Im Industriepark „Sawolshje“ der Stadt Uljanowsk erscheint die Produktion von Konditoreiwaren

Ein entsprechendes Abkommen wurde am 2. Dezember im Rahmen des Arbeitsbesuchs der regionalen Delegation nach Dänemark abgeschlossen. Die Unterschriften unter das Dokument haben der Gouverneur Sergej Morosow, der Generaldirektor der Korporation der Entwicklung des Gebietes Uljanowsk Sergej Wassin und der Vorsitzende des Vorstandes des Unternehmens Credin A/S Halvor Liodden gestellt.

 

Das dänische Unternehmen hat die Absicht, die Fabrik zur Herstellung von Kuchenmehl und flüssigen Gemischen für Backwaren- und Zuckerwarenindustrie zu bauen.

„Unsere Region hat bereits eine erfolgreiche Erfahrung der Zusammenarbeit mit dem Königreich Dänemark im Bereich der Investitionen – drei Unternehmen realisieren ihre Projekte im Gebiet Uljanowsk: Das ist Hempel, die Fabrik zur Herstellung von Lack- und Farbenproduktion, Skamol ist Unternehmen zur Herstellung von hochtemperaturbeständigen Wärmeisolierstoffen aus Diatomit im Kreis Insenski und das Unternehmen Vestas, das ein unikales Projekt im Bereich des Energiemaschinenbaus zur Herstellung von Komponenten für Windgeneratoren realisiert hat. Derzeit führen wir die Verhandlungen noch mit einer Reihe von Unternehmen“, teilte Sergej Morosow mit.

Das moderne Innovationsunternehmen wird sich im Industriepark „Sawolshje“ in Uljanowsk befinden. Die geplanten Projektkosten liegen bei nicht weniger als 200 Mio. Rubel. In der nächsten Zeit wird der Investor mit der Projektierung der zukünftigen Fabrik beschäftigen.

Es sei erwähnt, dass 27 Residenten im Industriepark zurzeit 35 Investitionsprojekte umsetzen. Die gesamten Projektkosten betragen rund 44 Mrd.Rubel, es wurden über 4.000 neue Arbeitsplätze für die regionalen Einwohner geschaffen. Bei der Auslastung aller Kapazitäten werden mehr als 5.500 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Die Residenten des Parks „Sawolshje“ haben in der nächsten Hälfte 2019 die Steuern in Höhe von 19,2 Mrd.Rubel an den regionalen Haushalt überwiesen, darunter in der ersten Hälfte 2019 – mehr als 2,2 Mrd.

 

18.12.19