Sergej Morosow: „Windenergie wird zu einer neuen Spezialisierung des Gebietes Uljanowsk“

Davon hat der regionale Leiter während seiner Rede auf der größten Branchenausstellung für Windenergie „Husum Wind 2019“ gesprochen.

 

Die Delegation des Gebietes Uljanowsk hat zum ersten Mal an der Veranstaltung teilgenommen.

Im Rahmen des Geschäftsprogramms hat die Sitzung „Russland ist ein neuer Markt für Windenergie: erste Erfolge und weitere Entwicklung“ stattgefunden. Als Veranstalter sind die Russisch-Deutsche Außenhandelskammer, die Agentur für technologische Entwicklung des Gebietes Uljanowsk und die Russische Assoziation der Windenergie aufgetreten.

Der regionale Leiter erzählte davon, wie die Windenergie und die erneuerbare Energie zu einem wichtigen Teil des Gebietes Uljanowsk werden. „Wir sehen, wie die Windenergie zu einer neuen Spezialisierung unserer Region wird. Diese neue Branche gibt einen multiplikativen Effekt für die Wirtschaft – stimuliert die Entwicklung der Industriebetriebe. Dadurch steigert sie den Zufluss von Investitionen, die Entwicklung von hochtechnologischen Produktionen, die Schaffung von Arbeitsplätzen. Die Windenergie ist der am schnellsten entwickelnde Energiesektor weltweit, für uns ist es eine Möglichkeit, sich an die technologischen Netze der internationalen Unternehmen auf den globalen Märkten, die ein stabiles Wachstum zeigen, anzuschließen. Wir werden fortsetzen, die Bedingungen für den Übergang zu den tieferen Niveaus des Transfers von Technologien zu schaffen, nicht nur die Produktions-, sondern auch technische, wissenschaftliche Kompetenzen in der Windenergie steigernd“, sagte Sergej Morosow.

Heute arbeitet das Team des Gebietes Uljanowsk an den Projekten zur Lokalisierung der Produktion von den Komponenten für die Windturbinen: Zum ersten und bedeutendsten Projekt wurde die Produktion von den Windflügeln „Vestas“, das Unternehmen baut den vollwertigen Windenergie-Cluster mit dem entwickelten Industrieteil, mit den Bildungs- und Wissenschaftsprojekten. „Die Produktion von den Windflügeln für die Windgeneratoren des Unternehmens Vestas ist die in Russland erste und für das ganze Land unikale Technologie zur Produktion von den Komponenten für die Windanlagen auf der Grundlage von Verbundwerkstoffen. Unsere Region hat die Möglichkeit bekommen, sich die für Russland neuen Kompetenzen im Bereich der Verbundwerkstoffproduktion anzueignen, und ihre Einwohner eine hochbezahlte interessante Arbeit“, betonte der Generaldirektor der Korporation der Entwicklung des Gebietes Uljanowsk Sergej Wassin.

An der Ausstellung hat der Vorsitzende der Russischen Assoziation für Windenergie (RAWI) Igor Brysgunow teilgenommen und den Überblick des Markts der Windenergie in Russland vorgestellt.

Über das Programm zur Lokalisierung der Produktion von den Windturbinen in Russland hat Kimal Jussupow erzählt – der Generaldirektor der russischen Abteilung des Unternehmens Vestas, des größten Spielers des internationalen Markts von Windturbinen. Das Unternehmen Vestas hat als erstes sein Programm der Lokalisierung realisiert, indem es die Produktion von Verbundwerkstoff-Windflügeln im Gebiet Uljanowsk und von den Türmen in Taganrog begonnen hat. Es hat auch die Montage von den Gondeln für die Windgeneratoren in Nishni Nowgorod organisiert. Im Ganzen haben die Teilnehmer der Sitzung betonten, dass die russische Windenergie schon im Rahmen des laufenden Programms der Unterstützung bis 2024 stattgefunden hat. Die heutige aktive Besprechung der zweiten Etappe zur Unterstützung der erneuerbaren Windenergie in der Regierung verlängert die Perspektive der Entwicklung der erneuerbaren Energie in Russland bis 2035.

Im Rahmen des Arbeitsbesuchs der Delegation des Gebietes Uljanowsk hat eine Reihe der Treffen und Verhandlungen mit den ausländischen Unternehmen und Businessassoziationen aus dem Bereich der Windenergie stattgefunden, darunter mit der Dänischen Assoziation der Exporteure der Windenergie DWEA. Die Absichtserklärung über die Zusammenarbeit mit der Assoziation ist im September des Vorjahrs unterschrieben worden. Auch hat der Gouverneur Sergej Morosow die Möglichkeiten des Zusammenwirkens mit der deutschen Energieagentur DENA besprochen. Es wurde der Beschluss über die Partnerschaft für das Wissenschafts- und Bildungszentrum gefasst. Das Abkommen über die Zusammenarbeit wird im November in Berlin während der jährlichen Konferenz DENA unterzeichnet werden.

 

 

24.09.19