Die Windparks werden in den entfernten Munizipalitäten des Gebietes Uljanowsk erscheinen

Im Auftrag des Gouverneurs Sergej Morosow ist die erste Stellvertreterin des Vorsitzenden der Regierung Marina Alexejewa während der internationalen Konferenz „Windenergiewirtschaft: das Potential für russisch-deutsche Zusammenarbeit“ mit dem Vortrag über die Pläne zur Entwicklung der Branche in der Region aufgetreten.


„Das Gebiet Uljanowsk heute ist eine Region, deren Wirtschaft mit den Innovationen eng verbunden ist. Schon mehr als fünf Jahre entwickeln wir die Branche der alternativen Energie erfolgreich. Derzeit arbeiten zwei große Parks für Windenergieanlegen mit einer Gesamtleistung von 85 MW. Ich möchte betonen, dass der erste Windpark, der Anfang 2018 in Betrieb genommen wurde, zum ersten im ganzen Russland wurde. Zusammen mit den globalen Vorreitern der alternativen Energiewirtschaft, der russischen staatlichen Korporation Rosnano, den transnationalen Unternehmen Vestas und Fortum haben wir als erste im Land den vollwertigen Cluster aus den Unternehmen zur Herstellung von den Komponenten für Wind- und Sonnenkraftwerke gebaut, den in Russland ersten speziellen Investitionsvertrag im Bereich des Energiemaschinenbaus abgeschlossen. Wir planen neue Windparks in den entfernten dörflichen Bezirken zu bauen. Wir planen neue Leistungen jährlich in Betrieb zu nehmen und sie in den nächsten drei-vier Jahren bis auf 500 MW zu steigern“, so Marina Alexejewa.

Es sei erwähnt, dass die im Land erste Fabrik zur Herstellung von Windflügeln des Unternehmens Vestas im Gebiet Uljanowsk gebaut wurde. Im September 2020 hat das Unternehmen produziert und an die Auftraggeber den hundertsten Jubiläumssatz von Windflügeln geliefert.

„Wir setzen fort, sich mit der Heranziehung von Investoren in die Windenergiebranche zu beschäftigen, in den Verhandlungen gibt es jetzt zirka zehn Projekte, wir steigern die Kompetenzen in den neuen Arten der Energie: Wind-, Sonnen- und Wasserstoffenergie. Wir schaffen einen spezialisierten Industriepark für innovative Verbundwerkstoff-Produktion im Bestand des interregionalen Branchenclusters „Verbundwerkstoffe ohne Grenzen“, erzählte der Generaldirektor der Korporation für die Entwicklung des Gebietes Uljanowsk Sergej Wassin.

Die Übersicht des russischen Markts der Windenergiewirtschaft hat der Vertreter der Russischen Assoziation für Windenergiewirtschaft Roman Denissow vorgestellt. Er hat über das Programm zur Unterstützung der Windenergiewirtschaft erzählt, das durch die Regierung der RF im Oktober 2020 verabschiedet wurde.

„Es werden die Anforderungen an die Lokalisierung der Anlagen und an Export erhöht. Zum Beispiel müssen die Exportkennzahlen nicht weniger als 5% betragen, bis 2035 werden sie bis auf 15% steigen. In diesem Jahr wurde der Export von den Windflügeln, einer der Schlüsselkomponenten für die Windenergieanlagen, die in Russland lokalisiert wurden, zum ersten Mal in der Geschichte des vaterländischen Energiemaschinenbaus verwirklicht. Und hier wurde das Gebiet Uljanowsk das erste. Im April wurde die Partie aus 48 Flügeln aus dem Uljanowsker Unternehmen Vestas Manufacturing Rus dem Auftraggeber nach Dänemark für den Bau des neuen Parks geliefert“, betonte der Experte.

Die internationale Konferenz „Windenergiewirtschaft: das Potential für die russisch-deutsche Zusammenarbeit“ wurde im Online-Format im Rahmen der deutschen Branchenausstellung zur Windenergie Husum Wind stattgefunden. Die Eventveranstalter sind die Russisch-Deutsche Außenhandelskammer unter der Unterstützung der Russischen Assoziation der Windenergiewirtschaft (RAVI) und die Handels- und Industriekammer der Stadt Cottbus.

14.12.20