Im Gebiet Uljanowsk wurden die Aussichten der japanisch-russischen Zusammenarbeit besprochen

Der Gouverneur Sergej Morosow hat am Forum „Russisch-japanische Zusammenarbeit: neue Herausforderungen, neue Realität“ teilgenommen, das im regionalen Zentrum stattgefunden hat.

 

 

Die Veranstaltung wurde im Online-Format durchgeführt, daran haben mehr als 250 Menschen teilgenommen: die Experten der japanischen und russischen Industrieunternehmen, Businessassoziationen, der föderalen Institute für Entwicklung und die Vertreter der Branchenbehörden. Die Hauptthemen der Besprechung waren laufende Projekte und Aussichten der Zusammenarbeit zwischen zwei Ländern unter den Bedingungen der neuen wirtschaftlichen Situation.

Das Forum öffnend, betonte der Gouverneur, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Gebiet Uljanowsk und Japan trotz der Pandemie nicht aufhört.

„Letzte Jahre feiern wir die nachhaltige Entwicklung der effektiven Partnerschaft zwischen unserer Region und dem Land der aufgehenden Sonne. Mehr als Dutzend japanischer Unternehmen platzieren ihre Produktion im Gebiet Uljanowsk, was die Möglichkeit gegeben hat, fast eine Milliarde Dollar der direkten Investitionen in die Wirtschaft heranzuziehen und mehr als Tausend Arbeitsplätze zu schaffen. Darunter sind Unternehmen Isuzu, Bridgestone und Mitsubishi, DMG Mori, Takata. Das Interesse und eine hohe Aktivität des japanischen Business, eine intensive Entwicklung von bilateralen Partnerbeziehungen hat uns die Möglichkeit gegeben, die Region in die internationalen Netze der Schaffung des Mehrwerts tief zu integrieren. Die Pandemie hat die Korrektive in unsere Treffen eingetragen, aber ich bin sicher, dass sie im neunen Format noch produktiver sein werden“, sagte Sergej Morosow.

Auch hat sich der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter Japans in der RF Toyohisa Kozuki an die Teilnehmer des Forums gewandt. Er hat über den großen Beitrag des Gebietes Uljanowsk zur Entwicklung der russisch-japanischen Beziehungen gesprochen.

„Ich habe der Eröffnung der Fabrik Bridgestone in Uljanowsk im Jahr 2017 beigewohnt und bei der Leitung des Unternehmens gefragt, warum sie gerade das Gebiet Uljanowsk gewählt haben. Sie haben aus 40 russischen Städten gewählt, Uljanowsk war durch eine bequeme Logistik, hochqualifizierte Fachkräfte anlockend, aber dies gibt es auch in anderen Regionen. Zum entscheidenden Faktor wurde die Interessiertheit der Macht am Investor, die Aktivität des Gouverneurs Sergej Morosow und eine qualitative administrative Unterstützung des Entwicklungsteams“, betonte Toyohisa Kozuki.

Auch hat der Stellvertreter des Ministers für wirtschaftliche Entwicklung der RF Wladimir Ilitschjow die Teilnehmer begrüßt. Er betonte, dass das Forum im Rahmen des Jahrs der Veranstaltungen des russisch-japanischen interregionalen städtepartnerschaftlichen Austausches stattfindet. Das Memorandum über die Verlängerung des Austausches wurde im Juni 2019 zwischen dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung Russlands und dem Ministerium für Außenangelegenheiten Japans unterzeichnet. Eine der wichtigsten Aufgaben, deren Lösung das Forum sich zum Ziel setzt, ist Aktivierung des wirtschaftlichen Zusammenwirkens zwischen den russischen Regionen und japanischen Präfekturen. Im Laufe der Veranstaltung wurde ein hohes Interesse des Gebietes Uljanowsk an weiterer Entwicklung der Beziehungen zu den japanischen Unternehmen, an der Heranziehung von direkten Investitionen und an der Lokalisierung der neuen Unternehmen in der Region demonstriert.

„Das Gebiet Uljanowsk ist einer der Vorreiter unter den Regionen des Landes nach der Zahl der erfolgreich realisierten Investitionsprojekte der japanischen Unternehmen. Wir haben seit langem die Partnerbeziehungen zu einigen Präfekturen Japans geknüpft, wir arbeiten mit führenden Businessassoziationen aktiv, solchen wie Keidanren, JETRO und ROTOBO zusammen. Dies hilft die Prioritäten der japanischen Geschäftsleute und deren Interesse in Russland zu verstehen. Die japanischen Unternehmen sind für das Uljanowsker Business von großer Interesse, vor allem dank einem hohen Niveau von digitalen und technologischen Errungenschaften bzw. dank dem Vorhandensein des freien Kapitals beim Investieren in die Schaffung von gemeinsamen Unternehmen. Davon haben 80 Prozent der befragten Uljanowsker Unternehmer im Laufe der letzten Abfrage mitgeteilt“, erzählte der Generaldirektor der Korporation für Entwicklung der Region Sergej Wassin.

Der Leiter des Instituts für Entwicklung hat auch die aussichtsreichen Branchen für die Lokalisierung von japanischen Unternehmen genannt. Heutzutage ist es Produktion von Fahrzeugen und deren Komponenten, von Gebrauchswaren und medizinischer Produktion, die Landwirtschaft und der Energiemaschinenbau bzw. die Produktion von den Komponenten für die erneuerbare Energie.

 

29.09.20