Bis Ende 2020 wird geplant, die Errichtung des Labor- und Produktionskomplexes des wissenschaftlich-technischen Zentrums VIAM Uljanowsk zu beenden

Am 18. Mai hat der Gouverneur Sergej Morosow den Bauplatz besucht und sich mit dem Ablauf der Realisierung des Investitionsprojekts bekannt gemacht.

 

 

„Das Unternehmen wird die Polymerkomposite der neuen Generation für die Luftfahrt und für andere Industriezweige produzieren. Die neue Produktion ist ein gutes Beispiel des Importersatzes. Die Realisierung dieses Projekts ist äußerst aktuell jetzt. Vor kurzem hat der Präsident die Beratung zu Fragen der Entwicklung der Luftfahrtbranche in der russischen Föderation durchgeführt. Die Aufträge für die Flugzeugbetriebe und die Erhöhung der Nachfrage nach den vaterländischen Flugzeugen hat das Staatsoberhaupt als prinzipielle Aufgaben genannt“, so Sergej Morosow.

Zurzeit werden die Bauarbeiten geführt: Es ist das Fundament bereit, es werden administrative und kommunale Gebäude errichtet, es wird die Metallkonstruktion des Produktionsgebäudes zusammengebaut. Der Abschluss des Baus ist für den Dezember 2020 geplant, der Anfang der Serienproduktion für das erste Quartal 2021.

„Alles verläuft nach dem Plan. Es wurden bereits die Verträge zur Lieferung von hochtechnologischer Ausrüstung unterzeichnet. Die Lieferungen starten im September. Der Abschluss von Bauarbeiten ist für den Dezember des laufenden Jahrs geplant“, erzählte der Direktor des Uljanowsker wissenschaftlich-technischen Zentrums des Allrussischen Instituts für Flugzeugbauwerkstoffe Jewgeni Weschkin.

Die Projektkosten liegen bei 983 Mio. Rubel. In der ersten Etappe werden 20-30 Menschen tätig sein, im Weiteren wird die Zahl von hochqualifizierten Spezialisten bis 47 steigen. Die Unterstützung bei der Begleitung des Investitionsprojektes verwirklicht die Korporation der Entwicklung des Gebietes Uljanowsk.

„Das Projekt wird die Möglichkeit geben, die Kompetenzen des Gebietes Uljanowsk im Bereich der Herstellung von Verbundwerkstoffen und Zubehör für die Luftfahrtbranche zu steigern. Auch ist das Projekt vom Standpunkt des Importersatzes interessant: Dank der eigenen Produktion von neuen modernen Erzeugnissen für den vaterländischen Flugzeugbau gibt es keine Notwendigkeit, sie im Ausland einzukaufen“, erzählte der Generaldirektor der Korporation der Entwicklung Sergej Wassin.

 

01.06.20