Das Motorenwerk Uljanowsk hat den modernisierten Antrieb vorgestellt

Am 1. Februar hat der Gouverneur Sergej Morosow das Unternehmen besucht und die Fertigungslinie besichtigt.

 

„Vor einigen Jahren wurde der regionalen Regierung die Aufgabe gestellt, einen großen Industriepark auf dem Territorium des Werks zu schaffen. Heutzutage ist dort keine Abteilung leer, es gibt mehr als ein Dutzend Steuerzahler. Es ist wichtig, dass dieser aussichtsreiche Platz einen offiziellen Namen haben konnte und seine Residenten die föderalen und regionalen Unterstützungsmaßnahmen benutzen konnten. Das Jahr 2020 hat dem Motorenwerk viele Ergebnisse gebracht. Der prognostizierte Umfang der zu verladenden Waren im Januar 2021 wird auf dem Niveau von 150% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erwartet. Das Werk setzt die Modernisierung fort und es ist sehr wichtig, die Kooperation im Gebiet selbst aufzubauen und den Arbeitsmarkt wiederherzustellen. Das Werk ist bereit, neue Fachkräfte auszubilden und die Qualifikationen ihrer Spezialisten zu erhöhen. Zurzeit arbeiten wir einen langfristigen Plan zur Wiederherstellung der Wirtschaft aus, dem die Fragen des Wohlstandes der Bürger und der Wiederherstellung der Beschäftigung auf dem Niveau vor der Krise in erster Linie angehören“, betonte der regionale Leiter.

Es sei erwähnt, dass das Motorenwerk Uljanowsk zu der größten russischen Automobilbauholding – Gruppe GAZ gehört. Es ist das führende Unternehmen des Maschinenbaukomplexes Russlands zur Herstellung von Triebwerken.

Im Laufe des Besuchs hat der Exekutivdirektor des Motorenwerks Uljanowsk Jewgeni Mironow über die Ergebnisse der Arbeit des Unternehmens erzählt.

„Im Jahr 2020 hat UMZ die Vorbereitung der Produktion beendet und den modernisierten Antrieb Evotech 3.0 in die Produktion übernommen. Zurzeit wird der Antrieb in Gas- und Benzin-Version hergestellt und ist für die Arbeit mit Druckgas (CNG) bestimmt. Es werden die Modifikationen ausgearbeitet, die für die Arbeit mit Benzin und Flüssiggas (LPG) bestimmt sind. Es wurde die neue Ausrüstung installiert, die die Möglichkeit gibt, die Gusserzeugnisse mit höchster Präzision herzustellen und die Konformität aller Parameter der Details den Forderungen der Konstruktionsunterlagen zu kontrollieren“, erzählte Jewgeni Mironow.

Im Vergleich zur bisherigen Version des Antriebs wurden mehr als zehn wichtige Konstruktionsänderungen in Evotech 3.0 eingetragen. Dies hat die Möglichkeit

gegeben, die Leistungscharakteristiken des Antriebs zu steigern, vor allem dank dem Drehmoment, dessen Wert für den kommerziellen Fahrzeug entscheidend ist. Unter den neuen Änderungen sind neue Kurbel- und Distributionswellen, Zylinderköpfe, Kolben und individuelle Zündspulen. Dank dem Einsatz des Zwangsölgekühltekolbens wurde die Wärmebelastung gesenkt, das heißt der Antrieb passt ausgezeichnet für die Länder mit einem heißen Klima, was die Exportmöglichkeiten für die Fahrzeuge mit dem neuen Antrieb erweitert.

Um das neue Modell zu produzieren, wurde die moderne Ausrüstung im Betrieb installiert, die eine hochpräzise Bearbeitung von Details aus Hochleistungsstahl sichert. Die neuen Bearbeitungszentren verwirklichen das Drehen und Schleifen der Elemente der Distributionswelle und des Zylinderblocks. Die neuen Maßprüfmaschinen ermöglichen die Messung von Fertigerzeugnissen, darunter von gekrümmten Oberflächen mit einem hohen Grad von Präzision.

Nach den Worten des Leiters des regionalen Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Industrie Dmitri Wawilin wird die Modernisierung der Produktion dank der modernen Ausrüstung gewährt, die die Uljanowsker Fabriken liefern. „Die Betriebe haben einen guten Produktionsvorlauf im Jahr 2021, deshalb erwarten wir die Wiederherstellung des Indexes der Industrieproduktion. Nach den Ergebnissen 2020 hat diese Kennzahl 96,9% betragen. Alle Bemühungen richten wir auf die Entwicklung der Kooperation im Gebiet selbst, damit alle Unternehmen der Region die Produktion der Zulieferbetriebe maximal benutzen konnten“, so der Behördenleiter.

 

17.02.21