Das Gebiet Uljanowsk entwickelt die Partnerbeziehungen zu Österreich

Am 22. September haben der Gouverneur Sergej Morosow und die Vertreter der Branchenbehörden das Investitionspotential der Region für österreichische Unternehmen präsentiert.

 

 

Früher hat sich der Gouverneur mit dem Außerordentlichen und Beauftragten Botschafter der Österreichischen Republik in Russland Herrn Johannes Eigner getroffen und die Aussichten der Zusammenarbeit besprochen.

„In den letzten Jahren wächst der Außenhandelsumsatz des Gebietes Uljanowsk mit den EU-Ländern stabil. Nur in der ersten Hälfte 2020 hat er mehr als 124 Mio.USD betragen. Der Umfang von gemeinsamen Investitionen, wie auch die Zahl der neuen wirtschaftlichen Projekte mit den europäischen Partnern, steigt von Jahr zu Jahr. Wir sind auf eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Partnern aus Deutschland, Frankreich, Tschechien, Dänemark, Finnland, der Slowakei und anderen Ländern stolz. Unsere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Österreich befindet sich vorläufig in der Anfangsetappe, obwohl ich betonen möchte, dass der Außenhandelsumsatz im Vorjahr fast um das 3fache gestiegen ist. Dabei ist der handelswirtschaftliche Bereich nicht die einzige Richtung, die wir entwickeln möchten. Die kulturelle und humanitäre Zusammenarbeit ist auch wichtig. Ich bin dessen sicher, dass wir die Berührungspunkte finden und feste Freundschaftsbeziehungen aufbauen werden“, betonte Sergej Morosow.

Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Österreichischen Republik in Russland Johannes Eigner hat seinerseits den Leiter der Region dafür gedankt, dass er in solch einer nicht einfachen Zeit die Möglichkeit gefunden hat, das Treffen durchzuführen, das einen wichtigen Charakter für die Entwicklung der wirtschaftlichen und humanitären Zusammenarbeit zwischen den Seiten trägt.

„Das ist schon kein erstes Treffen. Ein sehr produktiver Dialog hat im Vorjahr stattgefunden. Wir haben die Bereiche bestimmt, die für die gemeinsamen Investitionsprojekte am interessantesten sein werden. Das Gebiet Uljanowsk bietet sehr anlockende Bedingungen für die Zusammenarbeit an“, kommentierte Johannes Eigner.

Die Seiten haben eine Reihe von gemeinsamen Projekten im kulturellen und humanitären Bereich – die Zusammenarbeit von den Theater- und Musikkollektiven besprochen. Darunter wurden die vorläufigen Vereinbarungen über die Gastspiele des staatlichen akademischen symphonischen Orchesters Uljanowsk „Gubernatorski“ in Österreich und über den Austausch von Solisten getroffen.

Es wurde auch die Möglichkeit des Anschließens der österreichischen Kollegen an die Infrastrukturprojekte – an den Bau von den modernen Skiurlaubsorten in Undory und Sengilej besprochen.

Während der Präsentation hat der Leiter der Korporation für die Entwicklung des Gebietes Uljanowsk Sergej Wassin den führenden österreichischen Unternehmen das Investitions- und Wirtschaftspotential der Region vorgestellt, über die Vorteile und Möglichkeiten erzählt, die für die ausländischen Partner bereitgestellt werden.

„In erster Linie bieten wir für die österreichischen Unternehmen die Zusammenarbeit in den Bereichen Maschinenbau, Tourismus, Agrar- und Industriekomplex, Verarbeitung von Bodenschätzen an. Wir haben enge Beziehungen zu den Ländern in Europa geknüpft, darunter zu Deutschland: Im Gebiet Uljanowsk werden einige Dutzende von den Projekten der deutschen Unternehmen realisiert. Wir rechnen darauf, dass das österreichische Business nach den Ergebnissen dieser Präsentation das Interesse für unsere Region zeigen wird, wir bieten die Standorte und Naturressourcen für die Realisierung von den Businessprojekten an. Wir hoffen, dass, nachdem die Beschränkungsmaßnahmen aufgehoben werden werden und die Wirtschaft beginnen wird, sich wiederherzustellen, die österreichischen Unternehmen dem Gebiet Uljanowsk einen Geschäftsbesuch abstatten werden.

Der Vorstandsvorsitzende der Korporation für die Entwicklung der Industrie und des Unternehmertums des Gebietes Uljanowsk Ruslan Gainetdinow erzählte über die vorhandenen Logistikkanäle, über die Produktion der Produzenten und aussichtsreiche Richtungen für die Zusammenarbeit.

„Für uns ist Österreich nicht nur ein Teilgebiet, sondern es ist ein Teil der Europäischen Union. Ich möchte betonen, dass der Exportumfang nur im Vorjahr mehr als 1,5 Mrd. USD betragen hat. Auf den Außenmarkt werden solche Gruppen von den Waren geliefert wie Fahrzeug- und Flugzeugkomponenten, Radiopharmazeutika, Holz, Baustoffe, Einrichtungsgegenstände, Möbel, Textilien und andere. Heute bewegen wir uns in die Richtung der Schaffung der Distributionsstelle, es wurden bereits entsprechende Abkommen mit Tschechien und Deutschland und in Baltikum unterzeichnet. Wir haben heutzutage eine entwickelte Logistik, unser Operateur wird die Waren im Laufe von zwei Tagen liefern können. Auch bieten wir die logistischen Möglichkeiten an, die mit dem Transit von Waren verbunden sind. Zum Beispiel, der Kanal „Eine Zone – ein Weg“, den wir mit China organisiert haben, verkürzt die Fristen der Lieferung von Produktion bis zum Endkäufer. Wir laden die Kollegen zur Zusammenarbeit an den Umweltprogrammen ein. Wichtig ist auch der Export im IT-Bereich, wir sind bereit, sowohl einzelne Programmprodukte als auch die Dienstleistungen des 24-Stunden-Services zu leisten“, erzählte Ruslan Gainetdinow.

Nach den Ergebnissen der Veranstaltung wurde die Verabredung über den Besuch der Businessdelegation der Österreichischen Republik ins Gebiet Uljanowsk im Jahr 2021und über die Teilnahme der Region an der Sitzung des Russisch-Österreichischen Geschäftsrats getroffen, der in Wien Ende Oktober stattfindet.

 

Information:

In der ersten Hälfte 2020 hat der Außenhandelsumsatz des Gebietes Uljanowsk mit der Österreichischen Republik 297.000 USD betragen. Der Import der Produktion hat 297.800 USD betragen, hauptsächlich kommen die Erzeugnisse aus Stein, Kautschuk, Gummi in die Region, bzw. die Waren aus diesen Stoffen, elektrische Maschinen und Ausrüstung, deren Komponenten, Glas und Produkte daraus, Atomreaktoren, Kessel und Zubehör, Lederwaren.

Das Gebiet Uljanowsk und die Österreichische Republik haben die gemeinsamen Projekte im kulturellen und humanitären Bereich realisiert. Im Jahr 2017 haben die Musiker aus Österreich an den Veranstaltungen des 55. Internationalen Musikfestivals „Welt, Epoche, Namen...“ teilgenommen. Im Jahr 2019 hat das Konzert des staatlichen akademischen symphonischen Orchesters „Gubernatorski“ „Johann Strauss“ unter der Teilnahme des Dirigenten – des Konzertmeisters des Wiener Orchesters „Solisten Strauss“ Harald Krumpöck in den Lenin-Gedenkstätten stattgefunden.

Im Jahr 2019 hat das Russisch-Österreichische Jugendforum stattgefunden.

 

06.10.20