480 Unternehmen des Gebietes Uljanowsk haben sich der Konzeption „Vision Zero“ angeschlossen

Die internationale Initiative „Null-Traumatismus“ bietet sieben „goldene Regeln“ an, deren Umsetzung zur Senkung der Kennzahlen von Betriebstraumen und Berufserkrankungen beiträgt.

 

 

Die wichtigsten Errungenschaften im Bereich des Arbeitsschutzes hat die Region während des Allrussischen Seminars zum Eintritt in die Konzeption „Vision Zero“ vorgestellt, das in Uljanowsk am 7. Oktober stattgefunden hat. Am Seminar haben die Leiter und Spezialisten von Branchenbehörden aus Moskau, Perm, Kasan, Nishni Nowgorod teilgenommen.

„Das ist wirklich ein bedeutendes Moment im Bereich des Arbeitsschutzes im Gebiet Uljanowsk – das Anschließen an die globale Initiative der Internationalen Assoziation für Sozialversorgung, die in unserem Land im Bereich des Arbeitsschutzes und der Gesundheit arbeitet. Es ist gut, dass solche Initiativen zeigen, dass alle sich mit dem Arbeitsschutz beschäftigen sollen, Hand in Hand gehend. Nur dank der gemeinsamen Bemühungen werden wir die angegebenen Kennzahlen erreichen, damit die Menschen in der Produktion arbeitend, ihr Leben und die Gesundheit bewahren konnten“, sagte der Direktor des Zentrums für Forschungen des Arbeitsschutzes und der Gesundheit der föderalen staatlichen Haushaltseinrichtung – des Allrussischen Wissenschafts- und Forschungsinstituts des Ministeriums für Arbeit und Sozialschutz der Russischen Föderation Wladislaw Gorbatschjow.

Es sei erwähnt, dass sich das Gebiet Uljanowsk der internationalen Konzeption „Vision Zero“ offiziell angeschlossen hat. Die Arbeit zum Einsatz dieses Projekts hat die Region noch früher begonnen. In Übereinstimmung mit dem Befehl des Gouverneurs haben die gebietlichen Organisationen mit der Ausarbeitung und dem Einsatz des Programms „Null-Traumatismus“ begonnen. Zurzeit führen mehr als 400 Unternehmen die prophylaktischen Veranstaltungen durch.

„Wir messen der Entwicklung von gefahrlosen und komfortablen Arbeitsbeziehungen in der Region eine große Bedeutung bei. „Das Null-Traumatismus“ bedeutet nicht nur die Erhaltung von 4% der Gesamtproduktion und die Minderung des ausfallenden Einkommens. In erster Linie ist es die Erhaltung des Lebens und der Gesundheit unserer Bürger. Gerade deswegen hat der Gouverneur Sergej Morosow den Beschluss gefasst, das Jahr 2019 in der Region als „Jahr des Null-Traumatismus“ gerade im Rahmen der Konzeption „Vision Zero“ zu erklären. In diesem Jahr, dank einer großen Arbeit zur Popularisierung, haben sich zirka 500 Uljanowsker Organisationen dieser Konzeption angeschlossen. In den letzten fünf Jahren ist die Zahl von Berufsunfällen fast um das 2fache gesunken. Die Angaben für 2019 bestätigen diese Statistik: Die Gesamtzahl der Verletzten ist um 11% gesunken, die Zahl von Todesfällen im Vergleich zum Vorjahr fast um das 2fache“, sagte der Vorsitzende der Regierung des Gebietes Uljanowsk Alexander Smekalin.

Das Hauptthema des Seminars war Entwicklung von Digitaltechnologien im Bereich des Arbeitsschutzes, das Wohlbefinden der Mitarbeiter unter den Bedingungen der Verbreitung der Corona-Virus-Infektion. Die Experten der Internationalen Organisation für Sozialversorgung, des Ministeriums für Arbeit Russlands, des Zentrums für Forschungen des Arbeitsschutzes und der Gesundheit der föderalen staatlichen Haushaltseinrichtung – des Allrussischen Wissenschafts- und Forschungsinstituts des Ministeriums für Arbeit und Sozialschutz Russlands, des Vereinigten Hüttenunternehmens, des Unternehmens Leroy Merlin Osten, der Filiale des Milchkombinats Edelweiß – Danone Russland, des Permsker Wissenschafts-, Produktions- und Gerätebauunternehmens haben über ihre Entwicklungsarbeiten im Bereich Arbeitsschutz und digitale Lösungen erzählt.

„Das Thema des Arbeitsschutzes war immer aktuell und wir widmen dazu eine besondere Aufmerksamkeit. So wurde das Jahr 2019 unter der Ägide des Jahrs des „Null-Traumatismus“ durchgeführt. Es wurden viele Veranstaltungen durchgeführt und die Arbeit von dreiseitigen Kommissionen zur Regelung von Sozial- und Arbeitsbeziehungen auf gebietlichem und munizipalem Niveau umformatiert. Es wurde auch ein ernster regionaler Platz für die Besprechung von Arbeits- und Sozialproblemen, für die Fragen der Arbeitsgesetzgebung geschaffen. Man kann sagen, dass es uns gelungen ist, positive Resultate zu erreichen, den Trend zur Senkung der Zahl der Verletzten in der Produktion fortzusetzen. Es wurde auch die Arbeit zur speziellen Einschätzung von Arbeitsbedingungen aktiviert. Im Jahr 2019 haben 2.956 Organisationen sie durchgeführt. Es wurden rund 60.000 Arbeitsplätze bewertet, was um 33% höher als im Jahr 2018 ist“, erzählte die Leiterin der Agentur zur Entwicklung des menschlichen Potentials und der Arbeitsressourcen des Gebietes Uljanowsk Swetlana Dronowa.

Während des Seminars wurde das Memorandum über die gegenseitige Verständigung und Zusammenarbeit zur Förderung der Konzeption „Vision Zero“ zwischen der Regierung des Gebietes Uljanowsk und der Internationalen Assoziation für Sozialversorgung unterzeichnet. Der Gegenstand des Memorandums ist Bestimmung von Grundprinzipien der Zusammenarbeit zwischen den Seiten zur Schaffung von günstigen und gefahrlosen Bedingungen in den Arbeitsplätzen.

Die Aufzeichnung der Plenarsitzung finden Sie unter dem Link: https://youtu.be/nPj9xNhByAs .

 

22.10.20