Das Gebiet Uljanowsk entwickelt die Partnerbeziehungen zu Deutschland

Am 2.Oktober in Moskau hat das Treffen des Gouverneurs Sergej Morosow mit den Vertretern des deutschen Business im Format „Dialog mit dem Gouverneur“ stattgefunden. Während des Treffens wurde das Investitionspotential der Region vorgestellt.

 

 

Früher hat Sergej Morosow die Verhandlungen mit dem Herrn Bevollmächtigten Botschafter der Republik Deutschland Geza Andreas von Geyr durchgeführt.

„Für uns ist es eine große Ehre, dass die Eröffnung des Jahrs Deutschlands in Russland mit dem Treffen gerade mit unserer Region beginnt. Die BRD bleibt auch wie immer einer der wichtigsten Außenhandelspartner des Gebietes Uljanowsk. Die staatliche Systemunterstützung, die in der Region für die Investoren bereitgestellt wird, trägt ihre Früchte sogar in heutiger nicht einfacher Zeit. In der ersten Hälfte 2020 wurde das Gebiet Uljanowsk zum Vorreiter unter den russischen Regionen nach den Tempos des Wachstums der Investitionsaktivität mit dem Index der Physischen Anlagen in das Grundkapital von 203,9%. Trotz aller Beschränkungen führen wir in der Region eine aktive Arbeit zur Lokalisierung der Betriebe von mehr als 200 russischen und ausländischen Unternehmen. Der Gesamtumfang der deutschen Investitionen in die Schaffung von großen regionalen Unternehmen und Betrieben beträgt zirka 300 Mio. Euro. Seit 2012 und bis heute wurden zehn große Investitionsprojekte der deutschen Unternehmen im Gebiet Uljanowsk realisiert. Von den ausländischen Partnern wurden zirka zweitausend Arbeitsplätze geschaffen, es wurden fünf große Unternehmen gebaut“, betonte Sergej Morosow.

Auch hat der regionale Leiter die Verhandlungen mit dem Vorstandsvorsitzenden der Russisch-Deutschen Außenhandelskammer Matthias Schepp durchgeführt. Der Leiter der Wirtschaftsorganisation hat über ein hohes Niveau der Arbeit des Entwicklungsteams des Gebietes Uljanowsk gesprochen.

„Gut, dass die Probleme unserer Unternehmen schnell gelöst werden, noch besser, wenn sie überhaupt nicht entstehen. Und dies ist gerade der Fall des Gebietes Uljanowsk, wenn es überhaupt keine Probleme gibt“, sagte Matthias Schepp.

Als aussichtsreiche Richtung der Zusammenarbeit bei der Umsetzung von Investitionsprojekten haben die Seiten Automobil-, Flugzeug- und Maschinenbau, Produktion von Landwirtschaftstechnik und Komponenten für diese Branchen bestimmt. Ein großes Partnerpotential haben das Gebiet Uljanowsk und die Investoren aus Deutschland im Bereich der Leicht- und Lebensmittelindustrie, der alternativen Energiewirtschaft und Produktion von pharmazeutischen Substanzen und Arzneimitteln. Auch ist die Region interessiert und bereit, im Bereich der Verarbeitung von Landwirtschaftsproduktion zu arbeiten.

„Im Laufe der Veranstaltung haben wir zirka zehn Treffen und Verhandlungen mit den deutschen Unternehmen durchgeführt, die sich für die Entwicklung der Zusammenarbeit und die Platzierung der Produktion in Russland interessieren. Wir haben das Investitionspotential des Gebietes Uljanowsk vorgestellt, haben eingeladen, die Industrieplätze des Industrieparks „Sawolshje“, der Sonderwirtschaftszone des Hafen-Typs „Uljanowsk“, des Territoriums der weitergehenden sozialwirtschaftlichen Entwicklung „Dimitrowgrad“ zu besuchen. Deutschland ist eines unserer strategischen Länder-Partner im Investitionsbereich. Die in der Region arbeitenden Unternehmen, darunter Schaeffler, DMG MORI, Henkel Bautechnik, Quarzwerke, Jokey Plastik haben schon das hier entstandene günstige Investitionsklima eingeschätzt, was für die neuen Partner, die mit dem Gebiet Uljanowsk noch nicht bekannt sind, sehr wichtig ist“, betonte der Generaldirektor der Korporation für Entwicklung Sergej Wassin.

Im Rahmen des „Dialogs mit dem Gouverneur“ haben die Leiter der Unternehmen, die mit dem Gebiet Uljanowsk bereits zusammenarbeiten oder die produktiven Partnerbeziehungen zum Gebiet Uljanowsk aufbauen möchten, ihre Fragen an Sergej Morosow gestellt. Der regionale Leiter hat mit den deutschen Unternehmen die Möglichkeiten der Erweiterung ihrer Tätigkeit und der Lokalisierung der Produktion im Gebiet besprochen.

Auch wurden die Fragen der Zusammenarbeit im Kultur- und humanitären Bereich berücksichtigt, so z. B. die Organisierung des russisch-deutschen Gastspiels „Stolz. Transit“ in Deutschland und die Durchführung der   russisch-deutschen Jugendakademie „Kreative Stadt – schöpferische Menschen“ im Jahr 2021.

Laut den Ergebnissen der Veranstaltung wurde die Verabredung über den Besuch der Vertreter der deutschen Unternehmen ins Gebiet Uljanowsk getroffen, um die Verhandlungen zu Fragen der Entwicklung der Zusammenarbeit im Bereich der Verarbeitung von Landwirtschaftsproduktion durchzuführen und die Möglichkeit zu haben, die ausländische Erfahrung bei der Anwendung von Wasserreinigungstechnologien zu sammeln. In der nächsten Zeit werden eine Reihe von den Treffen in Moskau und der Besuch des bevollmächtigten Botschafters der Republik Deutschland Geza Andreas von Geyr ins Gebiet Uljanowsk im Rahmen des Kreuzjahrs geplant.

 

13.10.20