Im Gebiet Uljanowsk wird die Fabrik zur Herstellung von Kohlendioxydgas gebaut werden

Das Abkommen über die Realisierung des Projekts haben der Gouverneur Sergej Morosow, der Leiter der Korporation der Entwicklung Sergej Wassin und der Direktor des Unternehmens Grankort Ilja Muhorin am 10. April während des Investitionsbeirats unterzeichnet.

 

Die Veranstaltung hat im Format der Videokonferenz stattgefunden. Daran haben mehr als 80 Menschen teilgenommen: Geschäftsleute, Vertreter der Machtorgane, der Institute der Entwicklung und der Munizipalitäten des Gebietes Uljanowsk.

„Trotz einer nicht einfachen wirtschaftlichen Situation, der sich jetzt noch ein beträchtlich ernstes Problem hinzugefügt hat – Coronavirus-Infektion, haben wir keine Absicht, stehen zu bleiben, wir setzen fort, sich zu entwickeln und vorwärts zu gehen. Wir alle sind gezwungen, Veränderungen anzunehmen, flexibel zu werden, neue Lösungen bei der Realisierung von täglichen Aufgaben zu finden. Dies geht die Arbeit der föderalen und regionalen Behörden, der Institute der Entwicklung und der Unternehmer an. Der Präsident Russlands Wladimir Putin hat uns die Aufgabe gestellt – die Unternehmen zu  bewahren, ihnen eine maximale Unterstützung bei der Organisierung der Tätigkeit unter den heutigen nicht einfachen Bedingungen zu leisten. Die Unternehmen der Region kehren allmählich zur Arbeit zurück. Außerdem erscheinen neue Investitionsprojekte im Gebiet“, betonte Sergej Morosow. 

Das Projekt zum Bau der Fabrik zur Herstellung von Kohlendioxydgas (flüssige Kohlensäure) wird im Industriepark „Nowouljanowsk“ realisiert werden. Die Projektkosten liegen bei 136 Mio.Rubel, in der ersten Etappe werden über 20 neue  Arbeitsplätze für Einwohner des Kreises geschaffen werden. Der Investor plant, die Fabrik bis Ende 2021 zu bauen. 

„Die Kohlensäure ist in verschiedenen Branchen gefragt: in der Landwirtschaft, Medizin, Pharmazeutik, Lebensmittel- und Chemieindustrie, in der Metallurgie, Papierproduktion, in den Feuerlöschsystemen. Das Unternehmen hat beschlossen, in so nicht einfacher Zeit in die Schaffung der neuen Produktion zu investieren. Wir haben mit dem Unternehmen die letzten einigen Monate Verhandlungen geführt und trotz einer schweren Situation hat der Investor seine Pläne nicht verändert. Wir werden die ganze notwendige Unterstützung bei der Begleitung des Projekts leisten“, betonte der Leiter der Korporation der Entwicklung Sergej Wassin. 

Das neue Unternehmen wird sich an der Befriedigung der Nachfrage der Verbraucher des Gebietes Uljanowsk an der flüssigen Kohlensäure orientieren. Es gibt vorläufige Vereinbarungen mit den Großkäufern und großen Verbrauchern. 

„Im Falle einer erfolgreichen Realisierung des Projekts haben wir Pläne zur Erweiterung der Tätigkeit in der Region. Ich möchte der Korporation der Entwicklung für die Hilfe und Unterstützung danken. Ihre Spezialisten haben zu allen Fragen Konsultationen erteilt und mit der Auswahl des passenden Grundstücks sehr geholfen. Gerade deswegen wurde das Gebiet Uljanowsk als Platz für die Unterbringung der Produktion gewählt“, kommentierte der Direktor des Unternehmens Grankort  Ilja Muhorin. 

Auch hat der Generaldirektor des Unternehmens Platforma  Ruschan Hasjanow das Projekt zur Schaffung des innovativen hochtechnologischen Unternehmens zur Herstellung von Glasfasern und Erzeugnissen auf deren Grundlage vorgestellt. Das Objekt wird wie geplant in der Sonderwirtschaftszone des Hafen-Typs „Uljanowsk“ platziert werden. 90% der Produktion wird die E-Glasfasern für allgemeine Verwendung  betragen - die verbreitetste Marke, die für die Herstellung von Elektroisolier-, Konstruktions-, Bau- und Wärmeisolierstoffen verwendet wird, wo hohe Festigkeit und hohe elektrische Lebensdauer erforderlich sind. Die Projektkosten liegen bei 7 Mrd. Rubel, es werden 280 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. 

Außerdem wurde das Projekt der staatlich-privaten Partnerschaft im Gesundheitsbereich in der Sitzung des Beirats besprochen. Es sieht den Bau des neuen Gebäudeblocks auf der Basis einer der größten Gesundheitseinrichtung von Uljanowsk vor. Laut den Informationen der Korporation der Entwicklung der Region wird das Projekt derzeit durcharbeitet.

 

 

20.04.20