Im Gebiet Uljanowsk werden die Unterstützungsmaßnahmen zur Versorgung des Flugzeugbaubetriebs mit den zusätzlichen Fachkräften ausgearbeitet werden

Am 3. September hat Sergej Morosow die Aussichten der Entwicklung des Aviastar-SP mit dem Generaldirektor des Unternehmens PAO Il Juri Grudinin besprochen.

 

„Das Unternehmen hat die Umfänge der verladenen Waren innerhalb von acht Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wesentlich gesteigert – fast um das 5fache. Der Betrieb setzt fort, sich aktiv mit den Investitionen zu beschäftigen, die er auf die Entwicklung der Produktion richtet. Was die Steuerabgaben angeht, so wurde eine Zunahme fast um 100 Mio.Rubel im Vergleich zum Vorjahr festgestellt. Das ist ein wesentlicher Beitrag. Heute haben wir die Stimulierung der Entwicklung der Luftfahrtbranche besprochen, die Erhöhung der Investitionsattraktivität des Unternehmens, die Maßnahmen der Unterstützung seitens der regionalen Regierung und was wir machen sollen, um die Qualität der Vorbereitung von den Spezialisten zu verbessern“, betonte Sergej Morosow.

Das Produktionsprogramm des Aviastar-SP für 2020-2022 schließt die Erfüllung des staatlichen Verteidigungsauftrags ein und fordert, noch mehr als 1.500 Menschen zusätzlich zu engagieren. Die Steigerung der Produktionsumfänge des Unternehmens und der Zahl des Industriepersonals werden die Steuereinnahmen in den gebietlichen Haushalt erhöhen.

Zurzeit realisiert der Flugzeugbaubetrieb ein großes Programm zur technischen Neuausrüstung und die Modernisierung der Produktion. Um das Programm zu erfüllen, plant Aviastar-SP das hochqualifizierte Personal von anderen Unternehmen der Luftfahrtbranche heranzuziehen.

„In diesem Jahr steigern wir die Umfänge der Produktion der Il-76MD-90A, es wurden bereits drei Flugzeuge in Betrieb genommen und bis Jahresende werden noch zwei in Betrieb gesetzt. Heutzutage sind fünf Flugschiffe in der Arbeit, es wurde die Fertigungsstraße in Betrieb genommen. Es wurde die Prüfung aller Stationen des technologischen Prozesses begonnen. Seit der Inbetriebnahme der Fließstraße wurden bereits 235 zusätzliche hochtechnologische Arbeitsplätze geschaffen. Dabei sind zirka 600-700 Menschen auch für die laufende Produktion nötig. Deshalb haben wir heute die Fragen nach der Wahl des Personals behandelt, nach der zusätzlichen Ausbildung, nach der Erhaltung der zweiten Spezialität. Es muss eine große Arbeit zur Heranziehung von hochqualifizierten Fachkräften gemacht werden, diese Arbeit wird die Möglichkeit geben, den Personalbestand zu vergrößern und den staatlichen Verteidigungsauftrag erfolgreich zu erfüllen“, betonte Juri Grudinin.

 

 

16.09.19