In Dimitrowgrad wird der Technopark für Kinder „Kvantorium“ eröffnet werden

Am 12.Februar hat der Gouverneur Sergej Morosow das technische College besucht, auf dessen Basis der neue Schulungskomplex geschaffen werden wird. Der regionale Leiter hat die Fragen der Zugänglichkeit der zusätzlichen Bildung mit den Studenten und jungen Pädagogen besprochen.

 

„Kvantorium“ ist ein modernes Format der zusätzlichen Bildung, das ist eine Schule für Denkweise des absolut neuen Typs bzw. ein unikaler Bereich, der bei den Kindern eine kreative, produktive und erfinderische Denkweise formiert. Jetzt realisieren wir den zweiten Technopark in der Region. Für den Schulungskomplex wird ein prinzipiell anderer Bildungsbereich geschaffen. Dimitrowgrad wird zur zweiten Stadt in der Region, wo der „Kvantorium“ eröffnet werden wird, und er wird den anderen Bildungskomplexen des Priwolshsker Föderationskreises nicht nachstehen. Außerdem wird das Projekt des mobilen Technoparks im Gebiet Uljanowsk realisiert werden. Dank dieser Richtung wird eine zugängliche innovative zusätzliche Bildung für Kinder organisiert werden, die in der dörflichen Gegend leben“, sagte Sergej Morosow.

Der Technopark für Kinder „Kvantorium“ wird in Form einer Strukturabteilung des technischen Colleges von Dimitrowgrad geschaffen. Der Schulungskomplex wird im zweistöckigen Gebäude des zweiten Gebäudeblocks platziert werden. Die Schulung wird nach sechs Richtungen verlaufen: „Autokvantum“, „Promdesignkvantum“, „IT-Kvantum“, „Promrobokvantum“, „Biokvantum“, „Hitech“.

Die Ministerin für Bildung und Wissenschaft des Gebietes Uljanowsk Natalja Semjonowa sagte, im Rahmen des föderalen Projekts „Erfolg jedes Kindes“ des nationalen Projekts „Bildung“, das vom Präsidenten der RF Wladimir Putin initiiert worden sei, werde ein Netz von Technoparks „Kvantorium“ landweit geschaffen. Im neuen Schulungskomplex werde die Fächer nach den modernen zusätzlichen allgemeinbildenden Programmen in der Fachrichtung Naturwissenschaft und Technik unterrichtet werden.

„Als Basisformat der Bildung tritt die Projekttätigkeit und die Lösung von technischen Aufgaben für Nachbardisziplinen auf. Die Schüler arbeiten zusammen mit den Betreuern reelle Projekte mithilfe der hochtechnologischen und modernen Ausrüstung aus, entwickeln die Teamfähigkeiten und wenden die erhaltenen Kenntnisse praktisch an.

Es wird auch geplant, die Technologie-Stunden auf der Basis des Technoparks „Kvantorium“ durchzuführen. Die Einzigartigkeit des Projekts besteht darin, dass sich die Schüler der oberen Klassen einen Tag pro Woche in diesem Technopark Unterricht haben werden. Die Jugendlichen werden an den reellen technischen Aufgaben arbeiten und eigene Projekte mithilfe von hochtechnologischer Ausrüstung schaffen. Am Pilotprojekt werden die Schüler der sechsten und siebten Klassen von drei nahe liegenden Schulen teilnehmen, danach wird diese Erfahrung auf andere Bildungseinrichtungen verbreitet werden.

„In keiner Schulwerkstatt gibt es solche Ausrüstung, welche für den „Kvantorium“ eingekauft werden wird. Die Jugendlichen werden die 3D-Modelle projektieren, sich die Prinzipien der Arbeit mit dem Elektrohandwerkzeug und der Industrieausrüstung aneignen bzw. Roboter schaffen und sie steuern. Für jede Schule wird das Ausbildungsprogramm ausgearbeitet werden, ein Teil der Stunden bleibt in der Schule, der andere im „Kvantorium“, erzählte der Direktor des technischen Colleges Wladimir Kologrejew.

„Zum Moment wird die Arbeit zur Vorbereitung der Projekt- und Kostendokumentation beendet, es wird die Infrastrukturliste des Einkaufs von Ausrüstung abgestimmt. Dazu gehören moderne Werkzeugmaschinen, Baukasten, Quadrokopter. Die offizielle Eröffnung des „Kvantoriums“ ist für den 1.September 2020 geplant.

 

 

25.02.20