Im Gebiet Uljanowsk hat die Woche des nationalen Projekts „Wissenschaft“ gestartet

Mehr als 50 Veranstaltungen wurden durch die Organisationen des Wissenschafts-, Bildungs-, Innovations- und Technologiekonsortiums der Hochschulen, der Konstruktionsbüros von den Industrieunternehmen geplant. Seit 28. September bis zum 4.Oktober werden „runde Tische“, Vorlesungen, methodische Seminare, Konferenzen und vieles andere durchgeführt werden.

 

 

„Es beginnt die thematische Woche des nationalen Projekts „Wissenschaft“. Die Region misst der Unterstützung von jungen Wissenschaftlern eine große Bedeutung bei. Zum Beispiel ist die Verordnung „Über einige Maßnahmen zur Unterstützung von jungen wissenschaftlichen Mitarbeitern und anderen Personen, die die wissenschaftliche, wissenschaftlich-technische Tätigkeit im Gebiet Uljanowsk ausüben“ im Gebiet gültig. Wir haben das Abkommen mit dem Russischen Fonds für fundamentale Forschungen unterzeichnet, der die Finanzunterstützung verwirklicht. Bereits von der Schulbank bereiten wir die zukünftigen Wissenschaftler dank dem Projekt „Grundschulen der Russischen Akademie der Wissenschaften“ vor. Zu den Stützschulen der Russischen Akademie der Wissenschaften gehören das linguistische Gymnasium, das multidisziplinäre Lyzeum №20 und das Gymnasium №1. Auf der Basis der führenden Uljanowsker Bildungseinrichtungen arbeiten große Wissenschafts-, Forschungs- und technische Zentren. Unser Hauptziel ist es jetzt, alle Bedingungen für eine rapide Entwicklung der Wissenschaft zu schaffen“, betonte Sergej Morosow.

Es sei erwähnt, dass die Realisierung des nationalen Projekts „Wissenschaft“ auf die Lösung von drei Hauptaufgaben gezielt ist: die Entwicklung der Wissenschafts- und Produktionskooperation, der führenden Infrastruktur und des Fachkräftepotentials. Russland muss in die Top-5 der Länder nach der Zahl von den wissenschaftlichen Artikeln in den aussichtsreichen Bereichen geraten, es muss attraktiv für die Arbeit der führenden russischen und ausländischen Gelehrten und der jungen aussichtsreichen Forscher werden.

„Es wird das Zusammenwirken mit der Russischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen der Arbeit ihrer Vertretung in der Region fortgesetzt. Im Laufe der thematischen Woche des nationalen Projekts „Wissenschaft“ findet der zweitägige Besuch des Leiters des Laboratoriums für heterogene Synthese von Hartstoffen des A.N.Frumkin-Instituts für physische Chemie und Elektrochemie Wladimir Duschik statt. Am 29. September wird der Wissenschaftler die Mittelschule №2 in Staraja Maina besuchen, wo der Start der Eröffnung der Korrosionsversuchsstation im Gebiet Uljanowsk gegeben werden wird. Für die Schüler in Staraja Maina und für die Schule der Russischen Akademie der Wissenschaften – des Gymnasiums №1 wird die Vorlesung durchgeführt werden. Im Zusammenhang mit der epidemiologischen Situation, die mit der Coronavirus-Infektion verbunden ist, wird die Veranstaltung im Onlinemodus in allen Bildungseinrichtungen durchgeführt werden“, erzählte der Generaldirektor des Zentrums für strategische Forschungen des Gebietes Uljanowsk, Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Professor Oleg Asmuss.

Für die Bevölkerung finden zirka 150 Veranstaltungen statt, deren größter Teil auf die Popularisierung der Wissenschaft in der Region gerichtet ist. In den munizipalen Verwaltungseinheiten werden rund 100 Events durchgeführt werden, darunter: integrierter Unterricht, Treffen mit den Absolventen der Hochschulen, die ihr Leben der Wissenschaft gewidmet haben, bzw. die Treffen, die dem Tag der älteren Menschen und dem Tag des Lehrers gewidmet sind.

Einen detaillierten Plan der Events finden Sie unter dem Link: https://www.csiul.ru/activity/tsentr-makroekonomicheskikh-issledovaniy-spetsproektov-i-ekonomicheskoy-bezopasnosti/section.php?id=170.

 

13.10.20