Die Industriebetriebe des Gebietes Uljanowsk steigern die Produktionstempos

Am 14. Dezember hat der Gouverneur Sergej Morosow die Produktionsstätte des Unternehmens Isuzu Rus besichtigt, wo er die Aussichten ihrer Entwicklung mit dem Generaldirektor Fabrice Gorlier besprochen und der Dekade der Investitionstätigkeit den Start gegeben hat.

 

„Zwei bevorstehende Wochen werden dem Restart des Investitionszyklus und dessen Arbeit im Jahr 2021 gewidmet sein. Wir müssen die Fragen der Beschäftigung lösen, neue Kompetenzen in die Region heranziehen, moderne Produktionen schaffen, die Arbeitsergiebigkeit steigern. Wir werden einige Betriebe besuchen und die Treffen mit der Leitung unserer Investitionsobjekte durchführen, die Rede während des Nationalen Industrieforums zum Thema des Restarts der Investitionstätigkeit halten, am Jahresende werden wir den Beirat für Investitionen durchführen. Die Dekade beginnt mit dem Besuch einer der aussichtsreichen Produktionen – Isuzu Rus. Wir sehen, wie sich hier die Kultur der Produktion entwickelt, die Produktionsflächen erweitert und neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das ist ein gutes Beispiel für den Aufbau der Beziehungen zu den Partnern, zu den Machtorganen“, betonte der regionale Leiter.

Die Fabrik ISUZU RUS befindet sich auf dem Territorium des Autowerks Uljanowsk und ist fähig die ganze Modellreihe von den populären Chassis ISUZU für Lastkraftwagen zu produzieren – Leichtlast-Chassis (N-Serie), mittelschwere (F-Serie) und schwere (Serie GIGA). In der Fabrik wurde ein ununterbrochener Prozess der Kontrolle der Qualität aller Prozesse organisiert: von der Einschätzung von Komponenten bis hin zum Audit der hergestellten Chassis. Das Unternehmen wird der Zertifizierung ISUZU Japan regelmäßig unterzogen, um die Übereinstimmung der Qualität der in Russland hergestellten Chassis den Weltstandards ISUZU zu gewähren. Die Lastkraftwagen ISUZU werden in Uljanowsk unter Verwendung sowohl von den ausländischen als auch von den lokalisierten Details und Komponenten zusammengebaut. Das Unternehmen entspricht dem Status des Betriebs des vaterländischen Produzenten völlig, der sich in der Russischen Föderation befindet.

„Ohne Zweifel hat nicht einfache epidemiologische Situation ihren Einfluss auf die Arbeit des Unternehmens in diesem Jahr ausgeübt. Aber dank der Unterstützung der Regierung des Gebietes Uljanowsk konnten wir uns an die neuen Bedingungen anpassen und Produktionsprozesse unter Berücksichtigung der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen aufbauen. Jetzt arbeitet das Unternehmen in verschärftem Betriebsregime, um die erhöhte Nachfrage nach der Produktion ISUZU zu befriedigen“, erzählte der Stellvertreter des Generaldirektors für die Produktion ISUZU RUS Boris Abaschin.

Der Generaldirektor der Korporation der Entwicklung des Gebietes Uljanowsk Sergej Wassin betonte, dass die besten japanischen Praktiken zur Verwaltung des Personals und aller Begleitprozesse in der Fabrik eingesetzt werden. ISUZU RUS arbeitet auch mit den lokalen Produzenten von Rohstoff und Zubehör aktiv, es wurde die Kooperation mit dem Uljanowsker Unternehmen Simaz aufgebaut, was einen synergetischen Effekt bei der Entwicklung der Wirtschaft gibt“, teilte der Leiter der Korporation mit.

In Übereinstimmung mit dem Befehl des Gouverneurs „Über die Einführung des Regimes der erhöhten Bereitschaft und über die Festsetzung von obligatorischen Verhaltensvorschriften, die von allen Bürgern und Organisationen bei der Einführung des Regimes der erhöhten Bereitschaft erfüllt werden sollen“ sind mehr als 30% der Mitarbeiter des Unternehmens fern beschäftigt.

„Es stellte sich heraus, dass die Industrie in der Periode der Pandemie besonders sensibel wurde, weil der Hauptteil der Mitarbeiter im Sektor unmittelbar in der Produktion tätig ist. In der Region wurde das Verzeichnis der Betriebe bestätigt, für die die Beschränkungen zum Übergang zum Fernformat der Arbeit von nicht weniger als 30% der Mitarbeiter nicht gelten. Das sind Organisationen in den Bereichen Verteidigungs- und Industriekomplex, Flugzeugbau, Organisationen, die der staatlichen Korporation Rosatom angehören, und die, die Arbeit nach dem Verteidigungsauftrag erfüllen, bzw. die Organisationen der elektronisch-technischen Branche“, erklärte der erste Stellvertreter des Vorsitzenden der Regierung des Gebietes Uljanowsk Andrej Tjurin.

28.12.20