Das Gebiet Uljanowsk zeigt eine stabile Entwicklung der Landwirtschaftsbranche

Am 23. März hat die Sitzung des Beirats zur Besprechung der Doktrin über die Ernährungssicherheit unter dem Vorsitz des Gouverneurs Sergej Morosow stattgefunden.

 

Das strategische Ziel der Gewährung der Ernährungssicherheit ist Versorgung der Bevölkerung mit der qualitativen, zugänglichen und gefahrlosen Landwirtschaftsproduktion, dem Rohstoff und den Lebensmitteln in den Umfängen, die den rationellen Verbrauchsnormen entsprechen.

„Für uns sind heutzutage die Fragen der Gewährung der Ernährungssicherheit der Einwohner des Gebietes Uljanowsk unter den Bedingungen der erhöhten Bereitschaft sehr wichtig. Ich möchte betonen, dass sich eine positive Dynamik laut den Ergebnissen 2019 in der Viehzucht zeigt. Die Gesamtleistung unserer Milchfarmen beträgt 24.000 Tonnen Milch jährlich. Außerdem ist die Fleischproduktion im Vorjahr gestiegen. Die gesammelte Getreideernte hat 1 Mio.168.600 Tonnen betragen. Solch ein Umfang ist genügend, um sowohl die inneren Bedürfnisse des Gebietes – 800.000 Tonnen als auch um das Exportpotential der Region zu realisieren. Diese positiven Kennzahlen geben uns die Möglichkeit, einen nicht senkenden Vorrat von Lebensmitteln für die regionalen Einwohner zu formieren. Das Gebiet Uljanowsk ist völlig versorgt“, betonte der Gouverneur des Gebietes Uljanowsk Sergej Morosow.

Der Vorsitzende der Regierung – Minister für Agrar- und Industriekomplex und Entwicklung von dörflichen Territorien des Gebietes Uljanowsk Michail Semjonkin sagte, die Produktion der Uljanowsker Landwirtschaftsproduzenten reiche, um die Bedürfnisse der Bevölkerung zu decken.

„Nach den Ergebnissen 2019 ist eine positive Dynamik in der gebietlichen Viehzucht zu vermerken. Es zeige sich die Steigerung der Anzahl von Rindern und Schweinen, die Steigerung der Umfänge der Milch- und Fleischproduktion. Im Jahr 2019 ist Milcherzeugung in den Wirtschaften aller Kategorien der Region im Vergleich zu 2018 um 4,2% gestiegen und hat 220.300 Tonnen betragen. Dazu trägt die technologische Modernisierung bei, die in der Milchwirtschaft durchgeführt wird. Nur in den letzten zwei Jahren wurden solche Milchkomplexe wie Agro-Neptun, Bauern- und Farmwirtschaft Wozroshdenije, Calathea, Chmeljowskoje, die Genossenschaft NowajaShisn im Kreis Tscherdaklinski gebaut. Ihre Gesamtleistung beträgt 24.000 Tonnen Milch jährlich. Nach den Ergebnissen 2019 hat der Milchertrag je eine Kuh 5.727 kg betragen. Solch ein Produktivitätsniveau gab es nie. Dies ist mehr als um das 2fache höher des Milchertrags der sowjetischen Periode“, betonte Michail Semjonkin.

LautdenInformationenderSpezialistenderBranchenbehörde wurde das Schlachtviehund Schlachtgeflügel im Lebendgewicht von zirka 65.900 Tonnen im Gebiet im Jahr 2019 produziert, was um 4,4% die Kennzahlen 2018 übersteigt. Die Steigerung der Fleischproduktion ist durch die Realisierung der Investitionsprojekte im Bereich der Schweinezucht durch solche Unternehmen wie Schweinkomplex für intensive Fütterung – Nowomalyklinski, ROSBEKON, Zolotoykolos und durch die Öko-Farm ÖkoFarmRus bedingt. Die Regierung des Gebietes Uljanowsk führt eine aktive Arbeit zur Heranziehung von Investitionen in diese Branche. Außerdem führen die arbeitenden Geflügelfabriken immer die Modernisierung durch und investieren in ihre Entwicklung.

So realisiert die Geflügelfabrik Personal im Kreis Weschkaima das Projekt zum Bau der modernenSchlachthalle aktiv, die Projektkosten liegen bei rund 50 Mio.Rubel. Das Projekt gibt die Möglichkeit, 20 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Im Kreis Nowomalyklinski  wird das Unternehmen ÖkoFarmRus die Schaffung des modernen Geflügelkomplexes fortsetzen. Es wird der Bau von zwei modernen Geflügelabteilungen für 100.000 Einheiten geplant. Die Projektkosten liegen bei mehr als 100 Mio.Rubel, es werden 20 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

In der Region zeichnet sich der Zuwachs im Agrarsektor. So hat die Entwicklung der Kartoffelproduktion 107,8% betragen(Es wurden 210.000 Tonnen gesammelt). Der einheimische Verbrauch beträgt 140.000 Tonnen. Unter der Berücksichtigung der regionalen Wirtschaften hat die Versorgung 150% betragen. Der Bedarf an Gemüsen liegt bei zirka 133.000 Tonnen. Im Jahr 2019 wurde die Produktion von Freilandgemüsen und den Gemüsen aus geschütztem Anbau fast auf dem Niveau des Vorjahrs beibehalten(145.000 Tonnen), dabei beträgt die Steigerung im Warensektor (in den Landwirtschaftsorganisationen und Farmwirtschaften)120%.

 

06.04.20