Sergej Morosow hat vorgeschlagen, die Maßnahmen zur staatlichen Unterstützung der Regionen auszuarbeiten, um den Aufwand bei dem Einkauf und Bau von neuen Passagierschiffen zu vergüten

Am 4. Oktober hat der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk während der Sitzung des Beirats für Tourismus bei dem bevollmächtigten Vertreter des Präsidenten der RF im Priwolshsker Föderationskreis einige Initiativen vorgestellt, die auf die Entwicklung der Branche gerichtet sind.

 

Über die Wichtigkeit der Entwicklung der touristischen Industrie hat der bevollmächtigte Vertreter Igor Komarow gesprochen, er erinnerte an die Worte des Präsidenten Russlands Wladimir Putin über die Notwendigkeit,  die sozialwirtschaftliche Rückwirkung des Tourismus um das Mehrfache zu verstärken. „Diese Branche stimuliert die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen, dient als Katalysator des sozialwirtschaftlichen Wachstums der Territorien, eröffnet neue Möglichkeiten für die Monostädte und dörfliche Siedlungen. Das Vorhandensein des einheitlichen Schifffahrtssystems, dessen Kern das Becken des Flusses Wolga ist, schafft notwendige Voraussetzungen für die Realisierung des touristischen interregionalen Projekts „Großer Wolshsker Weg“, betonte der Leiter.

Sergej Morosow hat vorgeschlagen, alle touristischen Punkte in den Regionen des Kreises in die einheitliche Marschroute zu vereinigen, die mit dem Erbe der sowjetischen Periode verbunden sind, die Projekte „Großer Wolshsker Weg“ und „Rote Route“ in den Plan der Veranstaltungen zur Realisierung der Strategie der Entwicklung der Branche bis 2035 einzuschließen. Die Arbeit am Plan führt jetzt das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung Russlands. Auch hat der regionale Leiter über die Notwendigkeit gesprochen, die Maßnahmen der Unterstützung seitens des Staats für die nationalen Parks zu formieren, die vor weniger als zehn Jahren gegründet worden sind.

„Der Präsident Wladimir Putin hat mehrmals über die Aktualität des Problems der Entwicklung des Schiffahrtsverkehrs über die inneren Wassermarschrouten der Länder gesprochen. Die Entwicklung der Wasserwege ist nicht nur für die Powolshje, sondern auch für das Land im Ganzen wichtig. Im Rahmen des nationalen Projekts „Internationale Kooperation und Export“ wurde die Aufgabe gestellt, die Umfänge der Lieferung von den touristischen Dienstleistungen um das zweifache zu steigern. Dieses Projekt umsetzend, verfolgen wir nicht nur soziokulturelle Ziele, die auf die Formierung der regionalen Identität, der internationalen Integration, sondern auch auf die wirtschaftlichen Ziele gerichtet sind, die mit der Steigerung des Beitrags der touristischen Dienstleistungen zum Bruttoregionalprodukt verbunden sind. Im Jahr 2018 ist die Zahl der Touristen, die das Gebiet Uljanowsk besucht haben, um 10,5% im Vergleich zu 2017 gestiegen. Als Ergebnis hat der Umfang der erbrachten kostenpflichtigen Dienstleistungen zwei Milliarden Rubel erreicht. Um das System des Flussverkehrs im Priwolshsker Föderationskreis zu entwickeln, ist die Ausarbeitung der systemumfassenden Unterstützungsmaßnahmen nötig, die auf dem nationalen Niveau verwirklicht werden konnten“, sagte Sergej Morosow.

Zurzeit nimmt das Gebiet Uljanowsk an der Entwicklung des Flussverkehrs an der Wolga aktiv teil: die durchschnittliche Navigationsperiode beträgt rund 195-200 Tage jährlich. So wurden zirka 5.000 Rund- und Exkursionsfahrten durch den Flusshafen im Jahr 2018 erfüllt, es wurden über 30.000 Passagiere befördert. Die Region nimmt an der Realisierung von großen interregionalen Projekten – „Großer Wolshsker Weg“ und „Rote Route“ aktiv teil. Im Gebiet wurde der nationale Park „Sengilejewsker Gebirge“ und „Geopark Undorija“ mit dem Status des Denkmals der UNESCO gegründet.

Nach den Ergebnissen der Besprechung haben die Teilnehmer der Sitzung beschlossen, der Regierung Russlands zu empfehlen, die Frage der Eintragung des Projekts „Großer Wolshsker Weg“ als eines der aussichtsreichen in den Plan der Veranstaltungen bei der Realisierung der Strategie-2035 und in die Konzeption der Entwicklung des Kreuzfahrt-Tourismus in der RF bis 2024 einzuschließen. Es wurde auch über die Notwendigkeit gesprochen, spezielle Verordnung der Regierung der RF anzunehmen, die die Erbringung von Unterstützungsmaßnahmen auf verschiedenen Etappen des Baus von Schiffen vorsieht, und die Möglichkeit zu berücksichtigen, die Veränderungen in das föderale Dokument „Über die Bestätigung der Regeln bei der Gewährung von Subventionen aus dem föderalen Haushalt für die russischen Organisationen für die Entschädigung eines Teil des Aufwands bei dem Einlauf (Bau) der neuen Zivilschiffe statt der Schiffe, die utilisiert wurden“ in Bezug auf die Steigerung von 15% auf 50% der Subventionen im Falle des Einkaufs des neuen Passagierschiffs einzutragen.

 

 

15.10.19