Die Uljanowsker Sportlerinnen haben sechs Auszeichnungen der Meisterschaft der Frauen im Boxen gewonnen

Vom 24. Oktober bis zum 1. November wurde das Gebiet Uljanowsk zum Platz der Durchführung der Allrussischen Wettbewerbe, die eine Wahletappe für die Olympischen Spiele in Tokio – 2021 sind.

Über das hohe Niveau der Durchführung des Turniers hat der Gouverneur Sergej Morosow während der Sitzung des Koordinierungsstabs am 2. November gesprochen.

„Die vergangene Woche hat uns viele Möglichkeiten gegeben, darunter dank der toll durchgeführten russischen Meisterschaft der Frauen im Boxen. Ich danke den Uljanowsker Sportlerinnen zu den gewonnenen Auszeichnungen herzlich und wünsche viele weitere Vervollkommnungen. Ich möchte meinen Dank dem Sportministerium der RF und der Boxföderation der RF für das Vertrauen äußern, das dem Gebiet Uljanowsk geschenkt wurde. Diese Meisterschaft wurde ein echter Event für die Region“, betonte der regionale Leiter.

Die Mannschaft des Gebietes Uljanowsk unter der Leitung der Trainer Airat und Ilja Bogdanow haben ausgezeichnete Resultate gezeigt und wurde dritte in der gemeinsamen Mannschaftswertung. Zu den Meisterinnen Russlands wurden Swetlana Solujanowa (51 kg), Nune Asatrjan (60 kg) und Marija Urakowa (81 kg). Die Silbermedaillen haben Natalja Sytschugowa (64kg) und Jewgenija Molotschkowa (81 kg) gewonnen, die Bronzemedaille in der Gewichtsklasse bis zu 48 kg hat Aljona Artjomowa genommen. Nach den Ergebnissen des entscheidenden Einzelkampfs hat der Haupttrainer der Frauenmannschaft Russlands Ivan Schidlowski das Auftreten der Sportlerinnen analysiert. Nach seinen Worten hat die russische Meisterschaft ein hohes Niveau der Vorbereitung der Mädchen gezeigt und die Möglichkeit gegeben, den Kern der Wahlmannschaft zu formieren.

„Das Gebiet Uljanowsk wurde in den Kalender der Boxföderation Russlands als einer der Hauptplätze zur Durchführung der Sportveranstaltungen sowohl unter den Frauen als auch unter den Männern eingetragen. Dank der Unterstützung der Föderation werden wir die Umsetzung des Projekts „Boxen für die Schule“ beginnen. Die nächste Etappe ist der Bau des großen Komplexes mit einer Fläche von nicht weniger als dreitausend Metern – des Zentrums für Boxprogress, das die Möglichkeit gibt, nicht nur den Trainingsprozess zu gewähren, sondern auch die Wettbewerbe von allrussischem Niveau durchzuführen. Außerdem haben wir die Schaffung des Allrussischen Zentrums für Kompetenzen im Frauenboxen verabredet – die Basis für die Durchführung des Trainings von russischen Sportlerinnen“, betonte der Leiter des Koordinierungskomitees, Vorsitzende der Regierung des Gebietes Uljanowsk Alexander Smekalin.

Um den Boxsport in der Region zu entwickeln, wurde das entsprechende Abkommen über die Zusammenarbeit zwischen dem Gebiet Uljanowsk und der Boxföderation Russlands im Rahmen der Durchführung der Meisterschaft unterzeichnet.  Außerdem wurde die Verabredung über den Start des Bildungsprogramms „Boxen für die Schule“ getroffen. Sein Sinn besteht in der Erlernung von den Boxelementen im Sportunterricht in der Schule. Der Einkauf der notwendigen Ausrüstung für die Schüler wird zusammen mit der regionalen Regierung und Boxföderation der RF finanziert.

„Ich bin der Leitung des Gebietes Uljanowsk für eine besondere Aufmerksamkeit zur Entwicklung von Boxen als nationale Sportart dankbar. Der Boxen ist ein Sport, die den Sportler die Anständigkeit und Kultur „unterrichtet“.  Zusammen mit der Leitung des Gebietes Uljanowsk werden wir in kürzester Zeit das Zentrum für Boxprogress bauen können, in dem, ich bin sicher, nicht eine Generation von den renommierten Boxkämpfern und einfach guten Menschen, die Boxen als Sport und Lebensweise wählen, erzogen werden wird. Seitens der Boxföderation Russlands werden wir die ganze dafür notwendige Unterstützung leisten“, betonte der Generalsekretär der Boxföderation Russlands Umar Kremljow.

Nach den Worten des Ministers für Turnen und Sport des Gebietes Uljanowsk Ramil Jegorow hat die Organisierung der Weltmeisterschaft eine hohe Einschätzung sowohl seitens der föderalen Kollegen als auch seitens der regionalen Einwohner erhalten. „Die Ankunft der Sterne vom Weltniveau, darunter von den Olympiasiegern, die die Meisterklassen für die Zöglinge der Sportschulen durchgeführt haben, wird uns ohne Zweifel die Möglichkeit geben, das Interesse der jungen Generation für Sport und eine aktive Lebensweise zu erwecken und die Aufgabe des föderalen Projekts „Sport ist Norm des Lebens“ zu erfüllen“, betonte der Leiter der Branchenbehörde.

16.11.20