Im Gebiet Uljanowsk wurde die thematische Woche des nationalen Projekts „Internationale Kooperation und Export“ gestartet

Die Veranstaltungen, die den Hauptrichtungen der Umsetzung des nationalen Projekts gewidmet sind, werden in der Region vom 1. bis zum 7. Februar stattfinden.

 

„Das Jahr 2020 wurde zu einem Examen für viele Geschäftsbereiche. Aber wir sehen, dass das Business dank unseren gemeinsamen Bemühungen über die Beschränkungen und wirtschaftliche Folgen, die durch die Pandemie hervorgerufen wurden, völlig weggekommen ist. Die Unternehmen setzen fort, sich erfolgreich zu entwickeln, zeigen das Wachstum der Exportumfänge. Unsere Aufgabe ist es, maximale Unterstützung und alle notwendigen Bedingungen dafür zu gewähren, damit die Uljanowsker Produzenten neue Märkte erschließen konnten. Gerade deswegen wird eine besondere Aufmerksamkeit in der bevorstehenden Investitionsbotschaft dieser Richtung gewidmet werden“, so der Gouverneur Sergej Morosow.

Im Rahmen der thematischen Woche wird das Bildungsseminar für angehende Exporteure zum Thema „Marketing als Teil des Exportprojekts“ stattfinden, das im Haus des Unternehmers am 1. Februar durchgeführt werden wird.

Im Online-Format findet das Treffen mit den potentiellen Partnern aus der Republik Irak, mit den Vertretern des Unternehmens RZD Logistika und dem Russischen Exportzentrum statt, wo man neue Transport- und Logistikkorridore besprechen wird. Eine besondere Aufmerksamkeit wird auch der Zusammenarbeit mit den GUS-Ländern gewidmet sein.

Direkte Online-Konferenzen und Treffen werden in allen regionalen munizipalen Verwaltungseinheiten durchgeführt werden. Dem Gouverneur wird man die Aussichten der Entwicklung von großen Unternehmen des Gebietes Uljanowsk vorstellen: des Motor-, Maschinen- und Autowerks.

Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden der Korporation für die Entwicklung der Industrie und des Unternehmertums Ruslan Gainetdinow hat der Gesamtwarenumsatz der regionalen Unternehmen im Jahr 2020 mehr als 1 Mrd. USD betragen, der Export 465,1 Mio. USD. Die Handelspartner des Gebietes Uljanowsk sind 98 Länder. Die größten Partner sind Algerien, Kasachstan, die USA, Weißrussland, Aserbaidshan, Deutschland, die Ukraine, China, Kongo, Dänemark. Der Anteil des Exports von den nichtenergetischen Nichtrohstoff-Waren beträgt 97,9%, dabei bilden die Fahrzeuge, Autokomponenten, Produkte der anorganischen Chemie (Radiopharmazeutika), elektrische Geräte, mechanische Ausrüstung und Technik, Möbel die Hauptgruppen von Waren.

„Heutzutage wird die Arbeit zur Einstellung von neuen Logistikkanälen geführt, es werden die Verhandlungen mit den ausländischen Partnern geführt, um den Uljanowsker Unternehmern die Suche nach den neuen Vertriebsmärkten zu erleichtern. Zurzeit arbeitet die Marschroute „Uljanowsk-Zibo“ aktiv, die ihre Fortsetzung erhalten hat: Jetzt werden die Waren nach der Umverteilung in Uljanowsk nach Europa geschickt“, erzählte der Leiter der Korporation.

Nach den Worten des Stellvertreters des Vorsitzenden der Regierung – Ministers für Agrar- und Industriekomplex und Entwicklung von dörflichen Territorien des Gebietes Uljanowsk Michail Semjonkin wurden die Kennzahlen des Exports von der Produktion der Agrar- und Industrie in der Region um 100% erfüllt. Nach den Ergebnissen 2020 haben sie 24 Mio. USD betragen, was um das 2,3fache das Vorjahresniveau übersteigt.

„Zur Entwicklung dieser Richtung im Bereich der Landwirtschaft trägt das nationale Projekt „Internationale Kooperation und Export“ bei, das im Auftrag des Präsidenten der RF Wladimir Putin umgesetzt wird. Ich möchte betonen, dass der Bau von den neuen Getreidespeichern im Zusammenhang mit der Steigerung der Produktion von Getreide in den Landwirtschaftsunternehmen des Gebietes Uljanowsk geführt wird. Insgesamt gibt es 391 Plätze mit den Getreidespeichern, einschließlich der Getreidelager. Der Umfang der Speicherung von Getreide ist für 1 Mio. 337,4 Tsd. Tonnen mit Rücksicht auf die Leistungen der Lagerung in den  Elevatoren und in den getreideerfassenden Betrieben ausgelegt, es werden auch fünf getreideerfassende Betriebe aus Pleite geführt und rekonstruiert werden – 2 Mio. 250 Tsd. Tonnen. Im Jahr 2021 wird die Inbetriebnahme noch eines Getreidespeichers mit fünf Lagern des Unternehmens Simbirsker majsnoj dwor im Kreis Mainski geplant. Die Projektkosten liegen bei 250 Mio. Rubel, es werden 55 neue Arbeitsplätze geschaffen werden“, so der Vorstandsvorsitzende.

09.02.21