren Geschäften kaufen kann“, erzählte Jekaterina Shilina. 

Es sei erwähnt, dass die Gesamtfläche des Unternehmens Teplitschnoje 104,2 ha beträgt, davon sind 27 ha Winter-Gewächshäuser, 14,9 ha sind rekonstruiert und mit den modernen automatischen Systemen zur Steuerung des Mikroklimas ausgerüstet. In der nächsten Zeit wird die Modernisierung von den alten Gewächshäusern des Typs „Anthrazit“ mit einer Gesamtfläche von 12 ha geplant.

Im Unternehmen werden Gurken, Tomaten, Paprika, Eierfrüchte, Gartenlattich, Erdbeeren, Rosen angebaut und Hönig, Gemüsekonserven produziert.

 

19.08.19