Im Gebiet Uljanowsk wird der Komplex zur Verarbeitung von bitumenhaltigen Abfällen gebaut werden

Das Abkommen über die Realisierung des Investitionsprojekts hat der Gouverneur Sergej Morosow, der Leiter der regionalen Korporation der Entwicklung Sergej Wassin und der Direktor des Unternehmens Ecotechstroy Igor Besdeneshnych am 23. April unterzeichnet.

 

 

Die Verhandlungen mit dem Investor haben im Format der Video-Konferenz stattgefunden.

„Zusammen mit dem regionalen Business machen wir den nächsten Schritt auf dem Gebiete der Verbesserung des ökologischen Bestandteils. Das Projekt ist nicht groß, aber vom Standpunkt der Ökologie sehr interessant. Heutzutage, alles, was bei der Renovierung von den Dächern abgenommen wird – Ruberoid, Bitumenmastix wird einfach zum Müllabladeplatz befördert und abgeworfen, was der Umwelt den Schaden bringt.

Das Projekt sieht die Verarbeitung von diesen Stoffen und die Herstellung aus den Abfällen der neuen Produktion vor. Auf solche Weise ist es eine abfallfreie Produktion“, betonte Sergej Morosow.

Das Projekt zum Bau des Komplexes zur Verarbeitung von bitumenhaltigen Abfällen wird in der Region auf dem Territorium der weitergehenden sozialwirtschaftlichen Entwicklung „Dimitrowgrad“ realisiert werden. Die Projektkosten liegen bei 23 Mio.Rubel, es werden über 20 neue Arbeitsplätze für Einwohner des Kreises geschaffen werden. Das Unternehmen plant den Bau des Objekts bis Ende 2021 zu beenden.

Der Komplex wird fähig sein, bis 3.600 Tonnen jährlich zu verarbeiten. Dies schließt den Abtransport von Dachabfällen auf die Müllplätze für bitumenhaltige Abfälle aus und leistet den Beitrag zur ökologischen Gesundung des Gebietes Uljanowsk.

„Die Technologie der Produktion gibt die Möglichkeit, die Stoffe bei der Renovierung von Dächern ganzjährig zu benutzen, sogar bei den Minustemperaturen, was neue Möglichkeiten für die Erneuerung des Wohnungsfonds gibt. Es ist möglich, mit diesen Stoffen auch im Winter zu arbeiten. Im Weiteren wird das Unternehmen aus dem erhaltenen Stoff neue zertifizierte Produktion herstellen können: reines Bitumen, verschiedene Arten von Mastix, Stoff für den Wegebau, Polymerbitumstoff-Bandrollen für Dächer und Hydroisolation“, betonte der Generaldirektor der Korporation der Entwicklung Sergej Wassin.

Auch hat der regionale Leiter die Verhandlungen mit dem Unternehmen Isuzu Rus durchgeführt. Der erste Stellvertreter des Generaldirektors des Unternehmens Isuzu Rus Michail Nikulzew teilte mit, dass der spezielle Investitionsvertrag, der im Jahr 2018 unterzeichnet wurde, geändert wird. Das ist dazu mit der neuen Methodik der Lokalisierung im Ministerium für Industrie und Handel der RF verbunden.

Laut den Informationen der Spezialisten der Korporation der Entwicklung der Region wird die Änderung der Bedingungen des speziellen Investitionsvertrags keine negativen Folgen für das Gebiet Uljanowsk haben. In erster Linie wird sich der Grad der Lokalisierung der russischen Komponenten erhöhen, was zusätzliche Möglichkeiten eröffnet, darunter für die Unternehmen von Uljanowsk und Dimitrowgrad zur Zusammenarbeit als Lieferanten der Komponenten Isuzu. Auch ist das Unternehmen bereit, in die wissenschaftlich-technischen Entwicklungsarbeiten zu investieren. Zweitens wird sich der Steuern-Bestandteil nicht senken: Die Effektivität des Projekts in Bezug auf die Steuern wird sogar höher sein. Drittens betonte das Unternehmen, dass die Endmontage in Uljanowsk bleibt, im Weiteren wird geplant, die Produktionskapazitäten im Autowerk Uljanowsk zu erweitern.

Außerdem hat der Gouverneur mit dem Unternehmen Platfoma den Ablauf der Realisierung des Projekts im Online-Format besprochen. Es sei erwähnt, dass der Investor plant, in der Hafen-Sonderwirtschaftszone „Uljanowsk“ das Projekt zur Schaffung des innovativen hochtechnologischen Unternehmens zur Herstellung von Glasfasern und Erzeugnissen daraus zu schaffen. Die Projektkosten liegen bei 7 Mrd.Rubel, es werden 280 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

 

04.05.20