Seit dem Beginn des Funktionierens des Industrieparks „Meister“ in Dimitrowgrad wurden mehr als 500 neue Arbeitsplätze geschaffen

Die Fragen der weiteren Entwicklung dieses Platzes haben der Gouverneur Sergej Morosow und der Generaldirektor des Unternehmens Kamaz Sergej Kogogin während des Treffens in Moskau besprochen.

 

„Das Projekt wurde genug erfolgreich, wir sehen, dass sich die Flächen bei den Residenten einer großen Nachfrage erfreuen. So haben 24 Unternehmen-Residenten des Industrieparks mehr als 50.000 Quadratmeter von Produktions- und Büroräumen in Pacht genommen. Seit dem Beginn der Arbeit des Industrieparks wurden mehr als 500 neue Arbeitsplätze geschaffen. Wir glauben, dass wir auch im Weiteren ihn entwickeln müssen. Im nächsten Jahr muss die Arbeit zur Schaffung der dritten Linie des Industrieparks „Meister“ in Dimitrowgrad  und zur Inbetriebnahme von noch 25.000 Quadratmetern begonnen werden“, betonte der regionale Leiter.

Es sei erwähnt, dass der Industriepark „Meister“ seine Arbeit im Jahr 2018 auf den leeren Flächen von DAAZ begonnen hat. Die Stifter sind die Tochtergesellschaft des Unternehmens KAMAZ – Kamsker Industriepark „Meister“ (KIP „Meister“) und die Korporation für die Entwicklung des Gebietes Uljanowsk. An der Realisierung des Projekts nimmt die Regierung der Region aktiv teil, darunter die Finanzunterstützung leistend.  Im Jahr 2019 wurden 44 Mio. Rubel aus dem regionalen Haushalt abgezweigt, im Jahr 2020 wird geplant, noch rund 100 Mio. Rubel auf die Entwicklung der Infrastruktur des Parks zu richten. Außerdem wird noch die föderale Unterstützung erhalten werden: Für die Entwicklung des Industrieparks wurden in 2019-2020 500 Mio. Rubel abgezweigt (250 Mio. Rubel der föderalen Mittel wurden bereits im Jahr 2019 benutzt). Unter den Residenten gibt es solche Unternehmen wie Torsion-D, Polessje DG, Avtoswet, AWP Rotang, DAZ, Prisma und andere.

„Heutzutage arbeitet die Fabrik stabil. Wir haben die Pläne für weitere Entwicklung der Produktionsstätte des Aggregatwerks der Stadt Dimitrowgrad. Wir planen eine Reihe von den Projekten in Dimitrowgrad zu realisieren, in der Stadt gibt es nicht schlechte Spezialisten im Bereich der Kompetenzen in Stanzen und Metallurgie. Außerdem ist es das innere Outsourcing – Übergabe eines Teils der Funktionen an eigene Tochtergesellschaften. Im nächsten Jahr hat die Fabrik stabile Aufträge“, betonte der Generaldirektor des Unternehmens KAMAZ Sergej Kogogin.

Der Industriepark DAAZ hat alle notwendigen Industrie-, Lager- oder Büroräume bzw. andere notwendige Infrastruktur: Autostraßen, Eisenbahnwege, technische Netze, Energieressourcen. Der Industriepark hat Hebezeuge und Hauptkommunikationen: Energie-, Wasser- und Wärmeversorgung.

Der Leiter der regionalen Regierung Alexander Smekalin erklärte, eine der Aufgaben zur Entwicklung des Parks ist Weggang vom Monoverbraucher der Produktion der Fabrik bzw. weitere Erweiterung von Kompetenzen und Vorbereitung von qualifizierten Fachkräften. „KAMAZ unterstützt aktiv verschiedene Sozialprojekte. So haben wir uns zum Beispiel auf den Eintritt des Konzerns in das Projekt „Kvantorium“ geeinigt. Dies wird zu einer guten Basis bei der Vervollkommnung von den Kompetenzen bei der Unterstützung des Lehrerkörpers. Außerdem planen wir das gemeinsame Projekt zur Schaffung des mobilen Kvantoriums in der Region auf der Basis des Schleppers KAMAZ K5 umzusetzen. Wir planen, dass es schon im Jahr 2021 sein wird“, erzählte der Leiter des Ministerkabinetts des Gebietes Uljanowsk.

01.12.20