Im Gebiet Uljanowsk haben 40 Unternehmen vom Vorzugsregime des Territoriums der weitergehenden Entwicklung Gebrauch gemacht

Nach den Ergebnissen 2020 wird die Entwicklung der Industrieparks im Gebiet Uljanowsk trotz der Schwierigkeiten, die durch die Coronavirusinfektion hervorgerufen sind, fortgesetzt und neue Mechanismen der Entwicklung von Territorien geschaffen.

 

„Die Wirtschaft unserer Region ist tief in die internationalen Kooperationsnetze integriert. Solches Ergebnis konnten wir dank der Lokalisierung einer Vielheit von großen Industrie- und Investitionsprojekten erreichen, die zum Moment schon erfolgreich realisiert sind oder sich in einem aktiven Stadium der Verwirklichung befinden. Heutzutage wird eine aktive Arbeit in der Region zum Einsatz eines neuen Investitionszyklus geführt, dank dem neue Unternehmen und zusätzliche Arbeitsplätze für die Einwohner des Gebietes Uljanowsk bei uns erscheinen werden. Für unsere Partner ist ein komfortables Investitionsklima wichtig. Die Arbeit auf dem Territorium der weitergehenden sozialwirtschaftlichen Entwicklung ist ein bequemes Format für viele unsere Investoren. Ein gutes Beispiel dafür ist Territorium der weitergehenden sozialwirtschaftlichen Entwicklung „Dimitrowgrad“. Für die Einwohner der Region wurden bereits 600 Arbeitsplätze geschaffen“, erzählte der Gouverneur Sergej Morosow.

Eine wichtige Ressource für die Entwicklung der regionalen Wirtschaft sind direkte Investitionen, die ins Gebiet sowohl von den russischen als auch von den ausländischen Unternehmen kommen.

„Die Aufgabe zur Heranziehung der neuen Unternehmen in die Region und dementsprechend zur Schaffung von den neuen Arbeitsplätzen für die Einwohner bzw. zur Einbeziehung von den Steuereinnahmen in den gebietlichen Haushalt fordert von uns eine Normativ- und Rechtsbasis, die den Interessen der Investoren entspricht, eine entwickelte Infrastruktur und das Vorhandensein von Fachkräften. Die Arbeit in diesen Richtungen wird mit den föderalen Trends zur Vervollkommnung der Investitionspolitik synchronisiert und umfasst bereits heutzutage einen breiten Kreis von Fragen, die für die Region angepasst wurden“, betonte die erste Stellvertreterin des Vorsitzenden der Regierung des Gebietes Uljanowsk Marina Alexejewa.

Seit 2017 ist eines der attraktivsten Vorzugsregime in der Region gültig – Territorium der weitergehenden sozialwirtschaftlichen Entwicklung „Dimitrowgrad“.

„Dutzende Unternehmen haben vom Regime des Territoriums der weitergehenden Entwicklung in Dimitrowgrad Gebrauch gemacht. Heute haben 44 Organisationen den Status des Residenten des Territoriums der weitergehenden sozialwirtschaftlichen Entwicklung „Dimitrowgrad“, die Kapitalanlagen der Investoren haben zirka 360 Mio. Rubel betragen. Hier wurde der Industriepark „Master“ zusammen mit dem Unternehmen KAMAZ geschaffen. Nach dem Abschluss der Umsetzung aller 44 Projekte wird die Schaffung von 3.000 Arbeitsplätzen erwartet, die Gesamtsumme der Investitionen wird mehr als 2,9 Mrd. betragen. Die Erscheinung von den neuen Residenten auf dem Territorium der weitergehenden sozialwirtschaftlichen Entwicklung „Dimitrowgrad“ zeigt, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen. Die Präferenzen, die für die Residenten bereitgestellt werden, sind für sie sehr wichtig. Wenn sie in das neue Territorium kommen, erhalten sie Präferenzen für die Gewinn-, Vermögens- und Transportsteuer, es werden die Versicherungsbeiträge für sie von 30% auf 7,6% gesenkt. Die Investoren mit dem entsprechenden Status werden von der Bezahlung der Bodensteuer für 10 Jahre befreit. Die oben erwähnten Präferenzen tragen zur weiteren Entwicklung der Produktion bei und ermöglichen gute wirtschaftliche Kennzahlen“, erzählte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Industrie des Gebietes Uljanowsk Dmitri Wawilin.

Unter den Residenten gibt es Unternehmen – Produzenten von Gebrauchswaren, Metallerzeugnissen, Kabeln sowie die Projekte zur Herstellung von Korpusmöbel und Erzeugnissen aus Holz, zur Herstellung von beleuchtungstechnischer Produktion, individuellen Schutzmitteln.

Ende 2020 wurde das in Russland erste Projekt unter den Residenten des Territoriums der weitergehenden sozialwirtschaftlichen Entwicklung im Bereich der Medizin zur Schaffung der multifunktionalen diagnostischen Heilklinik angelaufen. Es wurde die Klinik mit einer Fläche von mehr als

zweitausend Quadratmetern geschaffen, es wurde die Grundreparatur und die Renovierung des Raums durchgeführt, es wurde die medizinische Ausrüstung montiert und das medizinische Personal angestellt. In der Stadt der Atomforscher sind zirka 40 neue Arbeitsplätze erschienen, ein großer Teil davon für hochqualifizierte medizinische Spezialisten. Das medizinische Zentrum wird bis 480 Patienten täglich aus Dimitrowgrad und den benachbarten Regionen bedienen. Solches Projekt auf der Basis des TOSER in Dimitrowgrad ist ein Pilotprojekt für das ganze Land.

Im Jahr 2020 wurde auch die Fabrik zur Herstellung von elektrotechnischen Erzeugnissen eröffnet – Bewehrungsfabrik Dimitrowgrad. Als Investor ist das Unternehmen NILED aus der Moskauer Stadt Podolsk aufgetreten. Die Projektkosten in der ersten Etappe der Umsetzung des Projekts sind rund 100 Mio. Rubel betragen, es wurden 28 Arbeitsplätze für die Einwohner der Stadt geschaffen. In diesem Jahr wird geplant, deren Zahl auf 52 zu steigern. Im Weiteren wird geplant, den Personalbestand zu erweitern und neue Produktion, die in Russland noch nicht vorgestellt ist, in Betrieb zu nehmen.

„Wir arbeiten noch mit einer Reihe von Produktionsunternehmen, für die das Regime des Territoriums der weitergehenden sozialwirtschaftlichen Entwicklung „Dimitrowgrad“, des Industrieplatzes DAAZ und des Industrieparks „Master“ am meisten passt“, betonte der Leiter der Korporation für die Entwicklung der Region Sergej Wassin.

03.02.21