Im Gebiet Uljanowsk hat Rosatom mit der Hauptetappe des Baus des multifunktionalen Forschungsreaktors mit schnellen Neutronen (MBIR) begonnen

Das Projekt gehört zum innovativen Atomcluster von Dimitrowgrad und wird aktiv unter der Mitwirkung des Gouverneurs Sergej Morosow umgesetzt.

 

Seit Jahresbeginn haben sich die Arbeiten am MBIR wesentlich beschleunigt, es ist die Zahl der Mitarbeiter gestiegen, auf dem Bauplatz sind rund 600 Menschen tätig. Für den ersten Viertel 2021 sind die Arbeiten in der Zone des Reaktorblocks geplant, der Beginn der Bau- und Montagearbeiten zur Errichtung des Kühlturms, des Gebäudes des Entlastungsschöpfwerks im Falle der Brandlöschung und einiger Räume für technische Wartung. Im Jahr 2021 wird die Steigerung des Personalbestandes bis auf 1.500 Menschen geplant, die Erweiterung der technischen Ausrüstung am Bauplatz, der Übergang des Projekts zu einem ganz neuen Niveau. Solch eine Information wurde während des operativen Baustabs erläutert, die die staatliche Korporation Rosatom in Dimitrowgrad durchgeführt hat.

Nach den Worten des Direktors für Kapitalanlagen, staatliche Bauaufsicht und Expertise der staatlichen Korporation Rosatom Gennadi Sacharow wird die Arbeit am Projekt unter Verwendung von den präzedenzlosen Methoden geführt. „Rosatom baut ein wirklich unikales Atom- und Forschungsobjekt. Gerade bei seiner Errichtung werden die Instrumente für ein Fernmonitoring unter Verwendung von digitalen und pilotenlosen Technologien eingesetzt werden. Diese Methode wurde bereits durch Rosatom beim Bau des Atomkraftwerks „Ruppur“ in Bangladesch erfolgreich approbiert. Das Fernmonitoring gibt den Zugang zu einer objektiven, regelmäßig erneuernden Information über den Zustand des Bauplatzes“, kommentierte Gennadi Sacharow.

Es ist auch dank dem Einsatz von innovativen Technologien im Jahr 2020 gelungen, die Vorbereitungsetappe der Arbeiten wesentlich zu beschleunigen und den Bauplan um 15% zu überbieten.

Nach den Worten des Vorsitzenden der regionalen Regierung Alexander Smekalin ist Bau und die weitere Inbetriebnahme des multifunktionalen Forschungsreaktors ein langfristiges Projekt. Nach dem Vorschlag des Leiters der Region Sergej Morosow kann das Gebiet Uljanowsk solch ein enges Zusammenwirken mit der staatlichen Korporation Rosatom in Gebrauch nehmen und in Dimitrowgrad eine absolut neue regionale Kompetenz zu der Projektierung und dem Bau von hochtechnologischen schweren Objekten mit innovativen Technologien formieren. „Wir haben die Initiative vom Gouverneur Sergej Morosow eingebracht und mit den Vertretern der Korporation die Möglichkeit der Lokalisierung hier eines spezialisierten Zentrums von Rosatom besprochen, das ein Projektinstitut und einen vollwertigen Kundendienst einschließen wird. Ich bin dessen sicher, dass die Erfahrungen und Kompetenzen zum Bau der unikalen Objekte nicht nur in Russland nachgefragt werden werden, und die neuen Kompetenzen sind ein zusätzlicher Stimulus bei der Entwicklung von Dimitrowgrad und der Region im Ganzen“, kommentierte Alexander Smekalin.

MBIR wird die Atombranche mit der modernen und technologisch vollkommenen Forschungsinfrastruktur für nächste 50 Jahre versorgen. Seine unikalen technischen Charakteristiken geben die Möglichkeit, ein breites Spektrum von Aufgaben zu lösen, die in der Zukunft zu einer Grundlage für die Schaffung von den neuen konkurrenzfähigen und gefahrlosen Kernenergieanlagen werden. Dabei wird man die Forschungen am neuen Reaktor um das Mehrfache schneller als bei seinen Vorgängern durchführen können.

Dieser hochtechnologische Bau hat eine große Bedeutung in der Gegenwart und in der Zukunft von Dimitrowgrad und der Region. In der Bauetappe wird die maximale Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze 2.000 erreichen. In der Zukunft wird die Stadt der Atomforscher zu einem attraktiven Forschungsstandort vom Weltniveau. Bereits heutzutage wird das regionale Programm zur Schaffung der modernen und komfortablen Bedingungen und Infrastruktur realisiert. Nur im Jahr 2021 werden über 1,6 Mrd.Rubel auf die Verbesserung des Lebens der Dimitrowgrader Einwohner und auf die sozialwirtschaftliche Entwicklung der Stadt aus dem gebietlichen Haushalt gerichtet werden. Eine große Aufmerksamkeit wird der Entwicklung von Bildungssystem, Sport, Kultur sowie der Modernisierung und Instandhaltung von Autostraßen gewidmet werden. Für die städtebauliche Gestaltung der Territorien der öffentlichen Nutzung und der Höfe werden mehr als 100 Mio.Rubel überwiesen werden.

 

24.02.21