In der Hafen-Sonderwirtschaftszone „Uljanowsk“ werden neue Arbeitsplätze im hochtechnologischen Unternehmen geschaffen werden

Eine entsprechende Verabredung wurde vom Gouverneur Sergej Morosow mit dem deutschen Investor während des Treffens getroffen, das online durchgeführt wurde.

 

„Unsere Aufgabe ist es, die Tempos der wirtschaftlichen Entwicklung nicht zu senken, alles Mögliche zu tun, um die neuen Investitionsprojekte in der Region zu realisieren, die Arbeit zur Schaffung der Infrastruktur der Industrieparks und der Sonderwirtschaftszone fortzusetzen, um große Produktionen zu platzieren bzw. das System der staatlichen Unterstützung von Business zu vervollkommnen“, so der regionale Leiter.

Das Unternehmen aus Deutschland wird die Produktion von hochtechnologischer Ausrüstung in der Hafen-Sonderwirtschaftszone platzieren. Die Projektkosten werden über 100 Mio. Rubel betragen, es werden mehr als 20 neue hochtechnologische Arbeitsplätze für die Einwohner des Gebietes Uljanowsk geschaffen werden. Hochtechnologische Plätze sehen die Automatisierung von den Produktionsprozessen, die Arbeit der Operateure mit der Digitalausrüstung vor. Im Rahmen des Projekts wird die Kooperation zwischen den gebietlichen Unternehmen verwirklicht werden, das Unternehmen wird die Werkzeugmaschinen aus der Produktion des Residenten des Industrieparks „Sawolshje“, der Werkzeugmaschinenfabrik Uljanowsk des Konzerns DMG MORI, benutzen.

Nach den Ergebnissen des Treffens hat Sergej Morosow der Korporation für die Entwicklung des Gebietes Uljanowsk den Auftrag gegeben, das Projekt auf die Besprechung während des nächsten Expertenrats der Hafen-Sonderwirtschaftszone, der Ende Januar stattfindet, vorzubereiten.

03.02.21