Sergej Morosow hat den Befehl über die zusätzlichen Maßnahmen zur Prophylaxe der Verbreitung der neuen Coronavirus-Infektion im Gebiet Uljanowskerlassen

Am 25. März hat der Gouverneur das Dokument unterzeichnet, dank dem die Tätigkeit von Nachtklubs und anderen ähnlichen Objekten, Filmtheatern, Kinderspielplätzen, anderen Unterhaltungs- und Freizeiteinrichtungen eingestellt wird.

 

Laut dem Befehl wird auch das Kalian-Rauchverbot in den Restaurants, Kneipen, Cafes und anderen Objekten eingeführt.

Die Maßnahmen treten ab dem 27.März in Kraft.

„Seien wir aufmerksam zu uns und zu anderen in dieser nicht einfachen Periode, lassen wir alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, vor allem Gesundheitsregeln. Das Beste ist es heute für alle, wer diese Möglichkeit hat, sich einfach zu Hause mit der ganzen Familie zu befinden. Gestern hat der Präsident die Russen gebeten, die größte Aufmerksamkeit auf die Empfehlungen der Ärzte und auf die Maßnahmen zu lenken, die durch die Staatsmachtorgane in den Regionen eingeführt wurden. Vieles hängt jetzt von uns selbst ab, wie verantwortlich wir für die Erfüllung der Empfehlungen sein werden, wie diszipliniert und gesetzestreu“, so der Gouverneur.

Es sei erwähnt, dass die Maßnahmen, die auf die Verhinderung der Virusinfektion gerichtet werden, im Gebiet Uljanowsk verstärkt wurden.

Es wurde das Fernstudium in den Hoch- und Fachschulen organisiert. Die Schüler haben jetzt Ferien. In den gebietlichen Sportschulen und Gesundheitsförderungskomplexen wurde der Trainingsprozess eingestellt, es wurden die Spotklubs geschlossen. Seit dem 17. März wurde die Tätigkeit von schöpferischen Kollektiven und Klubs eingestellt, die Kunstschulen für Kinder und die Fachschulen im Kulturbereich arbeiten auch im Modus des Fernstudiums oder haben die individuellen Lehrpläne mit dem obligatorischen Durchgang des „Eingangs-Filters“, das Studium in den Gruppen ist eingestellt. Seit dem 19.März wurden die Theater- und Konzertveranstaltungen abgesagt. Es wurde der Verkauf von Eintrittskarten zur Kulturveranstaltungen für April und Mai 2020 gestoppt. Es wurde auch die Bedienung der Besucher von den Museen, der Benutzer von Bibliotheken und Archiven eingeschränkt.

„Die Einwohner des Gebietes Uljanowsk haben in der Übereinstimmung mit der russischen Gesetzgebung das Recht auf die Rückzahlung der Geldmittel für die Eintrittskarten, die sie für Theater- oder Kulturveranstaltungen eingekauft haben, welche im Zusammenhang mit den Empfehlungen des Kulturministeriums Russlands und den Vorbeugungsmaßnahmen, die die Verbreitung der neuen Coronavirus-Infektion präventieren, abgesagt wurden. Um die Geldmittel zu bekommen, müssen sich die Uljanowsker Einwohner an die Kassen wenden, wo sie die Eintrittskarten gekauft haben. Im Fall des Online-Einkaufs können sich die Einwohner auch an die Hotlines und Telefone wenden, die auf diesen Ressourcen aufgewiesen sind, und sich mit dem Verfahren der Rückzahlung bekannt machen. Jetzt wird die Arbeit zur Übertragung der Veranstaltungen für eine spätere Periode geführt. Für die Menschen, die die Eintrittskarten für diese Events gekauft haben, bleiben die Karten gültig“, so die Ministerin für Kunst und Kulturpolitik JewgenijaSidorowa.

Unter den Bedingungen der Quarantäne wurde die Plattform „Sportaktivitäten Online“ durch das regionale Kultur- und Sportministerium zusammen mit der Öffentlichkeit ausgearbeitet. Im Programm wurden die Video-Lehrgänge für das Training zu Hause, die Empfehlungen und einige Fitness-Anwendungen, elektronische Bücher und Filme über Sport, bzw. Annoncen der Aktivitäten in den Sozialnetzen und der Online-Wettbewerbe gesammelt. Laut den Informationen der Spezialisten der Behörden wird in der nächsten Zeit geplant, erste Online-Sportwettbewerbe durchzuführen.

Auch können die Einwohner des Gebietes Uljanowsk die Kulturveranstaltungen im Online-Format besuchen. Ein entsprechendes Programm ist auf der Website des regionalen Ministeriums für Kunst und Kulturpolitik verfügbar http://ulmincult.ru/.

Es sei erwähnt, dass sich der Präsident Russlands Wladimir Putin an die Einwohner des Landes gewandt hat. „Lassenwirunsaufunseres „vielleicht“ nichtverlassen. Denken Sie bitte nicht, wie es bei uns üblich ist: „Ah! Dies geht an mir vorbei!“ das kann einen beliebigen anschneiden. Und dann kann das, was jetzt in vielen westlichen Ländern geschieht, und in Europa, jenseits des Ozeans, zu unserer nächsten Zukunft werden. Allen Empfehlungen muss man folgen. Man muss auf sich aufpassen und aufdie Angehörigen, die Disziplin und Verantwortung aufweisen. Und glauben Sie mir, das Gefahrloseste ist es jetzt, sich zu Hause zu befinden“, betonte der Präsident.

 

06.04.20