Die Uljanowsker Produzenten haben die Waren in der Ausstellung „WorldFood Moscow“ vorgestellt und die Lieferungen mit den potentiellen ausländischen Partnern besprochen

Der größte Event wurde auf dem vaterländischen Lebensmittelmarkt vom 22. bis zum 25. September im internationalen Ausstellungszentrum „Crokus Expo“ in der Metropole durchgeführt. Das Gebiet Uljanowsk haben die Unternehmen Seljonaja Uliza, Rybny krai Dimitrowgrad, Sladis und die Repjowsker Schälfabrik vorgestellt.

 

 

In diesem Jahr wurde eine besondere Aufmerksamkeit auf die Demonstration der Produktion von russischen Unternehmen und auch auf den Importersatz gelenkt. In der Ausstellung haben sich die Marken aus Moskau und 28 Regionen platziert. Mehr als 300 Unternehmen-Produzenten und Distributoren haben ihre Produktion in 15 Bereichen präsentiert, die alle Lebensmittelkategorien umfassen.

Die Teilnahme der Produzenten des Gebietes Uljanowsk an der Veranstaltung wurde unter der Finanzunterstützung des regionalen Exportzentrums der Korporation für die Entwicklung der Industrie und des Unternehmertums stattgefunden.

Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden der Korporation Ruslan Gainetdinow nimmt das Exportzentrum auf sich die Kofinanzierung von den kollektiven und individuellen Ständen in den internationalen Expositionen im Land und außerhalb seiner Grenzen, wo die Unternehmer ihre Produktion für die potentiellen Auftraggeber präsentieren können. Über die Wichtigkeit der Gewährung von günstigen Bedingungen für die Entwicklung der Exporttätigkeit hat der Gouverneur Sergej Morosow gesprochen. Solche großen Ausstellungsprojekte von allrussischem und internationalem Niveau helfen den exportorientierten Subjekten des kleinen und mittleren Business nach den Kunden zu suchen und die Verträge mit den neuen Partnern zu schließen, was den Aufgaben des nationalen Projekts „Internationale Kooperation und Export“ entspricht, das vom Präsidenten Russlands Wladimir Putin initiiert wurde.

In der Ausstellung „WorldFood Moscow“ haben die Uljanowsker Unternehmer die Lieferung der Produktion mit den Vertretern von Usbekistan, Grusien, Aserbaidshan, Jordanien und Indien besprochen. Mit den potentiellen ausländischen Partnern wird bereits die voraussichtliche Besprechung der Verträge durchgeführt.

„Die Teilnahme an solchen bedeutenden Events wie WorldFood verspricht den Geschäftsleuten den Abschluss von guten Partnerabkommen und das heißt, dass sogar eine Reise einen nicht kleinen Profit bringen kann. Während der Ausstellung ist es uns gelungen, mit den Vertretern von zwei indischen Unternehmen zu sprechen – Solar und Matma, die ein besonderes Interesse an der Lieferung von unserem Gries gezeigt haben. Zurzeit werden die Verhandlungen über die Zertifizierung der Produktion und über die Losumfänge geführt“, erzählte der regionale Leiter der Repjowsker Schälfabrik Konstantin Inosemzew.

Neben der Teilnahme an den großen Ausstellungen und Märkten gibt das regionale Exportzentrum für die Leiter der Firmen, die ein Exportpotential beherrschen, die Möglichkeit, sich nach den Programmen auszubilden, die auf eine beschleunigte Entwicklung der internationalen Handelstätigkeit gerichtet sind, bzw. Hilfe bei der Suche nach den ausländischen Partnern zu erhalten. Das Zentrum führt jährlich interregionale, internationale und Reverse-Businessmissionen durch, während der die Inhaber von kleinen und mittleren Unternehmen verschiedene Firmen besuchen und sich mit den Vertretern der Unternehmergesellschaft treffen, um neue Erfahrungen zu sammeln und die Geschäftsbeziehungen zu knüpfen. Außerdem finden die Bildungsseminare, Meisterklassen, Webinare und andere Informations- und Beratungsveranstaltungen im Bereich der Exporttätigkeit im Rahmen des Abkommens mit der Schule des Russischen Exportzentrums statt.

 

13.10.20